Zum Inhalt springen

Header

Video
Hausarrest für Gefährder
Aus Tagesschau vom 22.05.2019.
abspielen
Inhalt

Umgang mit Gefährdern Hausarrest als letztes Mittel

  • Der Bundesrat hat ein neues Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus vorgestellt.
  • Die Polizei soll im Umgang mit terroristischen Gefährdern mehr Möglichkeiten erhalten.
  • Vorgesehen ist unter anderem auch «Hausarrest» als letztes Mittel.
  • Für terroristische Gefährder, die ausgeschafft werden sollen, soll in jedem Fall eine Ausschaffungshaft angeordnet werden können.

Die neuen gesetzlichen Massnahmen gegen terroristische Gefährder sollen dann greifen, wenn die Hinweise zur Eröffnung eines Strafverfahrens nicht ausreichen. Zudem soll das Gesetz den Behörden ermöglichen, jemanden nach der Entlassung aus dem Gefängnis weiterhin unter Kontrolle zu haben.

Auf die Einführung einer sogenannten gesicherten Unterbringung für terroristische Gefährder hat der Bundesrat aber verzichtet. In der Vernehmlassung zum Gesetz hatte die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD) diese gesicherte Unterbringung gefordert.

Ausschaffungshaft in jedem Fall

Laut dem Bundesrat wurde die Massnahme geprüft. Aber sie wäre nicht mit der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) konform. Im Einvernehmen mit der KKJPD verzichte er darum darauf.

Als terroristische Gefährder gelten Personen dann, wenn aufgrund von konkreten Anhaltspunkten davon ausgegangen werden muss, dass sie eine terroristische Aktivität ausüben werden.

Für terroristische Gefährder, die ausgeschafft werden sollen, wollen die Behörden künftig in jedem Fall Ausschaffungshaft anordnen können. Das ist heute nicht immer möglich. Der Bundesrat will für solche Fälle einen neuen Haftgrund schaffen.

Keine vorläufige Aufnahme nach Ausweisungsentscheid

Weiter sollen rechtskräftig ausgewiesene Ausländer, die nicht in ihr Heimatland zurückgeschafft werden können, nicht mehr vorläufig aufgenommen werden können. Damit verlieren sie die Möglichkeit zu arbeiten oder die Familie nachzuziehen. Zudem erhalten sie nur noch Nothilfe statt Sozialhilfe.

Die neue Regelung soll sicherstellen, dass terroristische Gefährder mit ausländerrechtlicher Ausweisung nicht bessergestellt werden als Personen mit einer strafrechtlichen Landesverweisung.

Video
Karin Keller-Sutter nennt die Massnahmen gegen Terrorismus
Aus News-Clip vom 22.05.2019.
abspielen

Meldepflicht und Hausarrest

Vorgesehen sind ferner Massnahmen wie die Pflicht, sich regelmässig bei der Polizei zu melden. Daneben soll die Polizei Gefährdern den Zugang zu einem bestimmten Gebiet oder Rayon verbieten oder ihnen vorschreiben können, ein bestimmtes Gebiet nicht zu verlassen.

Auch an der Möglichkeit des Hausarrests hält der Bundesrat fest, trotz Kritik in der Vernehmlassung. Dieser soll jedoch nur als letztes Mittel in Frage kommen, wenn andere Massnahmen nicht genügen. Zudem soll dafür eine richterliche Genehmigung notwendig sein.

Ferner ist ein Ausreiseverbot vorgesehen, verbunden mit der Beschlagnahmung des Passes.

Um Netzwerke von kriminellen Organisationen frühzeitig zu erkennen, soll das Bundesamt für Polizei (fedpol) im Internet und in elektronischen Medien verdeckt fahnden dürfen. Damit würden die Möglichkeiten zur Informationsbeschaffung verbessert, schreibt der Bundesrat.

Das neue Gesetz ist noch unter Bundesrätin Simonetta Sommaruga entstanden. Nun ist die neue Justizministerin Karin Keller-Sutter federführend.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "Gefährder", gehören ebenso gesichert hinter Gitter, um die Bevölkerung zu schützen! Klare Haltung und Konsequenzen der Zuständigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Graber  (PG)
    Ach hört doch mal auf mit dem Terror-Quatsch. Selbst der IS reibt sich schon die Augen über all die Berichte über den Terror. Ich glaub da höchstens die Hälfte von all dem Unsinn. Dank dem Terrorismus wurden soo viele Gesetze geändert. Auch das hatten wir schon mal und im Nachhinein hat man dann erfahren, dass der Staat selber den Terrorismus ausgeübt hat. So geschehen in Italien beim Anschlag in Bologna und Piazza Fontana in Mailand. Damals hab ich das alles noch geglaubt - heute nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lena Kälin  (flower)
    Ich empfinde solche Entwicklungen kritisch. Immer mehr ebnet das den Weg zum Polizeistaat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen