Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Unschuldig vor Gericht – Chefin schikaniert Ex-Mitarbeiterinnen abspielen. Laufzeit 13:16 Minuten.
Aus Kassensturz vom 19.03.2019.
Inhalt

Unschuldig vor Gericht Chefin schikaniert Ex-Mitarbeiterinnen

Eine Hebamme zerrt ehemalige Mitarbeiterinnen zu Unrecht vor Gericht. Diese bleiben auf den hohen Anwaltskosten sitzen.

Versetzen Sie sich in diese Lage: Sie haben einen dreimonatigen Arbeitsvertrag. Sie spüren, dass im Geschäft irgendetwas faul läuft mit Ihrer Chefin. Deshalb ziehen Sie nach drei Monaten einen Schlussstrich.

Dann geht es los: Die Ex-Chefin schickt Ihnen eine Rechnung über 62‘000 Franken. Soviel Kosten habe Ihr Abgang verursacht: Abgesagte Kurse, Raumreservationen, Hotelspesen, Anwaltskosten, Werbekosten. Sie erhalten einen Zahlungsbefehl, es gibt eine Schlichtungsverhandlung, Sie brauchen einen Anwalt, Sie müssen vor Gericht.

Chefin fälscht Ihre Unterschrift

Sie können beweisen, dass Ihre Ex-Chefin vor Gericht betrügerische Dokumente wie Scheinrechnungen eingegeben und Ihre Unterschrift gefälscht hat. Dafür wird sie verurteilt. Sie erfahren, dass die Firma Konkurs gegangen ist, mitsamt Ex-Chefin.

Ihre Anwaltskosten sind bei 15‘000 Franken. Die Ex-Chefin zieht nach ihrer Verurteilung das völlig aussichtlose Strafverfahren weiter. Sie hat kein finanzielles Risiko. Denn sie ist inzwischen offiziell mittellos, erhält deshalb gratis einen Pflichtverteidiger. Sie wird Ihnen auch Ihre Anwaltskosten, die auf 20‘000 Franken steigen werden, wohl nie zurückzahlen. Sie erfahren, dass es viele weitere Geschädigte gibt. Was machen Sie mit Ihrer Wut?

Ein wirklicher Fall

Genau dieses Szenario fand statt. Die wirklichen Protagonisten:

Ex-Chefin: Sandra Preisig, Hebamme. Nebenbei gab sie Kurse zur Baby-Pflege. Für diese arbeitete Preisig mit Freelancern zusammen.

Firma: Rosarot & Himmelblau GmbH. Über die Firma verkaufte Preisig Produkte rund um die Schwangerschaft.
Gericht: Regionalgericht Oberland. Es sprach Sandra Preisig wegen Betrugs und Urkundenfälschung schuldig. Sie zog das Urteil weiter.

Ex-Mitarbeiterinnen:

  • Frau X: Ihr passierte die Geschichte. Weil sie von der Hebamme massiv gestalkt wurde, bleibt sie anonym. Ihre Anwaltskosten werden je nach Dauer des Prozesses auf 25'000 Franken steigen.
  • Y. Gutierrez de la Rosa: Sie wollte Kurse für Babypflege geben, liess es dann aber bleiben. Die Hebamme forderte Schadenersatz und kreierte eine lange Liste von scheinbar angefallenen Kosten für 13'800 Franken. Gutierrez wurde mit Zahlungsbefehlen, bösen SMS und Mails eingedeckt.
  • R. Höhener: Sie erledigte für Rosarot & Himmelblau Administrativ-Arbeiten und gab Kurse. Nach ihrer Kündigung wollte die Hebamme 43'000 Franken Schadenersatz. Anwaltskosten für Höhener: 10'000 Franken.

Seit sechs Jahren betrügerisch unterwegs

Sandra Preisig fiel schon 2013 auf: Sie rechnete Krankenkassen-Vergütungen falsch ab. Das Gesundheitsdepartement St. Gallen entzog ihr die Berufsausübungsbewilligung als freie Hebamme. Sandra Preisig arbeitete in anderen Kantonen weiter. 2016 berichtete «Kassensturz», wie sie Säuglingskurse ausfallen liess, das Geld aber für sich behielt.

Wie kann jemand so lange in diversen Kantonen Leute über den Tisch ziehen? Weshalb gibt es keine Koordination zwischen den Gerichten?

Strafprozess gegen Sandra Preisig

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Anfang April startet ein Strafprozess gegen Sandra Preisig bei der Staatsanwaltschaft Appenzell Ausserrhoden. Straftatbestand: Betrug mehrfach; Drohung; falsches Arztzeugnis, Urkundenfälschung; unrechtmässiger Leistungsbezug, Versicherungsbetrug, arglistige Vermögensschädigung, eventuell unrechtmässige Aneignung, mehrfach üble Nachrede, Nötigung und häusliche Gewalt.

Justiz endet an Kantonsgrenze

Tatsächlich profitiert Preisig vom Kantönligeist: Bei zivilrechtlichen Verfahren tauschen Kantone keine Informationen aus.

Die Hebamme war in mindestens fünf Kantonen aktiv. Nun kommt es bei der Staatsanwaltschaft Appenzell Ausserrhoden erstmals zu einem kantonsübergreifenden Strafprozess. Für Opfer wie Frau X zu spät. Ihre Anwaltskosten bekommt sie wohl nicht zurück.

Gegenüber «Kassensturz» bleibt Sandra Preisig stumm. Sie teilt lediglich mit, es stimme nicht, dass sie aktuell ehemalige Mitarbeiterinnen mit aussichtlosen Geldforderungen einklage. Für sie gilt die Unschuldsvermutung.

Legende: Video Studiogespräch mit Michel Heinzmann Professor für Zivilprozessrecht Uni Fribourg abspielen. Laufzeit 04:25 Minuten.
Aus Kassensturz vom 19.03.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frank Meier  (Frank Meier St. Gallen)
    Und der Jurist ist natürlich für ein Rechtsschutzversicherung Obligatorium………
    Ich frage mich, wie es mit dem Rechtsethos des Anwaltes der Hebamme steht. Eine Zivilklage gegen diese unbescholtenen Frauen einzureichen, bei einer so unglaubwürdigen Klägerin mit null Chancen das Verfahren zu gewinnen finde ich gewissenlos. Honorar hin oder her. Da ist was oberfaul.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Singer  (liliput)
    An unsere ParlamentarierInnen: Bitte macht endlich eure Arbeit und schaut nicht einfach zu wie unschuldige in Schulden getrieben werden. Es muss doch möglich sein solche abstrusen Machenschaften gesetzlich zu unterbinden. Auch die Justiz ist hier gefordert. Es kann doch nicht sein das eine Person über lange Zeit ihr kriminelles"Unwesen" treiben kann ohne dass da eingegriffen und die Person im Knast landet. Äusserst beschämend für die Schweiz und entwürdigend für die Betroffenen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul schluga  (P.S)
    Vielen Dank an das Srf-Team für diese tolle Berichterstattung, für diesen guten Bericht, der endlich die Lücken im Gesetz allen ersichtlich macht indem solche Fälle präsentiert werden, die in unserem und vielen anderen Ländern gang und gebe sind. Mit welcher Brutalität auf den kleinen Bürger eingetreten wird, der dieses Land aufgebaut hat, erschreckt uns doch alle. Das Gesetz ist momentan gegen solche Kriminalität machtlos, ohne neuem Gesetz.Liebes Parlament: Bitte machen sie Ihre Arbeit, Danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen