Zum Inhalt springen

Header

Audio
Basel und der Bund sollen internationale Impfkampagne mitfinanzieren
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 10.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
Inhalt

Unterstützung für Covax Linke will Steuereinnahmen von Moderna für Entwicklungsländer

Weil der Impfstoffhersteller Moderna den Europasitz in Basel hat, sollen Bund und Kanton eine internationale Impfkampagne unterstützen. Dafür sollen mögliche Steuereinnahmen von Moderna eingesetzt werden.

Als der US-Impfstoffhersteller Moderna vor einem Jahr entschied, seinen Europasitz in der Life-Science Stadt Basel anzusiedeln, war dies ein froher Moment für die Rheinstadt. Denn mittlerweile beträgt der weltweite Umsatz mit dem Moderna-Impfstoff 19 Milliarden Franken, sechs Milliarden erwirtschaftete das Unternehmen in Europa. Es ist daher anzunehmen, dass ein Teil des Geldes im Steuertopf von Bund und Basel-Stadt landen wird.

Ich rege an, dass Bund und Kanton Basel-Stadt einen Teil ihrer Moderna-Einnahmen an ein internationales Impfprogramm zahlen.
Autor: Sarah Wyss SP-Nationalrätin Basel-Stadt

Das regt den Appetit der Basler SP-Nationalrätin Sarah Wyss an: «In einem parlamentarischen Vorstoss bitte ich den Bund zu prüfen, ob ein Teil dieser Steuereinnahmen für ein internationales Impfprogramm ausgegeben werden könnte», erklärt Wyss auf Anfrage von SRF. Die Pandemie könne nur besiegt werden, wenn auch in der Dritten Welt genügend Impfstoff zur Verfügung stehe, ist Wyss überzeugt.

Die Basler SP-Grossrätin Michela Seggiani hat einen gleichlautenden Vorstoss in Basel-Stadt eingereicht. So sollen Kanton und Bund dazu gebracht werden, ihren Anteil an das Impfprogramm zu leisten.

Im Auge haben die beiden Initiantinnen das WHO-Programm Covax. Dieses soll sicherstellen, dass der Corona-Impfstoff auch in ärmeren Ländern ankommt. Bis jetzt sind via Covax 200 Millionen Impfdosen verteilt worden - nötig wäre etwa fünfmal mehr.

Unklare Steuereinnahmen

Wie viel Steuern der Impfstoffhersteller Moderna an Bund und Basel-Stadt überweisen wird, ist unklar. So auch, ob Moderna überhaupt etwas zahlen muss. «Das Unternehmen ist noch zu jung. Deshalb liegt noch keine Steuererklärung vor. Und selbst wenn wir etwas wüssten, dürften wir wegen des Steuergeheimnisses nichts sagen», sagt Sven Michal, Generalsekretär beim Basler Finanzdepartement. Grundsätzlich unterstütze man aber die Idee der beiden Initiantinnen, sagt Michal weiter, dessen Chefin die sozialdemokratische Finanzdirektorin Tanja Soland ist.

Allerdings stört sich Sven Michal daran, dass die beiden Initiantinnen einen Teil der Steuern zweckgebunden einsetzen wollen. «Das widerspricht dem Steuergesetz. Steuern werden zuerst immer zweckungebunden erhoben.» Es liegt dann an der Politik, die Gelder zu verteilen.

Wenig Chancen in Bern, bessere Aussicht in Basel-Stadt

Im Nationalrat dürfte der Vorstoss aufgrund der klaren bürgerlichen Mehrheit kaum eine Chance haben. Etwas besser sieht es in Basel-Stadt aus. Hier wird es vermutlich auf die Stimmen der erstarkten Grünliberalen ankommen, die in Steuerfragen aber meistens auf der bürgerlichen Seite stehen.

Regionaljournal Basel, 17.30, 10.8.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Zuber  (Marco Zuber)
    Mir ist es immer suspekt, wenn jemand für eine bestimmte Einsatzmöglichkeit von Geld weibelt, das noch gar nicht da und schon gar nicht garantiert ist. Gesehen alle Jahre wieder rund um die Nationalbankausschüttungen, jetzt auch mit Steuereinnahmen einzelner Firmen, die möglicherweise eintreffen oder auch nicht. Ist das nicht ein exemplarisches Beispiel von Populismus?
  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Und dort versickert das Geld in Bürokratie, Korruption u Machthaber-Clans.
  • Kommentar von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
    Ich bin auch links. Aber im Gegensatz zu den meisten Linken verstehe ich, dass Steuern nie zweckgebunden sind. Wenn die Schweiz die Covax-Initiative unterstützen will, muss sie dies mit dem allgemeinen Steuertopf tun.