Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weitere Vorfälle mit SBB-Zugtüren
Aus Echo der Zeit vom 01.09.2020.
abspielen. Laufzeit 03:35 Minuten.
Inhalt

Unfalldatenbank des Bundes 36 weitere Vorfälle mit SBB-Zugtüren seit tödlichem Unfall

  • Im August vor einem Jahr war ein Zugbegleiter der SBB von einer Wagentüre eingeklemmt und zu Tode geschleift worden.
  • Grund war ein defekter Einklemmschutz eines bestimmten Wagentyps.
  • Die SBB ergriff daraufhin Massnahmen, um solche Unfälle zu verhindern.
  • Laut dem Konsumentenmagazin K-Tipp ist es seither trotzdem zu 36 weiteren Zwischenfällen mit klemmenden Zugtüren gekommen.

36 Fälle sind in der Unfalldatenbank des Bundesamtes für Verkehr (BAV) registriert, alle sind nach dem tödlichen Unfall vom August 2019 passiert. Die betroffenen Personen seien wegen Prellungen, Schürfungen und Folgen von Stürzen zum Arzt gegangen, weil sie von Zugtüren eingeklemmt worden seien. Das hat das Konsumentenmagazin K-Tipp recherchiert.

36 Fälle seien viel, räumt Reto Schärli von der SBB-Medienstelle ein: «Das ist eine beträchtliche Zahl. Grundsätzlich ist jeder Fall, bei dem eine Person verletzt wird, einer zu viel.» Aber in vielen Fällen könne man nicht genau sagen, ob wirklich ein technischer Defekt für den Zwischenfall verantwortlich sei. «Wir haben 20 dieser Fälle verspätet und mit unpräzisen Angaben gemeldet bekommen und konnten ihnen nicht im Detail nachgehen.»

Nicht mehr Verletzte als in Vorjahren

Man vertraue aber den Kunden und melde die Fälle der Datenbank der Aufsichtsbehörde über die SBB, dem BAV, relativiert Schärli. Michael Müller, Medienverantwortlicher beim BAV, spricht von 36 Vor-, nicht Unfällen: «Die Zahl der Unfälle ist in den letzten drei Jahren weitgehend gleichgeblieben, es gibt nicht mehr Verletzte oder mehr leicht Verletzte als in Jahren vorher.»

Der gravierendste Fall seit dem Unglück vor einem Jahr ereignetet sich im vergangenen März: Ein Mann versuchte im Bahnhof Bern eine Türe aufzuhalten, die im Begriff war, sich zu schliessen. Die Hand des Mannes wurde eingeklemmt, der Zug fuhr los. Der Mann musste 45 Meter neben dem Zug herrennen, erst dann konnte er seine Hand aus der Türe ziehen.

Zu harte Gummiprofile verbaut

Die SBB hat den Fall damals selber mitgeteilt. Schärli sagt, der Einklemmschutz habe nicht gemäss Vorgaben funktioniert. Es habe sich gezeigt, dass bei den Türen zu harte Gummiprofile eingebaut waren. «Dieses Problem ist erkannt, es werden künftig wieder weichere Gummiprofile eingebaut, das sollte so nicht wieder vorkommen.»

Probleme mit Türen gibt es vor bei den einstöckigen älteren Waggons des Typs EW 4. Bei einem Teil der Türen wurde inzwischen ein besserer Einklemmschutz eingebaut. Die SBB hat bis 2023 Zeit, die Arbeiten zu beenden. Eine lange Zeitspanne, die die Aufsichtsbehörde erlaubt hat.

Michael Müller vom BAV sagt: «Das ist für uns ebenfalls zu lange, wir haben das der SBB auch so mitgeteilt. Aber wir können nicht anderes machen als sagen, macht so schnell es geht. Zaubern können wir ja auch nicht.»

So bleibt es also bei 2023. Einen 100-prozentigen Schutz vor Unfällen gebe es nie, sagt Schärli von der SBB. Er rät, man solle Zugtüren, die sich schliessen, nie mit Händen oder Füssen stoppen. In so einem Fall ist es wahrscheinlich besser, auf den nächsten Zug zu warten.

Echo der Zeit, 01.09.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Sommaruga  (Fäbu251)
    Wen sich eine Zugstüre schliesst sollte man halt nicht mehr versuchen sich da noch durch zu quetschen! Ist immer ein Risiko auch beim Lift!
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Ich wäre froh wenn die SBB endlich die EW4 ausser Betrieb nehmen würde. Diese Wagen werden den heutigen Bedürfnissen in keiner Weise mehr gerecht. Zu schmale Türenmit Treppen und Restaurantwagen ganz ohne Türen. Zudem keine Gepäckablagemöglichkeit bei den Eingängen und zuwenig Platz für Kinderwagen/Fahrräder. Dazu kommt eine unbrauchbare Klimaanlage die im Sommer nicht genügend kühlt.
    1. Antwort von Peter Brudermann  (Peter Brudermann)
      Die EW4 sind die bequemsten Wagen mit dem besten Reisekomfort welche die SBB derzeit noch besitzt. Dies in Bezug auf Laufruhe und Platzverhältnisse. Es graust mir vollständig mit der SBB zu reisen, wenn diese Wagen ausgemustert werden. Natürlich sind die Sicherheitsprobleme bei den Türen umgehend zu beheben. Mit den Personaleinsparungen bei der SBB wird dies schwerlich schnell zu lösen sein. Managementfehler (Meyer) und schwache Finanzierung lassen die SBB zu einem Drittklassunternehmen werden.
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Liebe SBB, ich würde mich freuen, wenn ich einmal eine Woche lang nur positive Meldungen über dieses Unternehmen lesen könnte!