Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pläne für Linienführungen der Höchstspannungsleitung
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 22.11.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 13 Sekunden.
Inhalt

Veraltete Stromleitungen Höchstspannungsleitung soll beim Glaubenberg in den Berg

Die Höchstspannungsleitung zwischen Innertkirchen und Mettlen ist veraltet. Swissgrid sucht nach neuen Linienführungen.

Die 61 Kilometer lange Höchstspannungsleitung zwischen Innertkirchen im Berner Oberland und Mettlen bei Inwil im Kanton Luzern ist in die Jahre gekommen. Sie ist zum grossen Teil über 70 Jahre alt und muss deshalb laut der Schweizer Stromnetzbetreiberin Swissgrid auf den neusten Stand der Technik gebracht werden.

Zugleich wird die Stromleitung von heute 220 auf 380 Kilovolt verstärkt. Dies sei nötig, um den Abtransport der wachsenden Stromproduktion aus den Kraftwerken Oberhasli sowie den Walliser und Tessiner Wasserkraftwerken ins Schweizer Mittelland zu gewährleisten. «Die Leitung bildet bereits heute einen Engpass und muss fit gemacht werden», sagt Christoph Fischer, Projektleiter bei Swissgrid.

Drei Varianten wurden geprüft

Wie genau der Strom von Innertkirchen nach Mettlen fliessen soll, dafür hat Swissgrid drei Gebiete genauer untersucht, mit folgenden Knackpunkten:

Moorlandschaft Glaubenberg: Diese Linie führt weitgehend durch das Gebiet der heutigen Hochspannungsleitung. Das Problem hier: Die Flysch-Moorlandschaft «Glaubenberg» kommt der angepassten Linie in die Quere. In dieser Landschaft von nationaler Bedeutung dürfen keine neuen Strommasten aufgestellt werden – sie ist geschützt. Swissgrid schlägt deshalb eine Unterquerung des Glaubenbergs mittels eines Tunnels vor.

Grosses Siedlungsgebiet bei Pilatus-Variante: Die zweite Variante verläuft ab Giswil durch das Sarneraatal und anschliessend westlich oder östlich des Pilatus nach Littau und Mettlen. Diese Option führt allerdings durch grössere Siedlungsgebiete wie Sarnen, Hergiswil oder Kriens. Dazu kommen Streusiedlungen, die Hindernisbegrenzungen der Flugplätze Kägiswil, Alpnach und Buochs sowie die national geschützte Region Pilatus.

Karte mit eingefärbten Planungsgebieten für eine Hochspannungsleitung
Legende: Die drei Planungsgebiete für die Erneuerung der Höchstspannungsleitung zwischen Innertkirchen und Mettlen. ZVG/Swissgrid

Langer Weg durchs Entlebuch: Die dritte Variante führt ab Giswil Richtung Westen über Sörenberg durch das Entlebuch bis nach Mettlen. Die Höchstspannungsleitung würde die Unesco Biosphäre Entlebuch durchqueren und ist deutlich länger als die Varianten durch die anderen beiden Planungsgebiete.

Swissgrid favorisiert Glaubenberg

Alle drei Gebiete hätten Vor- und Nachteile, so Projektleiter Christoph Fischer. Allerdings: Für Swissgrid schneidet der Glaubenberg am besten ab. Die Höchstspannungsleitung führe durch weniger Siedlungsgebiete und würde deutlich kürzer ausfallen als die Linie durchs Entlebuch. «Nach unserer Schätzung wird die Tunnelvariante etwa eine Länge von zehn Kilometern haben. Dies muss man aber sicher noch genau anschauen», sagt Christoph Fischer. Er betont, dass Swissgrid keine Entscheidung für den Glaubenberg gefällt habe – es sei eine Empfehlung. Ob sie auch realisiert wird, liege nicht in ihrer Kompetenz.

Nach unserer Schätzung wird die Tunnelvariante etwa eine Länge von zehn Kilometern haben.
Autor: Christoph Fischer Projektleiter Swissgrid

Wo die neuen Strommasten zu stehen kommen, prüft nämlich nun das Bundesamt für Energie. Es setzt dafür eine Begleitgruppe von Bundesämtern, den betroffenen Kantonen und Umweltverbänden ein. Diese diskutiert alle drei Vorschläge und gibt dann eine Empfehlung ab.

Läuft alles nach Plan, sollte der Bundesrat im Herbst 2023 das Planungsgebiet für die Höchstspannungsleitung zwischen Innertkirchen und Mettlen definitiv festlegen. Darauf könnte Swissgrid entsprechende Korridore ausarbeiten; schauen, wo die Leitung künftig oberirdisch oder unter Boden verläuft und ein Bewilligungsverfahren starten. Ziel ist, dass die neue Höchstspannungsleitung bis 2034 fertig gebaut ist.

Tunnelpläne auch an Grimsel

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Hochspannungsleitungen auch an der Grimsel Keystone

Derzeit führt eine Hochspannungsleitung über die Grimsel, von Bern ins Wallis. Um die landesweite Stromversorgung sicherzustellen, muss Swissgrid die Leitung auf der Strecke von 27 Kilometern verstärken. In diesem Zusammenhang soll die Leitung aber gleich versetzt werden: in einen neuen Tunnel. Damit könnten über 120 Strommasten an der Grimsel abgebaut werden. Rund 30 davon stehen in einem Naturschutzgebiet.

Mit diesen neuen Plänen für die Hochspannungsleitung hat das Projekt eines Grimseltunnels wieder an Fahrt angenommen. Mehrmals wurde ein Eisenbahntunnel durch die Grimsel geplant – von Innertkirchen im Berner Oberland nach Ulrichen im Obergoms. Nun könnte es mit der Stromleitung ein Multifunktionstunnel werden. Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 600 Millionen Franken. Die Walliser Kantonsregierung sprach sich zuletzt für diesen Tunnel aus. Stimmen auch der Kanton Bern und der Bund zu, könnte der Tunnel 2033 eröffnet werden.

Regionaljournal Zentralschweiz, 22.11.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen