Zum Inhalt springen

Header

Video
Frauendemo in Zürich
Aus News-Clip vom 07.03.2020.
abspielen
Inhalt

Unbewilligt, aber toleriert Frauendemo in Zürich trotz Verbot

  • Einige Hundert Frauen haben in Zürich gegen Gewalt, Sexismus und die Abwertung ihrer Arbeit demonstriert.
  • Die Stadtpolizei tolerierte den unbewilligten Umzug, weil er friedlich begonnen hatte. Später gab es aber doch noch Zwischenfälle.
  • Die Teilnehmerinnen forderten die gleiche gesellschaftliche Wertschätzung und Entlohnung für ihre bezahlte und unbezahlte Arbeit, wie Männer diese erhalten.

Zur Teilnehmerzahl machte die Polizei keine Angaben. Nach unbestätigten Schätzungen nahmen einige Hundert Personen daran teil.

Zur alljährlich vor dem Internationalen Frauentag stattfindenden Demo hatte das Frauenbündnis Zürich aufgerufen. Das Frauenbündnis wollte die Demonstration trotz bundesrätlichem und stadtpolizeilichem Verbot auch durchführen, wenn wie in den letzten Jahren mehr als 1000 Frauen teilgenommen hätten.

Solange Supermärkte, Bahnhöfe und Pendlerzüge nicht reorganisiert werden müssten, sehe man keinen Grund, warum Veranstaltungen, die draussen und dazu noch in Bewegung seien, nicht stattfinden sollten, hiess es auf der Demo-Website. Im Gegensatz zu den nach wie vor ungeschützten Detailhandelsangestellten könnten die Demo-Teilnehmerinnen den Abstand zu anderen Menschen zudem selber regulieren.

Platz blockiert

Die Stadtpolizei hatte die Demo im Vorfeld untersagt, liess sie dann aber zu. Die Polizei twitterte, die Kundgebung werde toleriert, weil sie friedlich verlaufe. Die Polizei setze auf Dialog.

Später teilte die Polizei jedoch mit, dass Farbbeutel gegen die Polizeikräfte geworfen wurden und es zu Sachbeschädigungen kam. Die Demonstrantinnen blockierten zudem den Platz am Central über eine Stunde lang.

SRF 4 News, 07.03.2020, 17:30 Uhr; sda/hesa

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

85 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Kollbrunner  (Almig3846)
    Sogar meine Frau..(!)..hat soeben geäussert, dass diese Aktion für Sie total unverständlich sei..kann man konstantes plärren und das langsam mühsam werdende Gaggern nicht auch digital abhalten aus aktuellem Anlass, und vielleicht auch für kommende geplante Events..??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rene merlo  (1802)
    Wo liegt das Problem?!? Welches der doch Einigen meinen Sie? Die kleinere Anzahl teilnehmenden Nimmersatten? Oder eher die Gleichgültig des Virus und/oder der schon so lange Nervenden, wieviel weibliche Dummheit sich zu treffen gedenkt? Oder nerven Sie sich ganz einfach wegen diesem Virus, welches für Sie sich aufgrund Alter und Fitness keinen Deut drum kümmern? Wieso oder weshalb auch immer, vielleicht lässt sich ja ein mutierendes Virus finden, welches exakt Ihren Schwachpunkten entspricht...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Schall  (Benjamin22)
    Diese demonstrierenden Frauen kommen wir vor wie eine schlechte Fussballmannschaft. Immer und immer wieder schiessen Sie ein Eigentor.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen