Zum Inhalt springen

Header

Video
Berner Archäologen bergen über 6000 Jahre altes Korbgeflecht
Aus 10 vor 10 vom 23.09.2020.
abspielen
Inhalt

Uraltes Geflecht Sensationsfund am Schnidejoch im Kanton Bern

Der Archäologische Dienst des Kantons Bern hat im Hochgebirge des Berner Oberlands ein Bastgeflecht aus der Jungsteinzeit geborgen.

Seit einem Jahr wussten die Berner Archäologen, dass am Schnidejoch, einem Gebirgsübergang zwischen den Kantonen Bern und Wallis ein archäologischer Schatz liegt. Witterungsbedingt gelang aber erst letzte Woche die Bergung: Es ist ein geknöpftes Geflecht aus Bast, vermutlich über 6000 Jahre alt.

Das geknöpfte Bastgeflecht auf dem Schnidejoch
Legende: Das geknöpfte Bastgeflecht auf dem Schnidejoch. SRF

In dieser langen Zeit war dieser Schatz aus organischem Material im Eis konserviert. Doch nun schmelzen immer mehr Eisfelder am Schnidejoch weg und geben Relikte aus längst vergangener Zeit frei. Es ist denn auch nicht der erste Fund am Schnidejoch.

Eine bekannte Fundstelle

Im Hitzesommer 2003 kam ein Bogenfutteral aus Birkenkork zum Vorschein, 4800 Jahre alt. Später fand man einige Lederobjekte, eine Bronzenadel und römische Schuhnägel aus derselben Zeit. Dies alles zeigte, wie früh das Hochgebirge bereits als Pass genutzt wurde.

Bogenfutteral.
Legende: Archäologischer Dienst des Kantons Bern

Die neusten Funde sind allerdings bedeutend älter: Letztes Jahr bargen die Berner Archäologen bereits ein grosses, zusammenhängendes Geflecht aus Bast, vermutlich eine Art Tasche. Datiert auf 4300 vor Christus, also über 6000 Jahre alt. Die Spezialistin des Archäologischen Dienstes hat das Objekt im Labor schon fast fertig konserviert.

«Ich musste es zuerst von Dreck und Steinen befreien, reinigen, nun wird es dann aufwändig getrocknet», sagt Konservatorin Johanna Klügl. Eine sehr schwierige Arbeit, denn bei einem solch einzigartigen Objekt darf nichts schiefgehen – es gibt weltweit nur eine Handvoll solcher Fundstücke aus dieser Zeit.

Dieses Bast-Geflecht wurde 2019 geborgen, es ist eine über 6000 Jahre alte Tasche.
Legende: Dieses Bast-Geflecht wurde 2019 geborgen, es ist eine über 6000 Jahre alte Tasche. SRF

Ob der neuste Fund vom Schnidejoch mit dem anderen Geflecht zusammenhängt, können die Archäologen noch nicht sagen. Sicher ist aber, er stammt aus derselben Zeit und von demselben Ort. Und: es ist ebenso ein Sensationsfund. Regine Stapfer, Leiterin Ressort Prähistorische Archäologie und stellvertretende Kantonsarchäologin: «Alle Funde vom Schnidejoch sind Highlights, weltweite Einzelstücke. Besonders organisches Material aus dieser Zeit zu finden, ist höchst selten!»

Schwierige Bergung

Doch erst einmal musste der neuste Fund geborgen werden und dies gestaltete sich noch schwieriger als gedacht. Denn das uralte Bastgeflecht ist höchst fragil: wird es bewegt, bricht es sofort auseinander. Deshalb werden solche Objekte in der Regel im Block geborgen, das heisst, samt dem ganzen Untergrund.

Bergungsarbeiten auf dem Schnidejoch
Legende: SRF

Doch auf dem Schnidejoch sind lose Steine der Untergrund. So mussten die Archäologen verschiedene Varianten für die Blockbergung ausprobieren. Und am Ende war die einzige Lösung, den ganzen Block mit Bauschaum zu fixieren, ihn so anzuheben und umzudrehen. Dabei fielen Steine aus dem Block. «Das ist sicher nicht ideal gelaufen.», so Konservatorin Johanna Klügl. Ob das Objekt zu Schaden kam, ist noch unklar, das werden erst die Untersuchungen im Labor zeigen.

«Dass es hier oben besonders schwierig wird, das haben wir gewusst», sagt Projektleiterin Regula Gubler dazu. Doch sie sei zuversichtlich, dass das Objekt noch gut erhalten sei. «Und jetzt sind wir erst einmal froh, dass wir den Fund geborgen haben und unter besten Bedingungen im Labor untersuchen können.»

10vor10, 23.9.2020, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    Alles gut und schön, aber angesichts der gegenwärtigen Weltsituation erschent mir die Begeisterung für die Vergangenheit doch auch ein wenig Flucht nach hinten. Um sich der Verantwortung für die Zukunft, durch handeln in der Gegenwart, zu entziehen?
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Hochinteressant das Ganze! Vielsagend auch bereits die Kommentare unten, dankeschön. Mich würde noch interessieren, wie (mit welcher Technik/Methode) das Alter des bereits vorher geborgenen Bastgeflechts ermittelt werden konnte.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Wahnsinnig, so ein Stück zum ersten Mal in den Händen zu halten und der faszinierende Gedanke, Menschen die es vor tausenden Jahren in den Händen hielten. So ging es mir immer, wenn ich eine alte Klosterschrift oder einen ersten Druck / Inkunabel in den Händen hatte und ganz vorsichtig über eine Seite strich. Was waren das für Menschen ?
  • Kommentar von Emil Brand  ((Inkognito))
    Finde, dass man nicht alles über die Klimaleiste schlagen muss. Bin extrem erfreut, einmal etwas anderes lesen zu dürfen, als über die aktuellen, hochgekochten Themen. Befreiend, etwas über hiesige Geschichte zu erfahren, als sich im alten Ägypten parallel eine Grosskultur bildete. Sehr spannend!