Zum Inhalt springen

Header

Video
Berset: «Der Jugendschutz bei Filmen und Videospielen ist mangelhaft»
Aus News-Clip vom 11.09.2020.
abspielen
Inhalt

Verbindliche Altersgrenzen Bundesrat will Jugendschutz bei Games und Filmen stärken

  • Für Filme und Videospiele soll in der ganzen Schweiz neu eine Altersgrenze gelten. Das schlägt der Bundesrat vor.
  • Wo diese Grenze liegt und wie alt die Kinder sein müssen, soll die Film- und Videospielbranche selbst definieren.
  • Die Branchen müssen sich zu diesem Zweck zu Jugendschutzorganisationen zusammenschliessen.

Noch immer haben Videospiele im verpixelten Comic-Look Kultstatus, gleichzeitig wird die Optik der Hochglanzproduktionen immer realistischer. Die Produktionskosten nähern sich denjenigen von Hollywood-Blockbustern an.

Und so manches Game wartet mit expliziten Gewaltdarstellungen auf, die glaubwürdig wie nie über den Flachbildschirm flimmern. Kurz: Auch visuell verschwimmen die Grenzen zwischen Filmen und Videospielen – und in beiden Unterhaltungssegmenten gibt es laut dem Bundesrat Produktionen, die für Minderjährige ungeeignet sind.

Bundesrat nimmt Branche in die Pflicht

Nun hat der Bundesrat die Botschaft für ein neues Gesetz verabschiedet, das den Jugendschutz bei Filmen und Videospielen regeln soll. Alterskennzeichnungen und Alterskontrollen für Filme und Videospiele sollen zukünftig schweizweit einheitlich geregelt werden.

Mit dem neuen Bundesgesetz sollen Minderjährige vor Medieninhalten in Filmen und Videospielen geschützt werden, die «ihre körperliche, geistige, psychische, sittliche oder soziale Entwicklung gefährden könnten», teilt der Bundesrat mit. Konkret geht es um Darstellungen von Gewalt, Sexualität und bedrohlichen Szenen.

Altersgerechte Spiele für Kinder

Vor den Medien in Bern erklärte Bundesrat Alain Berset, dass die derzeitige Praxis mangelhaft sei, da es keine einheitliche Regelung in den Kantonen gebe. Diese Lücke solle geschlossen werden. «Damit erhalten nicht zuletzt Eltern Unterstützung, die wollen, dass ihre Kinder altersgerechte Filme und Spiele konsumieren», so der Bundesrat.

Schweizweit werden alle Kinos, Detailhändler, Online-Versandhändler und Abrufdienste zu Alterskennzeichnungen und -kontrollen verpflichtet. Zudem sollen auch Plattformen für Videos oder Videospiele wie Youtube oder Twitch in die Pflicht genommen werden.

Twitch
Legende: Auf Portalen wie Twitch werden Videospiele aus Wohnzimmern weltweit gestreamt. Hier will die Schweiz dem Modell der EU folgen, die die Plattformen zu Altersprüfungen und Kontrollmöglichkeiten für Eltern verpflichtet. Keystone

Die Umsetzung der Standards soll aber der Film- und Videospielbranche selbst überlassen werden, die zu diesem Zweck Jugendschutzorganisationen einrichten soll, welche zum Beispiel Mindestalter festlegen.

Der Bund will nur dann eingreifen, wenn innerhalb von zwei Jahren keine Jugendschutzregelung für verbindlich erklärt worden ist. Die Kantone kontrollieren mit Testkäufen, ob die Alterskennzeichnungen auf den Medien angebracht sind und ob die Geschäfte diese auch einhalten.

Video
Aus dem Archiv: Bundesrat will einheitlichen Jugendschutz
Aus Tagesschau vom 15.03.2019.
abspielen

SRF 4 News, 11.09.2020, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.