Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Mörder von Marie wird ordentlich verwahrt abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 27.09.2018.
Inhalt

Urteil in Berufungsverhandlung Mörder von Marie wird ordentlich verwahrt

  • Der 42-jährige Claude D. wird lebenslänglich verwahrt. Die Rückfallgefahr sei zu gross, so die Begründung.
  • Damit ist das Waadtländer Appellationsgericht Staatsanwalt Eric Cottier gefolgt. Dieser hatte die ordentliche Verwahrung gefordert.
  • Die Verteidigerin, Véronique Fontana, plädierte für eine stationäre therapeutische Massnahme.
  • Das Kantonsgericht hatte einzig die Frage der lebenslänglichen Verwahrung nochmals neu entscheiden, die lebenslängliche Freiheitsstrafe ist dagegen definitiv.

Der Mörder von Marie ist laut früheren psychiatrischen Gutachten ein gefährlicher Wiederholungstäter. Der Mann aus dem Kanton Freiburg war bereits im Jahr 2000 im Alter von 22 Jahren zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er 1998 seine damalige Ex-Freundin vergewaltigt und erschossen hatte.

Menschen mit weissen Rosen. Eine Frau weint und wird getröstet.
Legende: Nach der Ermordung von Marie fand im Mai 2013 in Payerne eine sogenannte «marche blanche» statt. Keystone
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.