Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Ungewöhnliche Häufung von tödlichen Lawinenunfällen

Sieben Menschen starben seit Donnerstag bei Lawinenunfällen. Der Schweizerische Alpenclub spricht von einer aussergewöhnlichen Häufung. Grund ist der sehr schlechte Aufbau der Schneedecke. Im Alpenraum herrscht weiterhin verbreitet erhebliche Lawinengefahr.

Legende: Video Grosse Lawinengefahr in den Bergen abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.01.2014.

Der Winter ist noch jung. Doch bereits sind sieben Todesopfer bei Lawinenunglücken zu beklagen. Alle tödlichen Unfälle ereigneten sich seit letztem Donnerstag.

Diese Häufung sei aussergewöhnlich, teilt der Schweizerische Alpenclub (SAC) mit. Auch die Verteilung der Unfälle auf eine grosse Fläche sei ungewöhnlich. Drei Vorfälle geschahen im Wallis, zwei im Kanton Graubünden und je einer im Gotthardgebiet und in den Waadtländer Alpen.

Schneekristalle werden zur Gleitschicht

Grund für die Häufung ist der extrem schlechte Schneedeckenaufbau. Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) verweist in ihrem täglichen Lawinenbulletin seit Tagen auf die «schwache Altschneedecke».

Während der Schönwetterperiode im Dezember verwandelte sich der Schnee in grobkörnige Kristalle. Der Neuschnee der Weihnachtstage verband sich darum schlecht mit der bestehenden Schneedecke. Die Kristalle wirken wie Kugellager – Lawinen können so leicht ausgelöst werden.

Seit Weihnachten gingen laut SLF dutzende Lawinen nieder. Die Lawinengefahr war am Dienstag im Wallis, den Waadtländer Alpen, in weiten Teilen von Graubünden und im Gotthardgebiet erheblich. Das entspricht der dritten von fünf Gefahrenstufen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Blatter, Winterthur
    Wenn der Mensch nicht mit dem nötigen Respekt umgeht passieren solche Dinge...dafür gibt es einen harten Spruch den ich erfunden habe.... Diese Menschen machen diesen Fehler nur einmal und das ist gut so!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marianne grossenbacher, schwanden
    Wo bleibt da der Verstand und die Planung.Es gibt gewisse Grundregeln,die jeder Berggänger wissen muss.Diese Ueberheblichkeit von uns Menschen gegenüber der Natur ist unglaublich.Man weiss alles besser,kann alles besser und erwartet noch Verständnis.Es gäbe auch Bergführer,die viel Erfahrung und das Wissen haben,aber das kostet eben etwas,schade.Ein bisschen mehr Respekt wäre angebracht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Eher eine Haeufung von Dummheit... man kennt die erhoehte Lawinengefahr... und geht trotzdem.. mein Beileid haelt sich in Grenzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen