Zum Inhalt springen
Inhalt

UNO-Nachhaltigkeitsziele Die Schweiz muss noch nachlegen

Seit 2016 ist die Agenda 2030 der UNO in Kraft. Zeit also für eine Zwischenbilanz. Klassenbeste ist die Schweiz nicht, räumt Bundesrätin Doris Leuthard selbstkritisch ein.

Eine nachhaltige Zukunft für unsere Erde, das ist das Ziel der UNO-Agenda 2030. Kernstück der Agenda sind 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung. Seit 2016 ist die Agenda in Kraft – und nun haben die beteiligten Staaten in New York eine erste Bilanz gezogen, auch die Schweiz.

Durchzogene Zwischenbilanz

Bei den Punkten Bildung, Hunger, Gesundheit und Armutsbekämpfung sei die Schweiz auf Kurs, sagt Bundesrätin Doris Leuthard. Weitere Anstrengungen seien in den Bereichen Gleichstellung, Energie und Abfallbewirtschaftung nötig.

Während die Bevölkerung weniger Ressourcen aus dem Inland verbraucht, nehme der Konsum von Ressourcen aus dem Ausland auf nicht nachhaltige Weise zu; der Treibhausgas-Fussabdruck der Schweiz sei zu gross. «Wir haben zu viel Abfall, den wir nicht in eine Kreislaufwirtschaft bringen. Hier sehen wir einen grossen Handlungsbedarf für die Schweiz.»

Legende: Video Leuthard zur Agenda 2030: «Schweiz ist nicht auf Kurs» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.07.2018.

In New York anwesend sind auch Vertreter von Schweizer NGO. Sie haben den Bericht des Bundesrats im Vorfeld als lückenhaft und schönfärberisch bezeichnet. Zudem vermissen sie jegliche Visionen. Insbesondere fordern Alliance Sud und die Plattform Agenda 2030, dass der Bundesrat innerhalb der Verwaltung eine zentrale Stelle schafft, die mit den nötigen Kompetenzen und Ressourcen ausgestattet ist, um die Implementierung der Agenda 2030 zu koordinieren und kohärent über alle Departemente durchzusetzen.

Legende: Video Agenda 2030: Wo steht die Schweiz? abspielen. Laufzeit 02:49 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.07.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die Schweiz ist absolut nicht auf einem verantwortungsvollen "Kurs" betreffend Nachhaltigkeit und Umweltschutz!! Allein schon die verantwortungslose Handhabung der fehlgeleiteten - NICHT nachhaltig öko-logisch - Landwirtschaft, wo seit Jahren tonnenweise gesundheitsschädigende - da vergiftende - Chemie (Herbizide, Pestizide, Fungizide, Kunstdünger, Schnellwachstums-Hormone, etc, etc) NATUR - TIER - und MENSCH zugemutet wird, aus reiner egoistischer Profitmacherei!!?? Nachhaltigkeit??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    "Gesundheits-und Armutsbekämpfung" - die Schweiz sei auf "Kurs"!? Welchen und wessen "Kurs"??Das seit Jahren aktive und bewusste, skrupellose Menschen ausbeutende "Gesundheits-Un-Wesen" der Schweiz, fördert logischerweise auch die Armut im Land!! Also bitte, wobei/womit ist die Schweizer Regierung konkret auf "KURS"??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Tellerwäscher)
    Ich wäre froh, wenn die Schickimicki aus Gesellschaft und Politik dies für sich in Ordnung bringt und uns in Ruhe lässt. Die entsprechenden Rapper Texte sollen sie sich per Kopfhörer selbst um die Ohren schlagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen