Zum Inhalt springen

Header

Audio
Polizeistunde Mitternacht
Aus Rendez-vous vom 05.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Inhalt

Umgang mit neuer Normalität Die grossen Clubs bleiben noch geschlossen

Manche Clubs öffnen wieder, manche verzichten: Die Auflagen an Betreiber sind hoch. Und wer geht tagsüber an eine Party?

Man sei sich bewusst, dass die frühe Schliessung für Clubs und Nachtlokale um Mitternacht nicht ideal sei, sagte Gesundheitsminister Alain Berset letzte Woche, als er ankündigte, dass ab Samstag auch Clubs wieder öffnen dürfen. Aber er meinte dazu: «Es gibt auch Tagespartys.»

Über die bundesrätliche Aussage von Partys am Nachmittag oder am frühen Abend kann Alexander Büchel von der Zürcher Bar- und Klubkommission nur staunen: «Es ist eine romantische Vorstellung, dass das, was in der Nacht passiert – wir reden hier von Millionen von Gästen pro Jahr – am Nachmittag stattfinden soll.»

Polizeistunde für Restaurationsbetriebe

Aber es bleibt vorerst dabei: Um Mitternacht ist Schluss auf dem Dancefloor. Die Polizeistunde gilt allerdings nur für Restaurationsbetriebs, Bars und Clubs. Für Kinos und Spielcasinos, die an diesem Wochenende ebenfalls wieder öffnen, gelten keine Einschränkungen bei den Öffnungszeiten.

So schreibt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit auf Anfrage: «Casinos, Kinos oder andere Betriebe, in denen es ein Restaurant oder eine Bar hat, müssen einzig den Betrieb des Restaurants beziehungsweise der Bar einstellen.»

Das Bundesamt begründet die strikten Öffnungszeiten so: «Bei längeren Öffnungszeiten können im Rahmen des typischen Ausgangs an einem Abend mehrere Restaurants, Bars oder Clubs besucht werden. Eine infizierte Person kann – wie Beispiele aus dem Ausland zeigen – sehr viele andere Personen anstecken.»

Nachtleben-Vertreter gegen Polizeistunde

Das Tingeln von Bar zu Bar oder von Club zu Club ist laut dem Bund das Problem. Das überzeugt die Vertreter der Bars und Clubs aber nicht, im Gegenteil. Eine Polizeistunde verstärke das Problem von einer möglichen Ansteckung sogar, meint Max Reichen vom Verein Pro Nachtleben Bern.

Denn mit der Zwangsschliessung stünden auf einen Schlag Hunderte von Leuten um Mitternacht auf der Strasse und die gingen nicht etwa einfach nach Hause, sondern würden sich weiter im öffentlichen Raum aufhalten. «Draussen kontrolliert niemand mehr, draussen weiss man nicht mehr, mit wem man Kontakt hatte. Das kann aber in einem Club gewährleistet werden.»

Der Zürcher Kollege Bücheli doppelt nach: «Umso paradoxer wirkt die Polizeistunde in Zürich, wenn der 24-Stunden-Shop um die Ecke weiter Alkohol verkaufen kann oder wenn die Casinos bis um sechs Uhr morgens geöffnet bleiben können.»

Gäste müssen registriert werden

Vielleicht hat der Casinoverband einfach die bessere Lobby in Bern. Für Bücheli ist auf alle Fälle klar, dass Bars und Clubs Mühe haben, sich bei der Politik Gehör zu verschaffen. Neben der Polizeistunde macht den Nachtlokalen auch das Registrieren sämtlicher Gäste zu schaffen.

In dem vom Bund aufgeschalteten Rahmenschutzkonzept steht zudem, dass Gäste auf eine mögliche Quarantänepflicht aufmerksam gemacht werden müssen, sollte es im Club zu Kontakten mit einer Corona-infizierter Person gekommen sein.

Grosse Lokale bleiben noch zu

Für viele Betreiber sind dies zu viele Einschränkungen und Auflagen. Nur etwa ein Drittel aller Lokale öffnen am Samstag, wie die Branchenvertreter schätzen. Vor allem grosse Lokale wie der Gaskessel und der Dachstock in Bern, die renommierte Lausanner Disco Mad und das Zürcher Kaufleuten und das Event-Lokal X-tra bleiben bis auf Weiteres geschlossen.

Der Zürcher Club Supermarket aber versucht sein Glück mit einer Daytimer-Party. Diese startet am Samstag um 16 Uhr und dauert bis Mitternacht, ganz im Sinne von Bundesrat Berset.

Video
Corona-Krise: Viele Lockerungen – «Neue Normalität»
Aus 10vor10 vom 27.05.2020.
abspielen

Rendez-vous vom 5.6.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Delmar Lose  (DeLo)
    Was ist den das wider für eine Snaps-Idee??? Also entweder offen oder nicht, was soll die Zeitliche begrenzung? Als wäre das Virus Nachtaktiv? Macht ja jetzt echt voll keinen Sinn!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      Gehe jetzt davon aus, dass es hauptsächlich jüngere Menschen sind, welche diesen 24 Std. "Service" vermissen. Frühere Generationen kannten es nicht anders & haben es überlebt.
      Aber seltsam daran ist, dass geht es ums nächtliche Vergnügen, die Umweltprobleme, (Verschwendung von Ressourcen, CO2, Lichtverschmutzung, Littering usw.), welche eine 24 Std. Gesellschaft mit verursacht, dann ausgeblendet werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Bossert  (EEE)
    Das Unwort des Jahres: "neue Normalität".

    Was soll das? Normaliät heisst, sich wieder anständig die Hand geben zu dürfen, Ende der Polizeistunde, in den Kinos wieder alle Sitzplätze belegen zu können, Grossverantstaltungen wie Openairs, Olma, Streetparade, etc.

    Bleibt doch einfach bei der Wahrheit. Wir befinden uns nach wie vor in einer Ausnahmesituation (auch mit den Lockerungen), aber noch sehr weit weg von einer Normalität! Warum den Ausnahmezustand schönreden?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernegger  (hbernegger)
      Also, ich bezweifle, dass es sich hier um Schönreden handelt: Neue Normalität ist doch eigentlich viel beängstigender, als Ausnahmezustand. Der Begriff deutet nämlich an, dass es möglicherweise noch lange nicht ,oder gar nie mehr (was theoretisch möglich ist, wenn es Probleme mit dem Impfstoff gibt) so wird, wie vorher. Insofern verschleiert der Begriff nichts.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Nailed it! Wobei es doch kaum länger als fünf Jahre dauern dürfte, wo die Fallsterblichkeit schon jetzt auf unter 0,5 geschätzt wird und die Verbreitung sich viel leichter bremsen lässt, als lange Zeit gedacht. Dass überall immer noch getan wird, als hätten wir es mit einer Kreuzung aus Sars und Windpocken zu tun, ist allerdings beunruhigend. Man fände im Moment sicherlich eine Mehrheit, jedweder x-beliebiger Massregel ein ganzes Gewerbe zu opfern, wenn sie zur Eindämmung hilfreich scheint.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniela Sene  (DanSe)
    Bis um 24 Uhr kann man also nur einen Betrieb besuchen? Manchmal frage ich mich wirklich, für wie einfältig uns unser Staat hält. Die Vorschriften werden immer absurder. Die positiven Testresultate bewegen sich mittlerweile offenbar nur noch in der Höhe der Fehlerquote der Tests. Wie lange wollen wir als mündige Bürger uns noch von unserer selbstherrlichen Elite drangsalieren lassen? Das generelle huldvolle Abnicken von jeglichen auch wenn noch so absurden Entscheidungen geht mir auf Nerven.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen