Zum Inhalt springen

Header

Video
So heftig war das Unwetter über der Schweiz
Aus Tagesschau Nacht vom 30.05.2018.
abspielen
Inhalt

Unwetter mit Blitzgewitter Notrufe, Überschwemmungen und Stillstand am Flughafen

Besonders die Kantone Zürich und Aargau wurden am frühen Mittwochabend vom Unwetter heimgesucht. Eine Übersicht.

Hunderte Feuerwehreinsätze in Zürich: Im ganzen Kanton Zürich sei es am Mittwochabend zu über 700 Feuerwehreinsätzen gekommen, schreibt Schutz & Rettung in einer Mitteilung. Besonders betroffen war demnach das Zürcher Unterland, wo mehrere hundert Notrufe eingingen. Die Aufräumarbeiten dürften den ganzen Tag hindurch anhalten.

Gewitterwolken über Richterswil.
Legende: Über Richterswil hat sich das nahende Unwetter eindrücklich ins Szene gesetzt. SRF Augenzeuge Marc Meier

Überschwemmungen und Schlamm: Bäche traten über die Ufer und Bäume stürzten um. An einzelnen Orten seien ganze Strassenzüge überflutet worden, heisst es in der Mitteilung von Schutz & Rettung. Wasser sei in hunderte Wohnungen, Keller und Tiefgaragen eingedrungen. Teils sei es zu «massiven» Schäden gekommen, über verletzte Personen war zunächst nichts bekannt.

Eine Frau läuft in ein überschwemmtes Haus
Legende: Häuser und Keller in Dielsdorf wurden überschwemmt. SRF

Stillstand am Flughafen: Am Flughafen Zürich-Kloten ging am Mittwochabend für 30 Minuten nichts mehr. Wegen der Gefahr durch Blitzeinschläge hätten sich weder Personal noch Passagiere Flugzeugen, die auf den Rollfeldern standen, nähern dürfen. Weder Ein- und Aussteigen noch Beladen und Entladen sei möglich gewesen, sagte ein Sprecher. Mehrere Maschinen mit Ziel Zürich mussten auf andere Flughäfen ausweichen.

Zürcher S-Bahn lahmgelegt: Weil in Steinmaur und Dielsdorf im Nordwesten des Kantons Weichen unter Wasser standen, konnten die Züge der S-Bahn-Linie 15 zwischen Dielsdorf und Niederweningen vorübergehend nicht mehr verkehren.

Wassermassern in Niederweningen
Legende: Der Bahnhof von Niederweningen ist überschwemmt worden. SRF

Verschmutztes Trinkwasser: Im Nordwesten des Kantons Zürich wurde in den Gemeinden Schöfflisdorf und Oberweningen ein Sirenenalarm ausgelöst, wie die Kantonspolizei mitteilte. Das Trinkwasser wurde nach dem Unwetter stark verschmutzt. Die Bürger müssen demnach das Wasser vor dem Gebrauch abkochen.

Hagel in Fränkler-Grösse im Aargau: Ein Hagelzug hat die Umgebung der Stadt Baden vorübergehend winterlich aussehen lassen. In der Region Baden-Lägeren im Osten des Kantons fiel am meisten Regen. Innerhalb einer halben Stunde gab es in Ehrendingen 53 Millimeter Regen und insgesamt über 70 Millimeter. Das sind zwei Drittel der Menge, die sonst im gesamten Mai fällt.

Video
Auch in Schöfflisdorf ZH fiel massenhaft Hagel
Aus News-Clip vom 31.05.2018.
abspielen

Gewitter auch in der Ostschweiz: Ursache für die heftigen Unwetter war laut SRF Meteo kräftiger Ostwind in der Region Zürich bei gleichzeitigem böigem Westwind in der Region Bern. Die Gewitter seien schliesslich beim Zusammenprall dieser Winde entstanden. Anschliessend seien nicht nur im Aargau und im Kanton Zürich, sondern strichweise auch in der Ostschweiz heftige Gewitter niedergegangen. Zudem seien schweizweit 37'000 Blitzeinschläge registriert worden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.