Zum Inhalt springen

Header

Video
Zerstörte Wohnungen und weggespülte Autos
Aus Tagesschau vom 22.06.2019.
abspielen
Inhalt

Unwetter in Neuenburg Hochwasser hinterlässt grosse Schäden – ein Mensch stirbt

  • Bei heftigen Gewittern sind im Val-de-Ruz im Kanton Neuenburg in der Nacht auf Samstag vier Personen verletzt worden. Eine Person erlag am Montag ihren schweren Verletzungen.
  • Der Fluss zwischen Dombresson und Villiers trat über die Ufer und trug dutzende Autos davon.
  • Die Schäden dürften in die Millionen gehen.
  • Die Wetterlage hat sich inzwischen wieder beruhigt.

Die heftigen Gewitter gingen am Freitag ab 22 Uhr nieder. Der Bach, der die beiden Dörfer Dombresson und Villier sowohl verbindet, als auch durchquert, trat über die Ufer. Seine angeschwollenen Fluten rissen unterwegs alles mit.

Schäden an Gebäuden und Strassen

In Dombresson lagen die Strassen mehr als einen Meter unter Wasser, wie Polizeisprecher Pierre-Louis Rochaix sagte. Dutzende Fahrzeuge wurden mitgerissen. Die schwer verletzte Person wurde ins Inselspital nach Bern gebracht, wie Rochaix weiter sagte. Inzwischen ist die Person, eine Frau, an den Folgen ihrer Verletzungen gestorben. Die anderen drei Verletzten kamen mit leichteren Blessuren davon.

Mehrere Menschen waren in ihren Autos gefangen und mussten aus den im Bachbett liegenden Fahrzeugen geborgen werden. Andere Fahrzeuge hatten die Fluten auf die Dächer gedreht – auch deren Insassen mussten die Rettungsdienste befreien. Die Sanität betreute vor Ort sieben Betroffene.

Video
Anwohner stehen unter Schock
Aus Tagesschau vom 22.06.2019.
abspielen

Die Schäden an mehreren Dutzend Gebäuden sind beträchtlich. Unterirdische Garagen und Keller wurden ebenso wie Erdgeschosse überflutet. Böschungen rutschten ab und die Strasse zwischen Dombresson und Le Pâquier wurde beschädigt und teilweise zerstört. Sie dürfte mehrere Tage für den Verkehr gesperrt bleiben.

«Die Schäden an den Gebäuden, der kommunalen Infrastruktur und der Kanalisation sind enorm», meinte Kantonsingenieur Nicolas Merlotti zum Schadensausmass. «Das geht in die Millionen.»

Karte von Neuenburg.
Legende: SRF

Die Wetterlage im Neuenburger Jura hat sich inzwischen wieder beruhigt. Einige Häuser sind derzeit unbewohnbar, für die Betroffenen konnte allerdings eine Ersatzunterkunft gefunden werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Wie wäre es, zu prüfen, ob hier die Armee helfen könnte?
  • Kommentar von Andreas Meier  (Parteineutral)
    Klima ist Klima und Wetter ist Wetter.
    Manchmal eben auch Unwetter.
    Wenn wir denken und glauben dies zu ändern erinnert mich die eher an Aberglauben.
    1. Antwort von Vera Kehrli  (Vera Kehrli)
      Da liegen Sie leider falsch. Das Wetter ist natürlich sehr stark vom Klima abhängig.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    "Hochwasserschutz"in der Romandie scheint ein Fremdwort zu sein!
    1. Antwort von Hanna Schwab  (Hanna Schwab)
      Herr albert heusser
      Warum Fremdwort für die Romandie. Wohne in dieser Gegend und wir sind nicht hinter dem Mond. Es wird auch bei uns in der Romandie viel für den Hochwasserschutz unternommen und bevor Sie sich so abschätzig über die Romandie äussern, kommen sie vorbei und machen sich selber ein Bild
    2. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      jeani. Einmal mehr kommt die Selbstgefälligkeit des Deutschschweizer hier zum Ausdruck.