Zum Inhalt springen

Header

Video
Wallis: Kein Umbau einer Scheune in Ferienhaus
Aus Schweiz aktuell vom 11.08.2021.
abspielen
Inhalt

Urteil des Bundesgerichts Klatsche für die kantonale Walliser Justiz und Politik

Das Bundesgericht hat entschieden: Es gibt keine Bewilligung für den Umbau einer Stallscheune in ein Ferienhaus. Das Gebäude steht in der Walliser Gemeinde Binn, ausserhalb der Bauzone, weshalb strenge Richtlinien gelten.

Die Stallscheune sei derart stark zerfallen, dass sie nicht mehr schutzwürdig sei, begründen die Richter. Dies wäre jedoch die Bedingung, damit früher landwirtschaftlich genutzte Gebäude ausserhalb der Bauzone in ein Wohngebäude umgebaut werden dürfen.

Klatsche für Walliser Justiz und Politik

Damit hat das Bundesgericht eine Beschwerde des Bundesamts für Raumentwicklung gutgeheissen und die erstinstanzlichen Walliser Urteile gekippt. Eine Klatsche für die kantonale Walliser Baukommission, den Walliser Staatsrat und das Walliser Kantonsgericht, welche die Bewilligung allesamt erteilt hatten.

Gleichzeitig haben die Richter, die sich uneins waren – das Urteil fiel mit einer Mehrheit von drei zu zwei Stimmen – aber auch klar betont: Sie seien nicht der Ansicht, dass das Wallis allzu leger Baubewilligungen erteile. Das nämlich ist ein Vorwurf, der immer mal wieder im Raume steht.

Audio
Bundesgerichtsentscheid: Aus Stall wird kein Ferienhaus
01:39 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 11.08.2021.
abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.

Was aber bedeutet dieses Urteil nun konkret? Im Wallis sind derzeit ein gutes Dutzend ähnlich gelagerter Gesuche für den Umbau von landwirtschaftlichen Bauten ausserhalb der Bauzone in Wohnobjekte hängig. Die bleiben vorerst auf Eis gelegt. Zuerst wollen die kantonalen Behörden die schriftliche Urteilsbegründung der Bundesrichter abwarten. Dann erst wird sich zeigen, ob das Urteil eine präjudizielle Wirkung hat oder nicht.

40'000 Walliser Gebäude ausserhalb der Bauzone

Derzeit sieht es indes eher so aus, als ob das Bundesgericht wirklich nur den Einzelfall, also das konkrete Projekt in der Gemeinde Binn, beurteilt hätte. Die Richter betonten nämlich, dass es nicht grundsätzlich ausgeschlossen sei, dass alte Ställe in Ferienwohnungen umgebaut werden dürfen. Letztlich müsse jeder Fall einzeln betrachtet werden.

Im Wallis stehen rund 40'000 Gebäude ausserhalb der Bauzone. Darunter Tausende von Ställen und Scheunen, die längst nicht mehr landwirtschaftlich genutzt werden und deshalb am Zerfallen sind. Fürs Landschaftsbild nicht eben förderlich, doch die Eigentümer haben wenig Interesse, Tausende von Franken in eine Sanierung zu investieren – es sei denn, sie könnten die Gebäude in Ferienwohnungen umbauen.

Der Kanton Wallis beurteilt entsprechende Gesuche meist pragmatisch, zieht umgenutzte Ställe Ruinen vor. Und trotzdem gehen jährlich nur ein gutes Dutzend Gesuche ein. Die meisten Ställe und Scheunen liegen halt doch an wenig attraktivem Standort, sind schwer zugänglich oder schon derart zerfallen, dass von schützenswert nun wirklich keine Rede mehr sein kann. Und das führt wohl zur eigentlichen Frage: Was geschieht mit all den Stallruinen? Vermutlich nichts.   

Roger Brunner

Roger Brunner

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Roger Brunner ist seit 2014 TV-Inlandskorrespondent und berichtet für SRF aus dem Kanton Wallis.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 11.08.2021, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Leider scheinen die Walliser nie genug zu bekommen. Alles muss verbaut werden und dann wird gejammert warum das Wallis immer unattraktiver wird. Leider ist es auch in allen anderen Kantonen, wo der Tourismus zu stark boomt so. Man fahre durch die Schweiz und man bekommt arges zu sehen, was unser Land unattraktiv macht. *Es war einmal ein schönes Land".
  • Kommentar von Gusti Pollak  (Gusti Pollak)
    Das Problem ist nicht das einzelne Gebäude, sondern die möglichen Folgen. Wer umbaut, will Komfort: Strom, Heizung, Wasser, Parkplatz, Zufahrt. Kostet viel, also andere Ställe in der Gegend nachziehen, um Kosten zu teilen. Am Schluss sind es statt einem saisonal genutzten Stall 5 Häuser mit 10 Autos und 20 Fahrten pro Tag, eingekauft muss ja auch mal werden.. Und die Gemeinde soll gefälligst den Schnee räumen für die Silvesterparty.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Umbauen und NICHT als Ferienhaus nutzen. Die Häuser sind da und brauchen
    Keinen Kulturboden. Infrastruktur kostet etwas mehr müssen die Eigentümer selber aufbringen