Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Im Hotel von Bettwanzen gestochen abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
03:47 min, aus Espresso vom 10.05.2019.
Inhalt

Ungebetene Gäste Im Hotel von Bettwanzen gestochen

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach einer Nacht in einem Hotel im Berner Oberland wachte eine Besucherin mit juckenden roten Stichen am ganzen Körper auf. Ein Untersuchung im Unispital ergab, dass sie von Bettwanzen gestochen worden war.
  • Laut Einträgen auf Internetbewertungsportalen wurden schon andere Hotelgäste von Bettwanzen gestochen.
  • Mit den Vorwürfen konfrontiert, räumt der Hotelier ein, dass es in einem Zimmer Bettwanzen gegeben habe. Er habe aber sofort eine Schädlingsbekämpfungsfirma engagiert und alle Zimmer überprüfen lassen. Im Zimmer der Besucherin habe es jedoch keine Bettwanzen gehabt.

Ein schönes Skiwochenende im Berner Oberland hätte es werden sollen. Eine «Espresso»-Hörerin und ihr Partner buchten Mitte Februar eine Übernachtung in einem Hotel. «Es liegt direkt neben der Gondelbahn, das war ideal für uns», erzählt die Hörerin.

Am anderen Morgen gab es ein böses Erwachen: Sie hatte zahlreiche rote Stiche am ganzen Körper. Diese juckten stark. «Ich ging zu meinem Hausarzt und dieser überwies mich in die dermatologische Klinik des Universitätsspitals Basel. Dort sagte man mir, dass ich von Bettwanzen gestochen worden sei.»

Auch andere Gäste erwähnten Bettwanzen-Stiche

Als sie im Internet die Adresse des Hotels raussuchen will, stösst sie bei einer Hotelbewertungsplattform auf Kommentare von anderen Gästen. Auch sie seien von Bettwanzen gestochen worden.

Dies ist umso alarmierender, weil Bettwanzen sehr mobil sind und mit dem Reisegepäck und den Kleidern in die eigenen vier Wände eingeschleppt werden können. Die Bettwanzen wieder loszuwerden, ist sehr aufwändig und teuer. Dazu muss das betroffene Zimmer während 48 Stunden auf über 60 Grad aufgeheizt werden. Das kann schnell über 1000 Franken kosten.

Tipps zum Schutz gegen Bettwanzen

  • Bevor man sich im Hotelzimmer einrichtet, das Gepäck in die Badewanne stellen und die Zimmer nach Wanzenspuren absuchen. Findet man am Bettgestell schwarze Punkte, dann sind das Kotspuren von Bettwanzen. An der Rezeption unbedingt nach einem anderen Zimmer fragen.
  • Die gebrauchte Wäsche in einem luftdicht abgeschlossenen Plastiksack in den Schrank hängen. So können die Wanzen nicht in die Kleider gelangen.
  • Koffer daheim auf dem Balkon auspacken. Alle Kleider bei 60 Grad waschen oder mindestens zehn Tage in den Tiefkühler legen.
  • Koffer nicht im Schlafzimmer, sondern im Keller aufbewahren.
  • Auf Reisen einen grossen Plastiksack mitnehmen und den Koffer jeweils darin einpacken.

Hotel engagiert professionellen Schädlingsbekämpfer

Das Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1 konfrontiert den Hotelier mit den Vorwürfen. Er sagt, dass sie schon seit längerer Zeit mit einem professionellen Schädlingsbekämpfer zusammenarbeiten würden. In einem Hotel-Zimmer seien vergangenen Winter Bettwanzen gefunden worden. Diese habe man sofort bekämpft. Das betroffene Zimmer sei den ganzen Winter über nicht mehr vermietet worden.

Das Hotel nehme Bettwanzen sehr ernst und habe eine entsprechende Versicherung abgeschlossen. Im Zimmer, in welchem die Hörerin übernachtet habe, habe der Wanzenspürhund keine Wanzen gefunden. Dem widerspricht die «Espresso»-Hörerin. Sie sei definitiv im Hotelzimmer gestochen worden.

Video «Wie Sie Bettwanzen im Hotelzimmer finden» (englisch)

Die «Espresso»-Hörerin hat sich ebenfalls an den Ombudsmann von Hotellerie Suisse gewandt. Dieser könne allerdings nur zwischen Hotel und Gast vermittelt und keine Massnahmen verfügen, sagt Patric Schönberg von Hotellerie Suisse. Bisher seien Fälle von Bettwanzen in Schweizer Hotels die absolute Ausnahme. Da sie keine übertragbaren Krankheiten weitergeben würden, gebe es keine gesetzlichen Richtlinien. «Es ist in etwa so, wie wenn es in einer Gartenbeiz ganz viele Wespen hat.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.