Zum Inhalt springen

Header

Audio
Reportage vom Neubau des Pfahlbauhauses
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 25.01.2021.
abspielen. Laufzeit 10:31 Minuten.
Inhalt

Unesco-Weltkulturerbe Pfahlbauhaus am Hallwilersee erinnert an verborgenen Schatz

Im Aargau entsteht ein neues Pfahlbauhaus. Es soll zeigen, welch wertvolles Erbe im Boden des Sees versteckt ist.

Die Pfahlbaufunde in Beinwil-Aegelmoos und Seengen-Riesi gelten offiziell als Weltkulturerbestätten der Unesco. Die Funde sind wertvoll, sind aber im Wasser und im Boden versteckt und können nicht besichtigt werden.

Deshalb steht seit über 30 Jahren ein nachgebautes Pfahlbauhaus in Seengen in Ufernähe. Das Haus von 1988 ist aber in einem schlechten Zustand, nun baut es die Aargauer Kantonsarchäologie über den Winter neu.

«Ein Pfahlbauhaus hat eine Lebensdauer von nur etwa 30 Jahren, die Holzpfosten im Boden werden angegriffen», erzählt Archäologin Manuela Weber. Das nachgebaute Haus am Hallwilersee sei im Laufe der Jahre über einen Meter eingesunken. «Es war nicht mehr zu retten.»

Haus im Feld.
Legende: Das nachgebaute Pfahlbauhaus aus dem Jahr 1988 wurde inzwischen abgerissen. SRF/Christiane Büchli

«Dieses Mal bauen wir das Pfahlbauhaus richtig nach dem Vorbild der späten Bronzezeit. Das Haus von 1988 orientierte sich an steinzeitlichen Vorbildern», so Weber weiter.

Als Quelle zur Konstruktion des neuen Pfahlbauhauses dient der Kantonsarchäologie die originale Fundstelle auf der Halbinsel Riesi bei Seengen. Hier wurde im Jahr 1923 ein kleiner Teil des Pfahlbaudorfes ausgegraben, die Forscher fanden hervorragend erhaltene Holzkonstruktionen.

Schlammiger Boden, Äste ragen hinaus.
Legende: Die Pfahlbauerfunde bei Beinwil am See befinden sich komplett im Wasser, rund 60 Meter vom Ufer entfernt. ZVG/Béla Polyvàs

«Der See hilft, dass die Pfahlbaureste überhaupt noch existieren. Im See und im Uferbereich bleibt Holz gut erhalten, weil kein Sauerstoff und keine Mikroben vorhanden sind», sagt Manuela Weber.

Wie gross das Pfahlbauerdorf am Hallwilersee vor gut 3000 Jahren war, ist nicht bekannt. «Es war wohl eine kleinere Siedlung. Die Leute wohnten damals zwar überall, aber bevorzugt am See, diesen konnten sie als Transportweg nutzen und natürlich zum Fischen.»

Unter Wasser, schlammiger Untergrund, Pfosten.
Legende: Die jüngsten Funde am Hallwilersee sind 3000 Jahre alt (Spätbronze), die ältesten sind 6000 Jahre alt (Frühbronze). ZVG/Kanton Aargau

Die Arbeiten am neuen Pfahlbauhaus schreiten gut voran. «Es ist fast fertig. Was noch fehlt, sind die Wände.» Diese könne man aber erst bauen, wenn der Frost vorbei sei. «Es ist ein Flechtwerk, das mit Lehm verstrichen wird. Es darf es nicht mehr gefrieren», weiss Manuela Weber.

Es ist eine Herzensangelegenheit, ein neues Pfahlbauhaus zu erstellen.

Für die Archäologin ist die Baustelle am Hallwilersee etwas ganz Besonderes. «Es ist für mich eine Herzensangelegenheit, hier im Aargau ein neues Pfahlbauhaus zu erstellen.»

Halbfertiges Holzhaus im Wasser.
Legende: SRF/Barbara Mathys

«Das neue Pfahlbauhaus soll deutlich machen, dass hier im Boden ein Welterbe verbogen ist.» Ausgegraben werden die Fundstellen im und am See nämlich nicht. «Es ist ein Forschungsspeicher für künftige Generationen.»

Das nachgebaute Pfahlbauhaus kann nach seiner Fertigstellung aber besichtigt werden, auch Führungen werden dann angeboten.

Holzhaus im Wasser, Schwäne davor.
Legende: SRF/Barbara Mathys

Regionaljournal Aargau Solothurn, 21.01.2021, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bosshart  (R. Bosshart)
    Den BesucherInnen des Pfahlbauhauses empfehlen möchte ich zudem eine Visite und kurze Führung in der Steinzeitwerkstatt Boniswil. Dort zeigt und erklärt Max Zurbuchen eine grosse Vielfalt an damaligen Gebrauchsgegenständen.