Zum Inhalt springen
Inhalt

Unter strenger Bewachung «Pink Panther» kommt vor Zürcher Bezirksgericht

Ein Serbe soll bei Überfällen in Zürich Schmuck im Wert von 16 Millionen geraubt haben. Am Mittwoch beginnt der Prozess.

Legende: Video Millionen in Sekundenschnelle abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.
Aus 10vor10 vom 28.08.2018.

Gerüchte, Mythen und Legenden ranken sich um die Verbrecherbande, die als «Pink Panther» überall in Europa zweifelhafte Bekanntheit erlangt hat. So heisst es zum Beispiel, ihre Mitglieder seien Ex-Soldaten aus Serbien. Tatsache ist, dass sie professionell vorgehen, ihre Raubüberfälle perfekt organisiert sind.

«In ein, zwei Minuten ist der Überfall gemacht. Eine Person kümmert sich um das Personal, bedroht sie mit einer Waffe, die anderen Personen schlagen Vitrinen ein und rauben daraus Schmuck und Uhren», wie Lulzana Musliu, Sprecherin des Bundesamts für Polizei, die Vorgehensweise beschreibt. Oft verändern die Mitglieder der «Pink Panther» bei den Überfällen zudem ihr Aussehen.

Legende: Video Lulzana Musliu: «Pink-Panther gehen sehr strukturiert vor» abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.08.2018.

Traumatisierte Opfer

Ein Opfer der «Pink Panther» ist heute noch geschockt: «Einer kam als Kunde, der schon mal hier war, ins Geschäft. Er hat sich ganz ruhig hingesetzt und sich die Sachen noch einmal zeigen lassen.» Anschliessend sei ein zweiter vermeintlicher Kunde ins Geschäft gekommen. «Und dann zieht der erste plötzlich eine Pistole und richtet sie auf meinen Verkäufer.» In kurzer Zeit packten die Räuber Schmuckstücke und Uhren zusammen und flohen.

Opfer solch gezielter Überfalle seien oft traumatisiert, sagt Marco Cortesi, Sprecher der Stadtpolizei Zürich: «Die sind in einem Schockzustand und funktionieren einfach nur noch. Und die meisten werden das ihr Leben lang mit sich tragen.»

Legende: Video Marco Cortesi: «Die Opfer bleiben ein Leben lang traumatisiert» abspielen. Laufzeit 00:10 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.08.2018.

16 Millionen Franken Beute nur in Zürich

Ab Mittwoch steht nun ein mutmassliches Mitglied der «Pink Panther»-Bande vor dem Zürcher Bezirksgericht. Es ist ein 37-jähriger Serbe, dem neun Raubüberfälle in der Schweiz, Deutschland und Österreich vorgeworfen werden.

Am meisten Beute soll er in Zürich gemacht haben – rund 16 Millionen Franken in drei Schmuckläden. Grenzwachtkorps verhafteten den Mann im März 2016, als er von der Schweiz nach Österreich reisen wollte. Er sass zunächst in Untersuchungshaft und anschliessend im vorzeitigen Strafvollzug. Die Staatsanwaltschaft fordert 16 Jahre Freiheitsstrafte unbedingt und 15 Jahre Landesverweis.

Höchste Sicherheitsvorkehrungen beim Prozess

Die Anklageschrift gibt weiteren Aufschluss über die Organisation. Pro Raub erhalten die Mitglieder demnach jeweils bis zu 30'000 Euro Lohn, je nachdem wie problemlos der Raub verläuft. Rund 200 Leute soll die Gruppierung zählen.

Wenn die Polizei mutmassliche «Pink Panther»-Mitglieder transportiert, setzt sie gewöhnlich auf schwer bewaffnete Beamte in Vollmontur. Denn Bandenmitgliedern ist es schon gelungen ihre festgenommenen Kollegen aus Gefängnissen zu befreien – auch in der Schweiz.

Über die für den Prozess erstellten Sicherheitsmassnahmen wollte sich seitens der Polizei niemand äussern. Es ist aber davon auszugehen, dass die Vorkehrungen rund um das Zürcher Bezirksgericht am Mittwoch umfangreich und aussergewöhnlich sein werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joyce Schmid (jms)
    Es ist immer schrecklich wenn ein Mensch eine lebensbedrohende Situation erlebt. Heutzutage ist es nicht mehr nötig, dass eine Person ein leben lang traumatisiert bleibt. Es gibt in der Schweiz viele sehr kompetente Traumatherapeuten, die eine Person mit post traumatische belastungsstörung sanft und einfühlsam aus ihre Traumatisierung begleiten können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen