Zum Inhalt springen

Header

Video
Konzert in Tel Aviv nur für Geimpfte
Aus News-Clip vom 06.03.2021.
abspielen
Inhalt

Veranstaltungen trotz Corona Impfpflicht, Schnelltest, Abstand: So können Konzerte stattfinden

Die Konzert- und Veranstaltungsbranche leidet besonders stark unter der Corona-Pandemie. In den vergangenen Monaten behalf man sich notgedrungen mit Livestream-Konzerten oder Vorführungen im ganz kleinen Rahmen. Nun zeigen erste Beispiele aus dem In- und Ausland, wie die Konzertindustrie Wege aus der Krise finden kann:

Konzerte nur für Geimpfte: In Israel finden derzeit erste Konzerte statt, die ausschliesslich für geimpfte Personen mit einem so genannten «Green Pass» zugänglich sind. Rund 500 Menschen sahen sich gestern Freitag im Fussballstadion von Tel Aviv den Open-Air-Gig des israelischen Popsängers Ivri Lider an.

Das Stadion bietet Platz für 30'000 Menschen, die Besucher sassen aber nur in einigen Blöcken. Dabei trugen sie Masken. «Das ist echt cool. Ich bin so froh», sagte eine Konzertbesucherin. «Ich hoffe, das ist der Beginn einer Zeit, in der wir zu unserem normalen Leben zurückkehren.»

In Israel sind mittlerweile mehr als die Hälfte der neun Millionen Einwohner geimpft.

Konzert in Tel Aviv.
Legende: 500 geimpfte Musikfans gestern am Konzert im Fussballstadion von Tel Aviv. Keystone

Konzerte nur mit Schnelltests: In Barcelona findet am 27. März ein Konzert der spanischen Indie-Popband Love of Lesbian vor 5000 Zuschauern statt. Die Tickets waren binnen Stunden ausverkauft. Bei dem Konzert in der für bis zu 24'000 Besucher ausgelegten Mehrzweckhalle «Palau de Sant Jordi» müssen die Fans erstmals keinen Sicherheitsabstand mehr halten. Es gelten jedoch andere, sehr strenge Schutzmassnahmen:

Alle Zuschauer müssen am Tag des Konzerts in einem von drei speziellen Testzentren zwischen 08.00 Uhr und 16.00 Uhr einen Schnelltest machen, der negativ sein muss. Eingelassen werden nach Angaben der Veranstalter zudem nur registrierte Besucher im Alter zwischen 18 und 65 Jahren, die ein Smartphone mit mindestens IOS 11 oder Android 7 besitzen, um ein Programm für den Corona-Schnelltest herunterladen zu können.

Beim Eintritt wird die Körpertemperatur gemessen und es werden FFP2-Masken verteilt, die während des Konzerts zu tragen sind. Für den Zuschauerbereich, der in drei Zonen unterteilt ist, soll es je eigene Eingänge und Barbereiche geben. Die Zuschauer dürfen dabei nicht von ihrer Zone in eine andere wechseln. Auch für eine besonders starke Belüftung gegen die Aerosole wird gesorgt sein, betonen die Veranstalter.

Inzwischen sind die Corona-Infektionen in Spanien zurückgegangen. Für Katalonien gab das Gesundheitsministerium die Zahl der Neuinfektionen je 100'000 Einwohner binnen sieben Tagen am Freitag mit gut 80 an.

Die spanische Indie-Popband Love of Lesbian.
Legende: Die spanische Indie-Popband Love of Lesbian wird in Barcelona vor 5000 Leuten spielen. zvg

Studie: Auf die Belüftung kommt es an

Box aufklappenBox zuklappen
Das Experiment mit Bendzko
Legende: Keystone

2020 haben Forscher der Universitätsmedizin in der deutschen Stadt Halle bei einem Konzert-Experiment mit Tim Bendzko herausgefunden, dass mit guter Belüftungstechnik das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus signifikant gesenkt werden kann. Unabdingbar für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sei aber die Einhaltung strenger Hygienekonzepte mit Abstandsregeln und eine Maskenpflicht während der gesamten Konzertdauer. Veranstaltungen sollten nur im Sitzen erlaubt werden. Zudem müsse die Anzahl der Besucher an das aktuelle Infektionsgeschehen angepasst werden.

Konzerte nur mit Abstand: Am 21. Mai 2021 ist ein Konzert der Bieler Popband Pegasus im Hallenstadion in Zürich geplant. Es ist das erste Konzert seit Ausbruch der Pandemie vor einem Jahr in der grössten Konzerthalle der Schweiz. Der Vorverkauf läuft seit Monaten – statt 13'000 werden maximal 4500 Besucherinnen und Besucher zugelassen.

Es gilt selbstverständlich die Maskenpflicht, zudem gibt es ausschliesslich personalisierte Sitzplätze mit Abständen und eine Bühne, die in der Mitte der Halle aufgebaut wird. Speisen und Getränke sind ausschliesslich am Platz einzunehmen. Laut den Veranstaltern wird das Hallenstadion zudem zur Aerosol-Verminderung regelmässig entlüftet.

Zurzeit ist noch völlig unklar, ob das Pegasus-Konzert aufgrund der epidemiologischen Lage in der Schweiz wirklich durchgeführt werden kann. Momentan macht der Bundesrat noch keine Anstalten, Grossveranstaltungen ab Mai wieder zuzulassen.

Pegasus on stage.
Legende: Sänger Noah Veraguth von Pagasus hofft, im Mai im Hallenstadion auftreten zu können. Keystone

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

82 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Darf ich hier eine Frage stellen, obschon weitreichende juristische Implikationen damit verbunden sind? Für eine Ungleichbehandlung Geimpfter und Nichtgeimpfter müsste ja nachgewiesen sein, dass die Impfung mit einiger Sicherheit vor Übertragung schützt und eine erhebliche Gefahr für die Bevölkerung von Ungeimpften ausgeht. Nun haben wir ja aber das Problem, dass sich die Wissenschaft, besonders über den zweiten Nachweis, in der kurzen Zeit kaum einig werden kann. Wer entscheidet diese Fragen?
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Wäre die Situation denkbar, dass ein Gericht ein wissenschaftliches Gremium mit der Klärung epidemiologischer Sachfragen beauftragt? Trotzdem hätten wir doch zumindest bei der ,erheblichen Bedrohung' das Problem, dass sich kein tragfähiger wissenschaftlicher Konsens zu derart komplexen Problemen in so kurzer Zeit herausbilden kann. Hiesse das, die Behörden - also grösstenteils Nicht-Fachleute - könnten letztendlich nach Gutdünken entscheiden? Ich frage aus Neugier. Weiss jemand Bescheid?
    2. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Um mich zu präzisieren: Es geht ja nicht um die erhebliche Bedrohung an sich, sondern zum jeweiligen Zeitpunkt und konkrete Fragen betreffend, inwiefern z. B. von einem der vielen Mini-Open-Airs eine erhebliche Gefahr für die Bevölkerung ausgeht. Sind wissenschaftliche Gutachten denkbar, obschon im Fach noch keine hinreichende Grundlage geschaffen ist? Steht also die Bedingung im Epidemiegesetz nur sozusagen pro forma, vielleicht eine Art unverbindliche Richtschnur für politisches Handeln?
  • Kommentar von Martin Hofer  (MartinSurfeu)
    Wieso werden nach Angaben der Veranstalter zudem nur registrierte Besucher im Alter zwischen 18 und 65 Jahren eingelassen - Rentner- und Rentnerinnen werden ausgeschlossen ! Smartphone mit mindestens IOS 11 oder Android 7 für den Corona-Schnelltest könnte ich noch akzeptieren.
    Aber sowieso - mit Maske auf dem zugewiesenen Sitzplatz "angefesselt" - wo bleibt da der Spass einer Live Veranstaltung ? Geht so überhaupt nicht.
    1. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Herr Hofer, da müssen Sie halt noch eine Zeitlang auf solche Veranstaltungen verzichten. Es wird genügend andere geben, die den Platz haben wollen.
  • Kommentar von Lukas Luthiger  (Luas)
    Priviliegien für Geimpfte sind aktuell sinnlos, da die Wirksamkeit der Impfung gegen eine Übertragung nicht belegt ist. Die Impfung schützt Risikopatienten vor einem schweren Verlauf. Das heisst, sie sind dann nicht-geimpften aus der nicht-risikogruppe (allen unter 65 jährigen ohne Vorerkrankung) gleichgestellt. Diese Gruppe ist auch ohne Impfung kaum von schweren Verläufen betroffen. Darum macht es keinen Sinn geimpfte zu bevorzugen. Wenn es Lockerungen gibt, dann ausnahmslos für alle.