Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Prämienverbilligungs-Topf zweckentfremdet? abspielen. Laufzeit 05:35 Minuten.
Aus 10vor10 vom 02.08.2019.
Inhalt

Umstrittene Praxis Kantone greifen in den Prämienverbilligungstopf

Immer mehr Menschen zahlen ihre Prämienrechnungen nicht. «10vor10»-Recherchen zeigen: Mehrere Kantone decken das Loch mit Geldern aus dem Prämienverbilligungs-Topf.

Die wachsende Zahl unbezahlter Krankenkassen-Rechnungen führt immer häufiger zu Betreibungen und später zu Verlustscheinen. Dass viele Menschen ihre Prämie nicht mehr bezahlen können, spüren die Kantone: Sie müssen zu 85 Prozent für die Schuldscheine aufkommen. Nun zeigen Recherchen von «10vor10» erstmals, dass mehrere Kantone diese Kosten aus dem Budget der individuellen Prämienverbilligungen decken.

144 Millionen Franken abgeflossen

Konkret haben in den letzten Jahren acht Kantone für die Verlustscheine den Topf der Prämienverbilligungen angezapft: Insgesamt 144 Millionen Franken flossen so allein 2018 ab. 2013 waren es noch 84 Millionen.

Betreibungsbeamte: «Das ist verhängnisvoll»

Die Recherchen von «10vor10» alarmieren die Schweizer Betreibungs- und Konkursbeamten. Nicht nur monieren diese, zu wenig Mittel für die Einforderung von Prämienschulden zu erhalten. Für Vizepräsident Yves de Mestral ist auch die Praxis der Kantone verhängnisvoll: «Wenn aus dem Prämienverbilligungs-Topf auch die Verlustscheine refinanziert werden, löst das einen gravierenden Teufelskreis aus.»

Denn das Vorgehen führe zu weniger Begünstigten von Prämienverbilligungen, was mehr Menschen in die Schulden treibe. Damit stiegen wiederum die Verlustscheine an.

Legende: Video Yves de Mestral: «Das löst einen Teufelskreis aus» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.08.2019.

«10vor10» fragt bei den Kantonen nach. Zürich, Bern, Solothurn und St.Gallen bestätigen: Für die steigenden Verlustscheine habe man keine zusätzlichen Mittel in den Prämienverbilligungstopf einbezahlt.

Die restlichen vier Kantone – Wallis, Appenzell Ausserhoden, Jura und Schaffhausen – geben an, die höheren Kosten bei den Verlustscheinen würden innerhalb des Budgets für Prämienverbilligungen und Verlustscheine mitberücksichtigt. Solothurn hat inzwischen reagiert und begleicht die Verlustscheine seit 2019 aus einem separaten Topf.

Werden Bundesgelder zweckentfremdet?

Pikant: Im Prämienverbilligungs-Topf befinden sich nicht nur kantonale Gelder. Der Bund zahlt deutlich mehr als die Hälfte ein, wie «10vor10» im September 2018 berichtete. Zudem hielt der Bundesrat 2005 fest, dass diese Bundesbeiträge vollumfänglich für die Verbilligung der Krankenkasse eingesetzt werden müssten

Greifen die Kantone für die Begleichung der Verlustscheine also zu Unrecht in diesen Topf? Die Präsidentin der kantonalen Gesundheitsdirektoren Heidi Hanselmann sieht kein Problem: «Es gibt ein Rechtsgutachten, das sagt, dass es zulässig ist.»

Legende: Video Heidi Hanselmann: «Laut BAG ist das zulässig» abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.08.2019.

Auch das Bundesamt für Gesundheit sage, es sei zulässig. Und: «Wenn man schaut, wer in die Verlustscheine reinläuft, sind das Leute, die wirtschaftlich bescheiden leben.» Und das Gesetz sehe ja vor, dass ebendiese Menschen entlastet würden.

Legende: Video Heidi Hanselmann: «Es geht um Leute, die wirtschaftlich bescheiden leben» abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.08.2019.

«Keine Rechtsprechung, ob zulässig oder nicht»

Thomas Gächter, Professor für Sozialversicherungsrecht an der Universität Zürich, spricht von einer «schwierigen Rechtsfrage», die «nicht ganz eindeutig» zu beantworten sei: «Schuldscheine werden auch bei Menschen ausgestellt, die keinen Anspruch auf Prämienverbilligung haben.»

Legende: Video Thomas Gächter: «Kann nachvollziehen, dass sie in den Topf greifen» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.08.2019.

Andererseits seien die Kantone gesetzlich verpflichtet, für die Schuldscheine aufzukommen: «Wenn sie dafür in den Prämienverbilligungstopf greifen, kann ich das nachvollziehen.»

Allerdings: Gänzlich geklärt ist die Frage rechtlich nicht, weil es kein Urteil gibt. Gächter: «Es gibt keine Rechtsprechung dazu, ob das zulässig ist oder nicht.»

Legende: Video Interview der Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Aus 10vor10 vom 02.08.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    @Kaspar: Leider kann ich auf Ihren Post von gestern, 14:32 Uhr nicht direkt antworten, deshalb hier ein separater Post: Für invaliditätsbedingte Umschulungen ist die IV verantwortlich und nicht KK oder SUVA, ebenso für Hilfsmittel am Arbeitsplatz. - Ihr "sekundäres Ereignis" ist für eine Beurteilung zu wenig präzise beschrieben: Was für ein Ereignis? Hätte es so auch ohne gebrochenen Rücken stattgefunden? Wer ist "man", der die Kausalität ablehnte? Welche Ombudsstelle haben Sie eingeschaltet?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Schelker  (4435Lord)
    Ist diese Art von Geldbeschaffung nicht illegal????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Meyer  (Bernhard Meyer)
    Wieso wurde die Einheitskasse vom Volk abgelehnt für mich unverständlich. Wäre es doch die Gelegenheit gewesen die Prämien massiv zu senken. Nicht 100 Kassen mit 100 Generaldirektoren, 100 EDV Systemen und das blödsinnige Kassenwechseln mit Zusatzkosten. Ev. Arbeitsbeschaffung. Die Suva als löbliches Beispiel, sehr Fähre Versicherung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Ausgerechnet die Suva, und dann womöglich auch noch die IV, gute Nacht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen