Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Umstrittene DNA-Fahndung abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.08.2019.
Inhalt

Umstrittenes Fahndungsmittel Ermittler sollen DNA-Spuren gezielt auswerten dürfen

Die DNA-Phänotypisierung liefert Rückschlüsse auf Aussehen und Herkunft des Täters. Das will der Bundesrat nun erlauben.

Der Vergewaltigungsfall von Emmen/LU sorgte landesweit für Schlagzeilen – und er zeigt exemplarisch Grenzen und Möglichkeiten von DNA-Analysen als Fahndungswerkszeug: Am 21. Juli 2015 reisst ein Unbekannter eine junge Frau vom Velo und vergewaltigt sie auf brutale Weise. Das Opfer ist bis heute querschnittsgelähmt. Die Fahndung blieb erfolglos – trotz eines DNA-Massentests an 372 Männern.

Allerdings: Eine vertiefte Analyse der DNA-Tests, wie sie etwa in den Niederlanden seit längerem erlaubt ist, würde Rückschlüsse auf das Aussehen des Täters erlauben. Dies ist aber in der Schweiz verboten: Heute darf aus einer DNA-Spur nur das Geschlecht einer Person bestimmt werden.

DNA-Test
Legende: Mit der sogenannten «DNA-Phänotypisierung» können Augen-, Haar- und Hautfarbe bestimmt werden oder aus welcher Weltregion ein Täter stammt. Auch kann das Alter eruiert werden. Keystone

Eben diese vertiefte Analyse der Täter-DNA will der Bundesrat nun erlauben: Die Strafverfolgungsbehörden sollen künftig mehr Informationen aus einer DNA-Spur herauslesen dürfen.

Legende: Video Keller-Sutter: «Täter überführen, Unschuldige entlasten» abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.08.2019.

Damit werde eine «ermittlungstechnische Lücke» gefüllt, erklärte Bundesrätin Karin Keller-Sutter vor den Medien in Bern: «Damit können Täter überführt werden, aber auch unschuldige Personen entlastet werden.» Zusammen mit Zeugenaussagen oder Auswertungen aus digitalen Daten ergebe dies ein «schärferes Bild» einer Person.

Nur bei schweren Verbrechen

Das Gesetz von 2005 habe nicht mit den erheblichen Fortschritten der Wissenschaft Schritt gehalten. Es sei angezeigt, die neuen Entwicklungen für die Strafverfolgungsbehörden nutzbar zu machen: «Das entspricht auch dem Auftrag des Parlaments», so die Justizministerin.

Fördern die Methoden Rassismus?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Soziologe und Biologe Tino Plümecke forscht an der Universität Freiburg im Breisgau zu Rassismus und Diskriminierung in der Polizeiarbeit. Er hat sich intensiv mit den neuen DNA-Analysen beschäftigt – und ist skeptisch: «Die Einteilung von Menschen in spezifische Gruppen – Ethnie, Hautfarbe, Herkunft, Religion – ist in aller Regel sehr aufgeladen», sagt er gegenüber SRF News.

Plümecke sieht die Gefahr, dass solche neuen DNA-Methoden Rassismus fördern können. «In der Öffentlichkeit und insbesondere bei Rechten werden Konzepte wie die bio-geografische Herkunft sehr klar als Rasse gelesen, was sie aber in der Regel nicht sind.» Plümecke befürchtet, dass gerade bei Kriminalfällen mit grosser medialer Breitenwirkung eine Minderheitengruppe unter Generalverdacht geraten könnte.

Die Methode soll nur bei schweren Verbrechen angewendet werden, konkret bei Straftatbeständen, welche mit Freiheitsstrafen von drei Jahren oder mehr bestraft werden – wie beispielsweise Vergewaltigung, Mord, schwerer Raub oder Geiselnahme.

Bei Vergehen wie etwa Sachbeschädigung steht das Verfahren nicht zur Verfügung. Die Phänotypisierung muss durch die Staatsanwaltschaft angeordnet werden. Das Analyseergebnis darf nur für die Ermittlungen in einem konkreten, aktuellen Fall verwendet werden und wird nicht in der DNA-Datenbank gespeichert.

Die Gesetzesänderung stösst auch auf Widerstand. Die Gegner geben zu bedenken, dass Täter sich die Haare färben und mit Linsen die Augenfarbe ändern können. Auch warnen sie vor falschen Verdächtigungen: Suche die Polizei einen Mann mit blauen Augen und braunen Haaren, seien plötzlich alle Männer mit blauen Augen und braunen Haaren verdächtig.

Legende: Video Aus dem Archiv: DNA-Massentest von Emmen bleibt erfolglos abspielen. Laufzeit 11:21 Minuten.
Aus Rundschau vom 16.12.2015.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von André R. Miserez  (arm)
    Sehr geehrtes srf-Team
    Bitte bringen Sie die Begriffe nicht durcheinander. Bei der DNA-Phänotypisierung wird eine Genotypisierung (lediglich mit Hinweisen auf den Phänotyp), keine Phänotypisierung durchgeführt . Bei der Ausprägung des Phänotyps spielen auch Umweltfaktoren und epigenetische Faktoren eine Rolle. Es handelt sich also bei der DNA-Phänotypisierung ja gerade nicht um eine Phänotypisierung; der Zusatz "DNA-"ist das Entscheidende und darf keinesfalls wie im Bericht weggelassen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @André R. Miserez: Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir werden das in Kürze überprüfen und gegebenenfalls ändern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin  (Chäsli)
    Neben der SP und den grünen sind unsere hochbezahlten Datenschützer nicht anderes als Täterschützer. Sie haben verhindert, dass man die DNA-Daten vollständig auswerten kann. Das ist nicht nötig bei Ladendieben, jedoch bei schweren Verbrechen ist es dringend nötig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Weshalb diese bisherige Zurückhaltung ?
    Die DNA Technik ist
    längst vorhanden also endlich voll einsetzen wer nichts zu verbergen hat kann voll für diese
    Hilfe sein, ohne Wenn und Aber
    Ablehnen den Kommentar ablehnen