Zum Inhalt springen

Header

Audio
Landwirtschaft will auf Hafer-Trend reagieren
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 26.07.2021.
abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
Inhalt

Vegane Produkte Haferanbau: Verpasst die Schweizer Landwirtschaft eine Chance?

Hafer ist gefragt. Doch in der Schweiz wird das Getreide nur wenig angebaut. Die Branche will das ändern.

Gerade und gesund wachsen die Halme in den Berner Sommerhimmel. Etwa einen halben Meter hoch steht der Hafer auf dem Feld bei Oberbottigen im Westen der Stadt Bern. Der Bauer Marc Lehmann freut sich auf eine gute Ernte: «Ich bin dieses Jahr sehr zuversichtlich.» Der 29-Jährige baut auf dem Familienbetrieb schon länger Hafer an. Finanziell lohnt es sich aber kaum. «Mit Weizen oder Gerste erziele ich auf dieser Fläche einen höheren Ertrag.»

Legende: Das Haferfeld von Marc Lehmann im Westen der Stadt Bern. Thomas Pressmann/SRF

Der Preis für Schweizer Hafer ist schlicht zu tief. Das hat zwei Gründe: Die Bäuerinnen und Bauern behandeln den Hafer stiefmütterlich. Das heisst, sie pflanzen ihn nur nebenbei an und pflegen ihn nicht besonders intensiv. Weil oft auch das Wetter nicht ganz stimmt, ist die Qualität des Schweizer Hafers zudem oft nicht so gut wie die des ausländischen Hafers.

Viel Hafer aus dem Ausland

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Thomas Pressmann/SRF

Die Schweiz deckt ihren Haferbedarf zurzeit in erster Linie aus Importen. Jährlich werden ca. 50’000 Tonnen eingeführt, mehrheitlich aus Finnland, Deutschland, Frankreich und Tschechien. In der einheimischen Landwirtschaft spielt das Getreide mit einer Anbaufläche von rund 1700 Hektaren eine untergeordnete Rolle. Und dies, obwohl Hafer wenig Ansprüche an den Boden stellt und als Gesundungsfrucht gilt – er überträgt keine Fruchtfolgekrankheiten.

Deshalb brauchen Schweizer Lebensmittelhersteller oftmals Hafer aus dem Ausland, den sie erst noch günstig importieren können, da nur wenige Zölle erhoben werden. Der Schweizer Hafer wird den Tieren verfüttert – obwohl der Hafer dank immer mehr veganer Produkte gefragt ist.

Legende: Marc Lehmann will vermehrt auf den Hafer setzen. Thomas Pressmann/SRF

Verschlafen die Bauern nicht einen Trend? Bauer Marc Lehmann sagt: «Wir arbeiten mit Naturprodukten. Es braucht Jahre, um sich anzupassen.» So müssen zuerst Erfahrungen gesammelt werden, wie in der Schweiz am besten Hafer angebaut wird und welche Sorten sich eignen. Doch die Schweizer Landwirtinnen und Landwirte wollen aufholen.

Die Fenaco, die Agrargenossenschaft, zu der auch die Landi-Geschäfte gehören, startet in diesen Tagen ein Projekt. Die Genossenschaft ruft die Bauern dazu auf, vermehrt Hafer anzubauen. Es gibt eine finanzielle Unterstützung: 10 Franken zusätzlich pro 100 Kilo Speisehafer. Das heisst unter dem Strich etwa ein Drittel mehr Geld für den Hafer, der in der Lebensmittelindustrie landet. Dazu überprüfen die Fachleute die Anbaumethoden und die Sortenwahl des Hafers und beraten die Bäuerinnen und Bauern.

«Swissness» und Klimawandel

Fortunat Schmid betreut für die Fenaco das Projekt. Er hofft, dass so mehr und besserer Hafer in der Schweiz angebaut wird und die Schweizer Landwirtschaft vom Hafer-Trend profitieren kann – auch wenn hiesiger Hafer teurer ist. «Wir setzen darauf, dass den Konsumentinnen und der Industrie Schweizer Hafer etwas wert ist.» Fortunat Schmid und die Fenaco setzen also auf «Swissness».

