Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz UNO-Jahr: Schweizer Bauernfamilie ist Vorbild

2014 wollen Entwicklungsorganisationen und der Schweizer Bauernverband zusammenspannen. Es ist das UNO-Jahr der bäuerlichen Familienbetriebe. Gemeinsam wollen sie die Bedeutung der bäuerlichen Familienbetriebe stärken – in der Schweiz und in Entwicklungsländern.

Legende: Video Bauernfamilien für genügend Nahrung abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.01.2014.

Bauernbetriebe sind Familienbetriebe. Besonders in der Schweiz, sagt Markus Ritter, Präsident des Schweizer Bauernverbandes: «Für uns sind die bäuerlichen Familienbetriebe die Grundlage der Schweizer Landwirtschaft.»

Das sei kein Widerspruch zum Trend, immer grössere Flächen zu bebauen, die Produktivität zu steigern und wirtschaftlich gegen stärkere ausländische Konkurrenz zu bestehen, findet Markus Ritter.

Denn die Schweizer Agrarpolitik fordere von den Schweizer Bauern eben mehr als Profite aus Ackerbau und Viehzucht. «Unsere Familienbetriebe pflegen auch die Kulturlandschaft, schauen für den ökologischen Ausgleich und bieten sehr vieles in den Bereichen Kultur, Werte, Traditionen. Das wird von der Bevölkerung auch immer mehr geschätzt.»

Förderung ökologischen Anbaus

Gerade da könne die Schweizer Agrarpolitik inzwischen Vorbild sein für Entwicklungsländer. Die konsequente, staatliche Förderung ökologischer Anbau-Methoden sei erfolgsversprechend. Gerade für die Länder des Südens, die grossem Druck globaler Agro- und Nahrungsmittelkonzerne ausgesetzt seien.

Das findet auch Ruedi Rechsteiner, Präsident der Entwicklungsorganisation Swissaid. «Wir denken, die Schweiz ist inzwischen ein Vorbild geworden, wie man es machen könnte. Dank Vermarktungsstrukturen für biologische Produkte und Fairtrade.» Die Bauern könnten so überleben, von dem was sie herstellen. «Und nicht immer ist das Billigste auch das Beste.»

Auf diesem kleinsten gemeinsamen Nenner wollen die Entwicklungsorganisationen und der Schweizer Bauernverband das UNO-Jahr gemeinsam bestreiten: Bio, Fairtrade und regionale Märkte fördern.

Anschliessend werden sie wieder streiten können: über weniger Protektionismus und mehr Freihandel für Agrargüter aus dem Süden – auch in der Schweiz. Allerdings erst nach dem UNO-Jahr zugunsten der bäuerlichen Familienbetriebe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bundey
    "Familienbetriebe pflegen auch die Kulturlandschaft,schauen für den ökol.Ausgleich"Hört sich an,als ob sie dies freiwillig täten im Interesse ihrer unermüdlichen Gratishelfer.Dem aber meist nicht so,sie tun es bezahlt u.unter Druck,ansonsten ginge diesbezüglich gar nichts.Ausserdem,Natur-+tierfreundliche Landwirtschaft steht sehr wohl im Widerspruch zum Trend immer grösserer,intensiverer Flächen.Es bedeutet Massentierhaltung,grössere Maschinen,mehr Gift-u.Kunstdüngereinsatz,öde Monokulturen etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen