Zum Inhalt springen

Header

Audio
Konzertveranstalter schlagen Alarm
Aus HeuteMorgen vom 18.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
Inhalt

Veranstalter in der Krise Viele Kulturveranstalter könnten Pleite gehen

Die meisten Clubbesitzer und Kulturveranstalter arbeiten im eigenen Betrieb mit und lassen sich einen Lohn auszahlen. Man spricht in diesem Fall von arbeitgeberähnlichen Angestellten. Just für sie hat der Bundesrat per 8. Juni aber die Kurzarbeitsentschädigung ausgesetzt.

Eine Ohrfeige für die Veranstaltungsbranche

Alexander Bücheli von der Schweizer Bar- und Clubkommission spricht von einer Ohrfeige für die gesamte Veranstaltungsbranche. Denn 92 Prozent der Unternehmen in diesem Bereich seien davon betroffen, also tausende von Arbeitsplätzen in der Schweiz. «Da bricht das letzte Stück Sicherheit ab. Das heisst, diese Leute können sich eigentlich nur noch an Sozialamt wenden.»

Das Staatssekretariat für Wirtschaft begründet den umstrittenen Entscheid zur Kurzarbeit gegenüber SRF unter anderem damit, dass arbeitgeberähnliche Angestellte in der Regel Führungspositionen besetzten. Das Risiko eines Stellenverlusts sei somit gering.

Stand jetzt sind in den wenigsten Kantonen diese Entschädigungen für Kulturunternehmen schon ausbezahlt worden.
Autor: Alexander BücheliBar- und Clubkommission

Für Alexander Bücheli von der Bar- und Clubkommission ist dagegen klar: Der Bundesrat muss in Sachen Kurzarbeit nochmals über die Bücher. Zumal in vielen Kantonen auch die Entschädigungszahlungen für Kulturbetriebe noch nicht geflossen seien: «Stand jetzt sind in den wenigsten Kantonen diese Entschädigungen für Kulturunternehmen schon ausbezahlt worden. Im Kanton Zürich zum Beispiel weiss man, dass das erst im Juli der Fall sein wird.»

Erstes Konzert in der Victoria Hall in Genf nach dem Lockdown.
Legende: Erstes Konzert in der Victoria Hall in Genf nach dem Lockdown. Keystone

Doch warum dauert das so lange? Beim Bundesamt für Kultur heisst es auf Anfrage, dass sich viele Kantone zunächst eine Übersicht über alle Gesuche verschaffen müssten, bevor sie das Geld ausbezahlten. Sonst drohten spätere Gesuchssteller leer auszugehen.

Bereits Gesuche über 370 Millionen eingegangen

Aktuell sind bereits Gesuche in der Höhe von knapp 370 Millionen Franken eingegangen. Der Rahmen von insgesamt 390 Millionen ist also schon beinahe ausgeschöpft.

Immerhin einen Lichtblick gibt es für die Veranstalter: Das Bundesamt für Kultur räumt ein, dass wegen der Corona-Auflagen auch über den 20. September hinaus mit starken Umsatzeinbussen zu rechnen sei. Der Bundesrat werde sich deshalb schon bald dazu äussern, ob und wie die Kulturbranche für eine weitere Etappe unterstützt werden soll.

SRF 4, HeuteMorgen, 18.06.2020, 06:00 Uhr; fulu

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabian Ziegler  (Fabian Ziegler)
    Ich, selber Musiker, kann einfach nicht verstehen, wieso vollgestopfte Bars kein Problem sind, Konzerte mit z.B. Maskenpflicht für alle Besucher aber in vielen Augen nicht wirklich denkbar sind. Das gleiche gilt für einen vollgestopften Pendlerzug, in welchem man keine Masken tragen MUSS, wie soll das eine Logik ergeben? Vielleicht weiss ja jemand von euch eine Antwort darauf? ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Ebinger  (Michel Ebinger)
    Interessiert keinen Politiker, da sie die Grundvoraussetzung der Politik, wie von Max Weber vor 100 Jahren definiert, völlig ignorieren. Er betonter, das in der Demokratie die Werte wie aktuell Freiheit und Gesundheit abgewogen werde müssen und dann der Weg der grösstmöglichen gesellschaftlichen Freiheit gesucht werden muss. Heute vergöttern die Politiker die Gesundheit und scheren sich einen Dreck um alle anderen Werte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean Piere Grano  (J.-P. Grano)
    Bereits seit den umfangreichen Lockerungen am 11 Mai steigt die Reproduktionszahl Re klar an. Am 6. Juni lag ihr Mittelwert bei 1.18, höher als am 17. März zu Beginn des Lockdown. Damals gab es zwar 10 mal mehr tägliche Neuinfektionen. Aber: Seit anfangs Juni nehmen sie wieder leicht zu statt gleich zu bleiben oder - besser - weiter abzunehmen.
    Ein Grund mehr für die Besorgnis der Veranstalter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen