Zum Inhalt springen

Header

Audio
Jungstörche wurden samt Nest von den Gebäuden gefegt
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 30.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:46 Minuten.
Inhalt

Unwetter Hagel führte zu schweren Verletzungen bei Wildtieren

Ein Storch mit gebrochenem Flügel, ein Hase mit Prellungen: Die Wildstationen behandeln derzeit viele Tiere.

Dass in der Wildstation im bernischen Landshut in den Sommermonaten Hochbetrieb herrscht, ist normal. Aber so viel Betrieb wie in den letzten Tagen, das habe sie in den letzten zwölf Jahren noch nie erlebt, erzählt Betriebsleiterin Ulrike Eulenberger.

Am Dienstag seien rund 40 Tiere eingeliefert worden. «Alleine im Monat Juni wurden somit weit über 500 Tiere vorbeigebracht, das ist absoluter Rekord», so Eulenberger.

Störche leiden besonders

Eingeliefert wurden zum Beispiel Sing- und Greifvögel, Igel, Hermeline, kleine Feldhasen und junge Störche. Die Störche hätten unter den Unwettern besonders gelitten, so Ulrike Eulenberger. Gerade Jungtiere in den Nestern seien besonders exponiert und teilweise seien sie samt Nest von den Gebäuden gefegt worden.

Viele Jungstörche wurden mit Prellungen, Platzwunden und schwere Verletzungen an den Flügeln gebracht.
Autor: Ulrike EulenbergerBetriebsleiterin Wildstation Landshut

Weil viele Jungtiere altersbedingt noch gar nicht flugfähig sind, wurden sie schwer verletzt. «Wir haben Tiere mit Prellungen, Platzwunden und schwere Verletzungen an den Flügeln», so Eulenberger.

Junge Biber ertrinken in den Wassermassen

Rolf Zbinden, Einsatzleiter Wildhut im Berner Mittelland, hat neben diversen verletzten Tieren auch einen Biber gefunden – eingeklemmt zwischen zwei Baumstämmen. Gerade für die jungen Biber sei es gefährlich: «Die können noch nicht tauchen. Wenn sie von der Mutter weggeschwemmt werden und in ein starkes Fliessgewässer kommen, kann das schnell den Tod bedeuten.»

Viele Tiere werden gar nicht entdeckt

Verletzte Tiere nach Sommergewittern gebe es immer wieder, sagt die Wildtierärztin Ulrike Eulenberger. Aber dieses Ausmass sei tatsächlich aussergewöhnlich – und für die Wildtierpopulation verheerend. Bei der Wildstation Landshut, die als Stiftung betrieben wird, würden vor allem Tiere abgegeben, die in der Nähe des Siedlungsgebiets entdeckt wurden. «Ich gehe davon aus, dass ein Grossteil der verletzten oder toten Tiere gar nicht gefunden werden», so Eulenberger.

SRF1, Regional Diagonal, 30. Juni 2021, 16:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Ein grosses Dankeschön und Kompliment an alle Mitmenschen, welche sich um diese verletzten Tiere kümmern!
    "Do good, and good will come your way."
  • Kommentar von Jacqueline Marti  (Muma)
    Klimaerwährmung lässt grüssen. Wir werden in der Schweiz in den nächsten Jahren vermehrt solche Unwetter begrüssen dürfen die Mensch, Tier und der Natur Leid zuführen.
  • Kommentar von Ruedi Möckli  (rm)
    Ist doch nicht so schlimm. Hauptsache das Benzin und Flugtickets werden nicht teurer.
    Ironie off, es ist traurig und frustrierend.