Zum Inhalt springen
Inhalt

Ueli Maurer in Washington «Beziehungen zu den USA sind eindeutig besser geworden»

Legende: Audio Leistung der Trump-Administration ist beachtenswert. abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
01:35 min, aus HeuteMorgen vom 21.04.2018.
  • Die aktuellen Beziehungen zu den USA sind nach Auffassung von Ueli Maurer besser als zu Obamas Zeiten.
  • Die Schweizer Exportwirtschaft sei stark genug, um Protektionismus im Handelsbereich zu begegnen.
  • Gefährlicher seien protektionistische Tendenzen im Dienstleistungssektor, weil sie den Zugang zum europäischen Markt betreffen können.

Was die Beziehungen zur Regierung Trump betrifft, hat Bundesrat Ueli Maurer eigentlich nur Positives zu vermelden: «Die Beziehungen zu den USA sind eindeutig besser geworden.» Besser als während der Amtszeit von Obama, zu Zeiten des Steuerstreits und der Bankenbussen.

Aktuell pflege man wieder direkte und bessere Kontakte, als manche erwarten würden. «Das Bild, das man etwa zeichnet, von einem bitteren Präsidenten entspricht nicht der Realität. Das ist durchaus sehr beachtenswert und die Schweiz profitiert davon.» Sie profitiert von einer weltweiten Konjunktur.

Widerstandsfähige Schweizer Exportwirtschaft

Ein stabiles Wachstum von 3,9 Prozent, sagt der Internationale Währungsfonds voraus. Die Organisation warnt aber gleichzeitig vor einem stärkeren Protektionismus, angestossen von den USA.

Doch Maurer hält die Schweizer Exportwirtschaft grundsätzlich für widerstandsfähig, weil sie stark diversifiziert sei. «Wir dürften weniger betroffen sein als andere Staaten, auch wenn solche Massnahmen greifen.»

Schneider-Ammann interveniert wegen US-Zöllen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nicht nur Finanzminister Ueli Maurer hat am Frühjahrstreffen des IWF und der Weltbank teilgenommen, sondern auch Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann. Er setzte sich in Washington für die Befreiung der Schweiz von den US-Zöllen auf Stahl und Aluminium ein. Das Schweizer Handelsdepartement habe beim US-Handelsbeauftragten Robert Lightizer ein offizielles Gesuch eingereicht, um die Schweiz von den Importzöllen zu befreien, sagte Schneider-Ammann. Er rechne damit, dass dem Gesuch rasch stattgegeben werde.

Aluminium- und Stahlproduzenten müssen seit dem 23. März Zölle zahlen, wenn sie ihre Produkte in die USA verschiffen. Die US-Regierung will so die einheimische Branche schützen. Die EU ist von diesen Zöllen vorerst ausgenommen.

Gefährlicher Protektionismus im Dienstleistungssektor

Maurer sieht das wirkliche Problem derzeit anderswo: «Man spricht jetzt nur vom Handel. Aber dieser Protektionismus, der gilt auch bei den Dienstleistungen. Und das macht mir fast mehr Sorgen, nämlich dass wir gerade in Europa keinen Zugang zum europäischen Markt haben.»

Für ein effektives Risikomanagement im Dienste der Schweiz hält der SVP-Bundesrat die Teilnahme an den G20-Treffen und die Mitarbeit beim Internationalen Währungsfonds für enorm wichtig: «Ich versuche vor allem diese persönlichen Kontakte zu pflegen, weil das wird für die Schweiz immer wichtig sein: Als kleine Volkswirtschaft gute Kontakte mit den grossen zu haben.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Trumps Regierung ist extrem ineffizient und uneffektiv. Daher melkt sie die Schweiz weniger, als es unter Obama geschah. Die Interessen der USA waren noch nie unsere eigenen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Trumps Regierung ist extrem ineffizient und uneffektiv. Daher melkt sie die Schweiz weniger, als es unter Obama geschah. Die Interessen der USA waren noch nie unsere eigenen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Na das ist doch mal was! Komisch, wie bei den Verschörungstheoretikern sind auch viel Schweizer einfach mal grundsätzlich gegen Amerika. Auch Fakten lassen sie nicht überzeugen. Lieber basht man gegen Trump und die USA, egal was die tun oder lassen. Tja, des Schweizers liebstes Ding, das Nörgeln hört auch bei unseren Nachbarn nicht auf. Jetzt gebt euch mal einen Ruck und toleriert Andere! Schwer, nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen