Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bundesanwalt Lauber im Zeugenstand abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
02:18 min, aus Echo der Zeit vom 31.05.2019.
Inhalt

Ungewohnte Rolle vor Gericht Der Bundesanwalt als Zeuge, nicht als Ankläger

Michael Lauber musste vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona aussagen. Es ging um einen Fall von Vorteilsannahme eines Beamten.

Der Ermittler, nennen wir ihn Viktor K., hat 20 Jahre bei der Bundeskriminalpolizei gearbeitet, Spezialgebiet Russland. Der 59-Jährige spricht fliessend Russisch und kennt die Geschichte und Kultur des Landes bestens. Wegen seines Fachwissens ermittelte er immer wieder im Auftrag der Bundesanwaltschaft in Russland, in Fällen, die die Schweiz betreffen.

Meist ging es um Rechtshilfe in komplexen Geldwäscherei- oder Korruptionsgeschichten. Im Laufe der Ermittlungen in Russland übernachtete K. mehrmals in russischen Jagdresorts. Einmal nahm er an einer Bärenjagd in Ostrussland teil. Bezahlt wurden diese Reisen jeweils von russischen Oligarchen oder den russischen Behörden. Weil er die Reisen nicht selber bezahlte, klagte ihn die Bundesanwaltschaft wegen Vorteilsannahme an.

Langjährige Zusammenarbeit

Vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona musste heute neben Viktor K. auch Bundesanwalt Michael Lauber als Zeuge antraben. Das Gericht wollte klären, welche Rolle die Bundesanwaltschaft in diesem Fall spielte. Lauber arbeitete über Jahre immer wieder mit Viktor K. zusammen und nutzte dessen Dienste als Übersetzer und Berater. Am Gericht in Bellinzona wies Lauber jedoch jede Mitverantwortung der Bundesanwaltschaft für den Fall zurück.

Viktor K. seinerseits beteuerte seine Unschuld und sagte, er habe von den Reisen nie persönlich profitiert, sondern sich jeweils mit Vertretern der russischen Staatsanwaltschaft getroffen, um Ermittlungen voranzutreiben.

Heikle Nähe der Ermittler

Speziell am Fall ist, dass die Bundesanwaltschaft die Strafuntersuchung selber durchführte, obwohl Viktor K., offiziell angestellt bei der Bundeskriminalpolizei, über Jahre im Auftrag der Bundesanwaltschaft arbeitete. Wegen dieser Nähe der Ermittler hatte der Beschuldigte vergeblich gefordert, ein externer Staatsanwalt solle das Verfahren führen.

Viktor K., der in vielen heiklen Fällen ermittelte, ist selber zum Fall geworden. Das Urteil wird am kommenden Dienstag erwartet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?