Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ständerat debattiert über Sonntagsverkäufe zur Sanierung von Corona-Schäden
Aus HeuteMorgen vom 04.03.2021.
abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Inhalt

Unia gegen Detailhändler Sonntagsverkäufe als Hilfe für die Pandemie-Geschädigten?

Der Ständerat hat in einer Debatte den Streit neu entfacht: Geschwerkschaften opponieren, die Detailhändler frohlocken.

Sechs Tage lang darfst du shoppen und all deine Werke tun. Aber am siebten Tag, da erholst du dich von den Strapazen der Woche – so will es die Bibel. Und so steht es im Prinzip auch im Arbeitsrecht. Die Gewerkschaften wollen, dass das auch so bleibt.

Das sagt auch Leena Schmitter von der Unia: «Dieser Antrag auf zwölf Sonntagsverkäufe fürs Covid-Gesetz ist aus unserer Perspektive brandgefährlich. Wir sehen, dass es immer wieder Angriffe auf die Arbeitszeiten gibt – in diesem Fall auf die Sonntagsarbeit.»

Chance, um pandemiebedingte Ausfälle zu sanieren?

Das sei kein Angriff, sondern ein Mini-Konjunkturprogramm, sagt die Branchenvertreterin Dagmar Jenni von der Swiss Retail Federation: «Wir müssen auch davon ausgehen, dass die Sonntage eigentlich diejenigen Tage sind, an denen die Leute dann Zeit zum Einkaufen hätten.»

Dagmar Jenni ist die Geschäftsführerin des Detailhandelbranchenverbands
Legende: Dagmar Jenni ist die Geschäftsführerin des Detailhandelbranchenverbands Swiss Retail Federation und argumentiert, dass an diesen zwölf Ausnahmesonntagen der Detailhandel die Verluste aus der Corona-Pandemie zu gewissen Teilen auffangen könnte. SRF

Die Geschäftsführerin des Branchenverbands sagt weiter: «Da würden genau diese Branchen, die jetzt gebeutelt wurden, die Möglichkeit haben, den Verlust und den verlorenen Umsatz etwas aufzuholen.» Zum Beispiel die Kleiderläden, die Marktanteile an die Online-Händler verloren haben.

Unia: Umsatz verteilt sich und wird nicht mehr

Doch die Gewerkschafterin zweifelt, dass die zusätzlichen Sonntagsverkäufe für mehr Umsätze sorgen würden. Leena Schmitter von der Unia sagt: «Die Kundinnen und Kunden haben nicht plötzlich mehr Geld im Portemonnaie, nur weil ein Laden auch am Sonntag offen ist.»

Leena Schmitter
Legende: Leena Schmitter ist Mediensprecherin bei der Gewerkschaft Unia und spricht von einem gefährlichen Präzedenzfall. Unia

Schmitter sagt weiter: «Also was passieren würde, ist schlicht und einfach, dass sich der Umsatz auf mehrere Tage verteilt und sicher nicht steigt.»

Die Gewerkschaften befürchten einen teuflischen Plan dahinter; einen generellen Angriff auf die Arbeitszeiten, mit mehr Flexibilität, mehr kurzfristigen Einsätzen – gerade an den Sonntagen.

Bliebe es bei einer befristeten Massnahme?

Die Branchenvertreterin versichert, die maximal zwölf Sonntagsverkäufe sollen eine befristete Massnahme bleiben. Trotzdem sagt Dagmar Jenni, der Sonntag sei gesellschaftlich schon jetzt keine heilige Kuh mehr: «Ich finde, man kann das jetzt durchaus mal diskutieren, dass der Sonntag nicht mehr als unantastbarer Tag angeschaut wird.»

Vielleicht ist es also bald vorbei mit dem freien Sonntag – zumindest an zwölf Tagen in diesem und im nächsten Jahr.

HeuteMorgen, 04.03.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Jeder kann 24/7 online unbegrenzt einkaufen. Da sollte es doch möglich sein, sonntags auf die Verkäuferinnen zu verzichten. Diese stehen schliesslich ab Montag wieder für ihre Kunden da.
    Jede Pflegefachfrau weiss, was es heisst, sonntags, nachts, an Weihnachten, Silvester usw. zu arbeiten - solche Arbeitszeiten können sozial isolieren. Verkäuferinnen sind meistens weiblich und würden in ihren Familien, gerade am Sonntag, wenn alle frei haben, fehlen.
  • Kommentar von Jean-Pierre Schibich  (spectator)
    Wer auch noch am Sonntag überall einkaufen will, sollte selber auch bereit sein, zu diesen Bedingungen - also ohne Lohnzuschläge - zu arbeiten. Und ich möchte dann auch am Sonntag persönliche Beratungen und Dienstleistungen bei Banken und Versicherungen oder bei Behörden vor Ort in Anspruch nehmen können.
    1. Antwort von Michel Jaberg  (Mjek)
      Ja dann aber von 8.00 - 20.00 Uhr bitte schön! Wäre mal interessant zu sehen wer hier dann in diesen Berufen noch arbeiten möchte...
  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Gewerkschaften mit nicht mehr repräsentativen Mitgliedern und Funktionären die nie in der Branche gearbeitet haben nehmen sich viel zu wichtig.