Der Getreidespezialist der Fenaco betont auch, dass Hafer mit dem Klimawandel gut zurechtkommt, meistens gesund ist und so wenig Pestizide braucht – also sich mit einer umweltbewussten Landwirtschaft gut verträgt.

Lebensmittelindustrie will Hand bieten

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Keystone

Der Milchverarbeiter Emmi hat im Frühling verschiedene Hafermilch-Produkte lanciert. Mit Erfolg. «Die Produkte sind gefragt», sagt Emmi-Sprecherin Sibylle Umiker. Emmi begrüsse es, dass die Landwirtschaft vermehrt in der Schweiz Hafer anbauen will. «Die Nachfrage nach diesem Rohstoff ist gross», so Umiker. Die Kundinnen und Kunden seien auch bereit, etwas mehr für Schweizer Haferprodukte zu zahlen. «Es ist jetzt der richtige Zeitpunkt für die Bäuerinnen und Bauern, aber auch für uns, in dieses Segment zu investieren.»

Die Bäuerinnen erhalten mit dem Projekt, das in den nächsten Tagen gestartet wird, Geld und fachliche Unterstützung von der Genossenschaft. Es geht aber auch um die Vermarktung. Fortunat Schmid verhandelt nun mit der Lebensmittelindustrie, damit sie bereit ist, den Schweizer Hafer zu kaufen und zu verarbeiten.

Hafer zu Milch verarbeiten

Bauer Marc Lehmann aus Oberbottigen will künftig mehr auf den Hafer setzen – auf ein Produkt also, woraus künftig Hafermilch werden könnte. Marc Lehmann hat selbst 60 Milchkühe im Stall. Ein Milchbauer hilft mit, vegane Milch zu produzieren – er sieht da keinen Widerspruch: «In meinen Augen konkurrenzieren sich diese Produkte nicht. Sie ergänzen einander.»

Deshalb baut er künftig mit der Hilfe der Fenaco gezielter Hafer an. Den Hafer, der derzeit auf dem Feld im Westen der Stadt Bern wächst, kann er bald ernten. Es fehlen nur noch ein paar trockene und schöne Tage.

SRF4 News Heute Morgen, 27.07.2021, 07:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Hafermilch? Nein danke. Ich bleibe bei der frischen Milch vom Bauernhof.
    1. Antwort von Mark R. Koller  (Mareko)
      An A. Gasser: Gut so - das hatte ich auch am liebsten und war mir am bekömmlichsten, als ich noch in der Schweiz lebte. Doch im Nachhinein bin ich etwas enttäuscht, weil ich über Jahrzehnte immer dachte, die Haferflöckli von einer Schweizer Firma, wären auch aus Hafer aus der Schweizer Landwirtschaft hergestellt. Nun ja, hier gibt es sie garantiert aus Neuseeland, wie auch die Pulvermilch, das ist hier auf den tropischen Südsee-Inseln klimabedingt. Es gibt hier Kühe, aber keine Milchwirtschaft.
  • Kommentar von Martin Waldvogel  (Martin Waldvogel)
    Richtpreis Hafer Fr. 30.50 pro 100kg, Richtpreis Brotweizen Fr. 50.-, Erträge bei gleicher Anbauintensität vergleichbar....warum bauen die Bauern wohl Weizen und immer weniger Hafer an? Übrigens Fr. 10.- Zusatzprämie nützt auch nichts...
  • Kommentar von Gerry Hess  (Hegard)
    Die meisten rennen den andern nach und wollen auch ein Stück vom grossen Kuchen und dann werden die Stücke immer Kleiner
    Mit Hafer kann Mann auch Kuchen backen und ist vielseitig zu verwerten.
    Nicht nur Birchermüesli,sondern auch Hafermilch,aus dem Bresskuchen Mehl,aus dem Mehl Backwaren usw.
    Es braucht Bauer die Mut haben eine Nische auszubauen und zu investieren,nur so geht es voran.
    Wer auf dem Alten Sitzen bleibt,bleibt Hocken