Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zürich - Lugano im Zug statt im Flug
Aus Rendez-vous vom 01.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Inhalt

Verbindung Zürich-Lugano Swiss gibt Konzession für Flughafen Lugano-Agno auf

  • Nach dem Konkurs der Adria Airways springt die Swiss nicht in die Bresche: Sie übernimmt die Fluglinie Zürich-Lugano nicht.
  • Die Swiss gibt zudem die Konzession für Flüge zwischen Zürich und Lugano zurück, bestätigt die Fluggesellschaft gegenüber SRF News.
  • Reisende, die über Zürich eine Flugreise gebucht haben, müssen auf den Zug umsteigen.

Die Adria Airways ist am Ende. Am Montag meldete die slowenische Fluggesellschaft Konkurs an. Für die Schweiz heisst das: Zwischen Lugano und Zürich sind alle Flüge stillgelegt. Das bleibt auch in Zukunft so. Denn die Partnerin der Adria Airways– die Swiss – will die Flüge nicht übernehmen und empfiehlt den Zug.

Überraschend kommt der Entscheid nicht. Swiss-Chef Thomas Klühr hatte bereits im August angetönt, die Verbindung Lugano-Zürich auf den Prüfstand zu stellen. Mit dem Konkurs der Partnergesellschaft Adria Airways werde der Swiss nun quasi der Entscheid vorweggenommen, sagt Michael Trestl, der bei der Swiss für das Strecken-Netzwerk zuständig ist.

Zugverbindung in Südkanton attraktiver

«In der Vergangenheit waren wir mit einigen Herausforderungen in der Operation Adria konfrontiert. Nichtsdestotrotz waren wir zuversichtlich, diese in den Griff zu bekommen.» Durch die Insolvenz der Adria sei man nun vor vollendete Tatsachen gestellt worden, erklärt Trestl: «Uns bleibt nichts anderes als die Alternativlösung.» Diese Alternativlösung ist die Bahn.

Swiss-Maschinen nicht für Flughafen ausgelegt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Swiss ist nicht in der Lage, den Flughafen Agno bei Lugano selbst anzufliegen. Ihre Flugzeuge sind für die kurze Piste im Tessin zu gross und ihre Piloten mit der schwierigen Topografie nicht vertraut. Deshalb bedienten in der Vergangenheit kleinere Regionalfluggesellschaften im Auftrag der Swiss die Strecke Lugano-Zürich. Diese Aufgabe übernahm in den letzten Jahren die slowenische Fluggesellschaft Adria. Nach deren Konkurs konnte die Swiss aber keinen Ersatz finden.

Abgesehen davon, dass es fast unmöglich sei, einen neuen Partner zu finden, sei der Zug attraktiver geworden, so Trestl. Im kommenden Jahr wird der Ceneri-Basistunnel eröffnet. Die Fahrt von Lugano nach Zürich wird dann nur noch knapp zwei Stunden dauern. Die Swiss hat nun mit der SBB Kontakt aufgenommen. Reisende mit einem Flugticket Zürich-Lugano oder umgekehrt können dieses gegen ein Zugsticket umtauschen.

Ceneri-Basistunnel
Legende: Die Zugfahrt wird attraktiver: Sobald die Arbeiten im Ceneri-Basistunnel abgeschlossen sind, verkürzt sich die Reisezeit zwischen Zürich und Lugano. Keystone

Da eine Streckenkonzession mit einer Transportpflicht verbunden ist, entschloss sich die Swiss heute kurzfristig, die Konzession an das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) zurückzugeben.

Video
Michael Trestl: «Wir haben die Streckenkonzession deponiert»
Aus News-Clip vom 01.10.2019.
abspielen

«Wir haben schriftlich dem Bazl mitgeteilt, dass wir unserem Beförderungsdienst nicht mehr nachkommen können und insofern die Streckenkonzession deponieren», sagte der Swiss-Strecken-Verantwortliche Trestl. Die Swiss glaubt also nicht mehr daran, in den nächsten Monaten einen Ersatz für die Zubringer-Airline Adria zu finden.

Verbindung Genf-Zürich lohnt sich

Die Mehrheit der Flugpassagiere waren Transferpassagiere. Leute aus dem Tessin und dem nördlichen Italien, die in Zürich einen Flug nach Übersee oder Europa antreten. Solche Transferpassagiere gibt es auch zwischen Genf und Zürich. Rund eine Stunde länger dauert die Fahrt von Genf nach Zürich als von Lugano nach Zürich.

Prüft die Fluggesellschaft auch da in Zukunft auf den Zug zu setzen? Immerhin wäre der Zug klimafreundlicher. «Nein», sagt Trestl. Denn die beiden Flughäfen seien nicht zu vergleichen: Der Flughafen Lugano sei von seiner operationellen Beschaffenheit sehr eingeschränkt.

«In Genf haben wir aber eine eigene Basis und eine annehmliche Zahl Flugzeuge stationiert. Wir fliegen ab Genf auch Langstrecken.» Mit anderen Worten: Der Flughafen Genf spielt für die Swiss und ihr Netzwerk eine wichtigere Rolle als Lugano. Entscheidend ist am Ende die Nachfrage.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Hier geht es doch nicht mehr um Ticketpreise das allgemeine
    Klima- Umwelt Geschrei wird der Auslöser sein. Mit wenig Mehrpreis könnte Mann in Lugano
    Inkl Gepaeckaufgabe einsteigen,
    in Kloten umsteigen und die kleine Schweiz verlassen und umgekehrt bequem auf dem gleichen Weg heimkehren
    Das ist nun vorbei schade
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lothar Drack  (samSok)
    Diese Ankündigung kurz vor den Wahlen war ganz gäbig: Die Legapolitiker, darunter der Luganeser Stadtpräsident Borradori, konnten telegen auf die Tränendrüse drücken und das Lamento der ewigen Minderheit abspulen. Die Swiss kann sich grün geben (selbstverständlich kann nur begrüsst werden, wenn Kurzstreckenflüge tatsächlich abnehmen). Dabei war die Busverbindung und jetzt S-Bahnanschluss nach Milano Malpensa immer schon wichtiger: die wirkliche Minderheit war, wer nach Zürich flog!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Nicht erst mit dem Basistunnel am Ceneri, sondern bereits seit der Eröffnung des Gotthard Basistunnels ist die Reise mit der Bahn nicht nur umweltfreundlicher (das war sie natürlich schon vorher), sondern auch schneller.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Herr Meier: Von Zürich nach Lugano würde ich 2. Kl. Halbtax Fr. 32.50 zahlen. Nun wollen Sie mir sagen, dass z. B. Zürich-Milano Malpensa-Lugano (mit Taxi oder erneut per Flugzeug) billiger sein soll? Vielleicht, wenn Sie x-Monate zum Voraus buchen, sonst doch kaum...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Excusé, Herr Beutler!! Der folgende Kommentar ist an Herrn Meier gerichtet.
      Uebrigens: Ihrem Kommentar stimme ich gerne zu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Korrigenda: Die Anrede unten muss natürlich heissen: Herr Reuteler.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen