Zum Inhalt springen
Inhalt

Umstrittene Preispolitik Erbitterter Kampf ums «Touristen-GA»

Aufs Schilthorn, aufs Brunni und aufs Stanserhorn fahren Touristen mit dem Swiss Travel Pass ohne Zuschlag. Diese Preispolitik wollten die grossen Bergbahnen den Kleinen kurzerhand verbieten. Doch das Bundesamt für Verkehr stellt sich quer.

Legende: Video Das Seilziehen der Seilbahnen abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
Aus 10vor10 vom 13.12.2018.

Von Genf über Interlaken bis aufs Schilthorn – für 75 Franken. Wer als Tourist einen «Swiss Travel Pass» löst, kommt damit weiter als mit dem GA. Seit diesem Jahr kann man mit dem «Touristen-GA» nämlich ohne Zuschlag aufs Schilthorn, aufs Brunni und aufs Stanserhorn fahren – ohne, wie mit dem GA, einen Zuschlag zu bezahlen.

Dank des «Swiss Travel Pass» fahren auch Individual-Touristen aufs Stanserhorn, die sonst eine andere Destination wählen würden.
Autor: Jürg BalsigerGeschäftsführer der Stanserhornbahn

Eine Preispolitik, die sich für sie lohne, sagt der Geschäftsführer der Stanserhornbahn Jürg Balsiger: «Wir erhalten pro Gast eine Abgeltung. Dank des «Swiss Travel Pass» fahren auch Individual-Touristen aufs Stanserhorn, die sonst eine andere Destination wählen würden.»

Das ist absolut ruinös, die Abgeltung für eine einzelne Fahrt ist viel zu tief.
Autor: Urs KesslerGeschäftsführer der Jungfraubahnen

Dumping sei das, sagt der Geschäftsführer der Jungfraubahnen, Urs Kessler. «Das ist absolut ruinös, die Abgeltung für eine einzelne Fahrt ist viel zu tief», sagt Kessler.

Die grossen Bahnunternehmen wollten diese Preispolitik der drei Kleinen verbieten und sie gar von der Broschüre des Swiss Travel Pass streichen lassen. Das hat der Strategische Ausschuss Direkter Verkehr entschieden, bei dem neben SBB und BLS auch die Jungfraubahnen einen Sitz haben. Die drei Kleinen haben keinen Sitz in diesem Ausschuss.

Der Beschluss, die (…) Bergbahnen aus dem Tarif auszuschliessen, verstösst klar gegen das Gleichbehandlungs- und das Verhältnismässigkeitsgebot.
Autor: Bundesamt für Verkehr

So nicht, fand hingegen das Bundesamt für Verkehr – und hob das Verbot in einer Verfügung vom November gleich wieder auf: «Der Beschluss, die (…) Bergbahnen aus dem Tarif auszuschliessen, verstösst klar gegen das Gleichbehandlungs- und das Verhältnismässigkeitsgebot.»

Nach dem Entscheid, die Kehrtwende: Plötzlich wollen die Jungfraubahnen und andere grosse Bergbahngesellschaften selbst, dass Touristen bis zu ihren Bergspitzen ohne Zuschlag fahren können. Das hiesse: Mit dem Touristen-GA könnte man ohne Zuschlag aufs Jungfraujoch fahren. Heute kostet das mit dem Swiss Travel Pass immer noch 140 Franken.

«Wir sehen uns vom Entscheid des BAV gezwungen, all unsere Bahnen anzumelden. Aber, dann müsste die Abgeltung für die Bahnen deutlich steigen. Wir fordern, dass wir pauschal mindestens den halben Fahrtpreis als Entschädigung pro Gast erhalten», sagt der Geschäftsführer der Jungfraubahnen.

Streit ins Bundeshaus getragen

Doch: das würde den Preis des Touristen-GA unweigerlich nach oben treiben. «So ist die Frage, ob die Kunden einen so hohen Preis dann tatsächlich noch zahlen wollen», sagt Maurus Lauber von Swiss Travel Systems. Sie vermarkten den Pass im Ausland. «Und wenn die Touristen den Preis nicht mehr zahlen wollen, haben schlussendlich alle verloren.»

Den Streit um den Swiss Travel Pass haben die grossen Bergbahnen auch ins Bundeshaus getragen. SVP-Nationalrat Adrian Amstutz reicht diese Woche eine Interpellation zum Thema ein.

Ihn stört, dass das Touristen GA prinzipiell nur Ausländer kaufen können: «Aber auch Doppelbürger kommen ohne Probleme zum Pass», das hätten Tests gezeigt, sagt Amstutz. «Das ist eine Diskriminierung für Schweizer Bürger. Das muss aufhören.»

Der erbitterte Preiskampf um den Swiss Travel Pass – Ausgang ungewiss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger (Adi B.)
    Jede Bergbahn, die sich nicht selbsttragend finanzieren lässt, gat keine Existenzberechtigung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Das ist eine Super-Lösung für Touristen welche nur eine oder wenige Wochen in der Schweiz weilen. Bravo! Dass das Jungfraujoch viel zu teuer ist, ist deren Problem.Sie haben ganz einfach nicht realistisch geplant.Wenn man eine öffentliche Einrichtung so plant, dass sie nur durch "Erpressung" der anderen funktioniert, muss der Staat hart bleiben. In der Jungfrau-Gegend ist man sowieso daran, Natur zu verschandeln! was verboten sein sollte. Doppelbürger sind in der Schweiz Schweizer! Ganz einfach!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P Gafner (pasgaf)
    MIt dem Swiss Travel Pass habe ich bei allen Bergbahnen 50%, kleine sind sogar gratis. Fürs Jungfraujoch bezahle ich aber statt 190 nur 160 Franken. Mit dem Halbtax wären es 90. Kessler will einfach noch mehr Kohle für sich selber. Den Erfolg der Schilthornbahnen kann er wohl nicht verkraften. Ich hoffe er kriegt so richtig eines auf den Deckel für seine Abzockerpolitik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen