Zum Inhalt springen

Header

Audio
Teures Upgrade statt Schnäppchenangebot
Aus Espresso vom 28.01.2020.
abspielen. Laufzeit 04:47 Minuten.
Inhalt

Upgrade auf Emirates-Flug Extra-Ärger statt Extra-Komfort

Eine Emirates-Kundin bekommt ein Upgrade-Angebot. Aus dem Schnäppchen wird ein teurer Ausflug in die Business Class.

Eine Kundin der Fluggesellschaft Emirates erhält wenige Tage vor ihrem Flug von Indien nach Dubai ein Upgrade-Angebot via E-Mail: «You’ve been selected for an upgrade, available exclusively to you for the next 24 hours.» Das Upgrade für die Business Class koste 174 Franken und müsse über den grossen, roten «Upgrade me now»-Button in der Mail gebucht werden.

Screenshot Mail
Legende: Ein verführerisches Angebot per Mail. ZVG

«Ich fand das super», sagt die Kundin gegenüber dem Konsumentenmagazin «Espresso». Schnell habe sie auf den roten Button geklickt. Wie uns die Kundin erzählt, konnte sie in der Folge wählen, wie sie das Upgrade bezahlen möchte: Kreditkarte oder Meilen. Sie habe sich für die Meilen entschieden, im Wissen, dass sie vermutlich nicht genug Meilen für den ganzen Betrag auf ihrem Konto habe.

Falscher Buchungsweg

Für die fehlenden Meilen wurde der Kundin die Kreditkarte belastet. Damit habe sie gerechnet, erklärt sie. Allerdings: «Erst zu Hause überprüfte ich die Kreditkartenabrechnung. Dabei merkte ich, dass man mir 1428 Franken abgebucht hatte.» Sie sei von einem Fehler seitens der Fluggesellschaft ausgegangen.

Emirates allerdings wollte von einem Fehler ihrerseits nichts wissen. Der Fehler liege bei der Kundin, diese habe nicht über den offiziellen Weg via «Upgrade me now»-Button gebucht. Aus Kulanz sei man aber bereit, 500 Franken zurückzuerstatten. Zu wenig, findet die Kundin und schaltet ihre Rechtsschutzversicherung ein. Aber auch der Anwalt beisst auf Granit, die Emriates bleiben stur.

Aufgepasst bei Upgrade-Schnäppchen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wichtig ist: Das Angebot immer genau lesen und prüfen. Dies gilt auch für Angebote, bei denen Fluggesellschaften ihre leeren Business Class-Sitze versteigern. Ein angepriesenes Schnäppchen-Upgrade muss nicht zwingend auch eines sein, das hat ein «Espresso»-Beitrag bereits 2016 gezeigt. Fazit: Bei Upgrade-Auktionen gewinnt die Airline. Immer.

Kundin gibt auf

Auf Anfrage von «Espresso» schreibt die Fluggesellschaft: «In diesem Fall hat die Kundin das ‹Upgrade me now›-Angebot nicht genutzt, sondern sich dafür entschieden, das Upgrade für ihren Flug mit Skywards-Meilen zu bezahlen.»

Zwei Monate und viele Mails später wird es der Kundin schliesslich zu blöd, wie sie sagt: «Ich habe mich entschieden, die 500 Franken anzunehmen und hoffe, dass ich mit Emirates nie wieder etwas zu tun haben muss.» Lieber bleibe sie künftig zu Hause, als wieder in einen Emirates-Flieger zu steigen.

Wer Recht hat, ist unklar. Es bleibt Aussage gegen Aussage. Weder die Kundin, noch die Airline können ihre jeweilige Aussage abschliessend belegen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Es gibt halt immer noch viel zu viele Kunden die es nicht gewohnt sind mit Online Angeboten vorsichtig umzugehen. Die exorbitant teuren Kaufpreise für zusätzliche Meilen stehen immerhin in der Vereinbarung zum Meilenprogramm.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Moreno  (HOC)
    Genau dieses Verhalten von grösseren und grossen Unternehmen betrifft uns in der Schweiz im besonderen Masse. Viele Unternehmen kalkulieren genaustens, dass sie "renitente" Kunden "kaputt" prozessieren. Schutz dagegen gäbe es nur in zweierlei Hinsicht, man selber ist solvent genug und zieht das Unternehmen durch alle Instanzen oder die Politik würde endlich uns Schweizer Bürger an die erste Stelle setzen. Aber ja nun ich bin ein Träumer ich weiss ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    'Lieber bleibe sie künftig zu Hause, als wieder in einen Emirates-Flieger zu steigen.' - Fazit: Good News für die Klimdebatte. Lobenswert! :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen