Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eine internationale Konvention regelt den Quecksilber-Handel
Aus Echo der Zeit vom 25.08.2021.
abspielen. Laufzeit 03:29 Minuten.
Inhalt

Verbotener Handel mit Metall Quecksilberhändler im Aargau vor Gericht

  • Ein Aargauer Unternehmer soll zwischen 2018 und 2020 verbotenerweise mit Quecksilber gehandelt haben.
  • Der Bundesrat hat für diesen Stoff eine Ausfuhrbeschränkung verfügt. Der Händler habe diese missachtet, sagt die Anklage.
  • Laut Staatsanwaltschaft unterliess er es zudem, auf die Gefährlichkeit des angebotenen Quecksilbers hinzuweisen.
  • Der 61-Jährige stand am Mittwochnachmittag vor dem Bezirksgericht Kulm, ihm droht bei einer Verurteilung eine Geldstrafe.

Quecksilber wird vor allem in kleingewerblichen Goldminen verwendet. Es löst Gold aus dem Gestein. Das Schwermetall gilt als gefährlich, bei chronischen Belastungen durch Quecksilber wird das zentrale Nervensystem angegriffen. Deshalb wurde 2017 der Handel mit dem Metall mittels einer Konvention weltweit eingeschränkt. Als Vater dieses Abkommens gilt Franz Perrez vom Bundesamt für Umwelt.«Eine Untersuchung der Uno kam zum Schluss: Quecksilber ist ein globales Problem. Der Schaden für die menschliche Gesundheit und für die Umwelt ist immens», sagt er.

Elementares Quecksilber

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Quecksilber: Früher in jedem Badethermometer, heute als gefährlich eingestuft. Wikimedia Commons/Bionerd
  • Elementares Quecksilber (Hg) ist das einzige bei Raumtemperatur flüssige Metall.
  • Vielen ist Quecksilber durch die früher verbreitete Verwendung in Thermometern oder Barometern bekannt.
  • Aufgrund der speziellen physikalischen Eigenschaften wurde Quecksilber in Instrumenten und im Apparatebau (Elektrotechnik) eingesetzt.
  • Quecksilber und seine Verbindungen unterliegen heute einem weitreichenden Verbot. Es wird nur noch in wenigen Bereichen verwendet (in Messgeräten, Dentallegierungen, in Energiesparlampen).

Quelle: Factsheet Bundesamt für Gesundheit

Gemäss Perrez ist der Handel mit Quecksilber seit dem Inkrafttreten der Konvention 2017 deutlich zurückgegangen. Quecksilberhaltige Produkte, für die es Alternativen gibt, sind verboten. Die Schweiz ist seither keine Drehscheibe mehr für den Handel mit Quecksilber.

Quecksilber auf Firmenseite und Ebay angeboten

Im Fall, der am Mittwoch vor dem Bezirksgericht Kulm verhandelt wurde, wirft die Staatsanwaltschaft dem 61-Jährigen eine ganze Reihe von Vergehen vor: Mehrfaches in Verkehr bringen eines Stoffes als Hersteller, trotz Kenntnissen dessen unmittelbarer Gefährdung für Leben und Gesundheit. Auch soll das Quecksilber nicht gesetzeskonform verpackt und gekennzeichnet gewesen sein. Zudem seien die Käufer nicht über die Gefahr des Stoffes aufgeklärt worden.

Legende: Quecksilber um Gold aus dem Gestein zu lösen: In kleingewerblichen Goldminen werde das weiterhin verwendet, sagt der Umweltbotschafter des Bundes. Wikimedia Commons/Dnn87

Über seine Firma im Aargauischen Birrwil habe der Angeklagte Quecksilber in Umlauf gebracht, er habe den Stoff einerseits auf der Firmeneigenen Webseite angeboten, andererseits auch auf der Online-Verkaufsplattform Ebay.

Geldstrafe von rund 26'000 Franken?

Der Angeklagte wurde bereits 2017 wegen eines anderen Vergehens zu einer bedingten Geldstrafe mit einer Probezeit von zwei Jahren verurteilt. Da er sich mutmasslich innerhalb der Probezeit erneut etwas hat zuschulden kommen lassen, fordert die Staatsanwaltschaft nun eine unbedingte Geldstrafe von insgesamt rund 26'000 Franken.

Der Angeklagte gab vor Gericht an, seine Firma entsorge hauptsächlich Schwermetallabfälle. Er habe Quecksilber verkauft, aber alle Auflagen erfüllt, die Käuferschaft wie verlangt kontaktiert, um zu fragen, wofür sie das Metall verwenden. Er nehme die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zur Kenntnis, habe sich aber richtig verhalten. Sein Anwalt fordert einen Freispruch. Die Anklage sei falsch.

Minamata-Konvention gegen giftiges Quecksilber

Box aufklappen Box zuklappen
  • In kleinen Goldminen wird Quecksilber verwendet, um das Gold aus dem Gestein zu lösen. Da aber viele der Minen illegal sind, ist ein Verbot des Materials kaum zielführend.
  • Deshalb gibt es ein internationales Abkommen, die Minamata-Konvention von 2017. Sie will den Handel mit dem Metall einschränken.
  • Lanciert haben das Abkommen die Schweiz und Norwegen. Exporte und Importe des gefährlichen Stoffs werden mit der Konvention streng geregelt.
  • Der Name kommt von der Minamata-Bucht in Japan, wo ab den 50er-Jahren tausende Menschen und Meerestiere wegen einer Quecksilberkatastrophe gestorben sind.

Die Zeitschrift Beobachter machte den illegalen Handel mit Quecksilber mit Schweizer Beteiligung im Jahr 2014 publik. Der angeklagte Inhaber der Aargauer Firma wurde damals als Teil einer Schweizer Drehscheibe für den Handel mit Quecksilber erwähnt. Alles in allem ging es damals um 500 Tonnen Quecksilber, die in der Schweiz gewaschen und exportiert wurden.

Das Urteil des Aargauer Bezirksgerichts wird am Montag erwartet. Die Gesetzeslage sei komplex, sagte der Gerichtspräsident. Im Zeitraum der Anklage sei das Chemikaliengesetz sechsmal abgeändert worden.

Audio
Umweltbotschafter des Bundes erklärt die Gefahr und den Handel mit Quecksilber
02:33 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 25.08.2021.
abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 25.08.2021, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen