Zum Inhalt springen

Unglück in Walliser Alpen Die vier Opfer des Flugzeugabsturzes sind identifiziert

  • Die vier Opfer des Flugzeugabsturzes vom Freitag beim Mont-Durand-Gletscher sind identifiziert.
  • Sie befanden sich auf einem Rundflug.
  • Die Unfallursache ist noch unklar.

Neben dem Piloten und seinem Sohn, die beide im Wallis wohnten, starben eine Dänin und ihr Sohn. Dies teilte die Kantonspolizei Wallis am Sonntagabend mit. Der 54-jährige Pilot ist Waadtländer und wohnte wie sein 21-jähriger Sohn im Wallis. Bei den weiteren Passagieren handelt es sich um eine 59-jährige Frau aus Dänemark und ihren 20-jährigen Sohn.
Die vierplätzige Robin war vom Flugplatz Sitten für einen Rundflug gestartet, wie die Kantonspolizei Wallis am Samstagmorgen mitteilte. Kurz vor 16.45 Uhr sei das Kleinflugzeug auf einer Höhe von rund 3300 Metern über Meer auf den Mont-Durand-Gletscher abgestürzt. Die Stelle liegt etwa 150 Meter unter dem Durandpass.

Ermittlungen laufen

Das Alarmsystem des Flugzeugs hat bei der Rega in Zürich einen Alarm ausgelöst, sodass umgehend Rettungskräfte der Air Zermatt ausrückten. Sie konnten jedoch nur noch den Tod des Piloten und seiner drei Passagiere feststellen.

Die Unfallursache war zunächst unklar. Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hat mit der Kantonspolizei und der Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Frei (Fritz Frei)
    Das war möglicherweise ein riskanter Flug. Wer mit 4 Erwachsenen in einer Maschine mit lediglich 180 PS (Robin DR-400) auf 11'000 Fuss Höhe fliegt, wo Sauerstoff für den Motor Mangelware ist, und dann noch unterhalb eines Passes, von dem möglicherweise starke Abwinde kommen, ist sehr grenzwertig. Ich flog 1986 mit 2 Kindern als Passagiere in einer Maschine mit 180 PS von Süden über den Maloja. 3 Mal musste ich auf der westlichen Felswand Höhe gewinnen, bis 13'000 Fuss, bis ich den Pass schaffte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrin Ziswiler (Andrinzisi)
    Es hat ja schon einige Flugzeugunfälle gegeben, und es hat meisten immer der gleiche schaden. aber den gebieten wo die Flugzeuge fliegen ist die Gefahr noch grösser, wie zum Beispiel vor einigen Jahren wo ein Kampf Jet in den Berg geflogen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Das stimmt schon. Im Gebirge gibt es Jahr für Jahr Unfälle mit Kleinflugzeugen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen