Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Sepp Blatter vor der Bundesanwaltschaft abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.03.2019.
Inhalt

Verdächtige Geldflüsse Sepp Blatter trabt bei der Bundesanwaltschaft an

  • Die Bundesanwaltschaft hat Joseph Blatter im Zusammenhang mit Zahlungen rund um die Fussball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland befragt. Blatter war als Auskunftsperson vorgeladen.
  • «Der Spiegel» hatte 2015 aufgedeckt, dass Gelder nach Katar geflossen sein sollen. Der Deutsche Fussball-Bund (DFB) geriet in den Verdacht, sich die Austragung der als «Sommermärchen» bezeichneten WM erkauft zu haben.
  • In Deutschland sind die mutmasslichen Tatbestände bereits verjährt, in der Schweiz aber noch nicht, wie die NZZ schreibt.

Weil die Gelder vor allem über Schweizer Konten flossen, hat die Schweizer Bundesanwaltschaft ein Strafverfahren gegen mehrere DFB-Führungsleute eröffnet. Ermittelt wird gegen den damaligen WM-OK-Chef Franz Beckenbauer, die früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach, den ehemaligen DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt sowie den langjährigen ehemaligen Fifa-Generalsekretär Urs Linsi. Für alle genannten Personen gilt die Unschuldsvermutung.

Auch der damalige Fifa-Präsident Blatter wird von einem ehemaligen Mitarbeiter schwer belastet. Er soll exakte Anweisungen für Verhandlungen zwischen Beckenbauer und den Darlehensgebern gegeben haben.

Die Zeit drängt: Auch in der Schweiz droht eine Verjährung der Straftaten, wenn bis April 2020 kein erstinstanzliches Urteil vorliegt. Ermittelt wird unter anderem wegen des Verdachts auf Betrug, Geldwäscherei und Veruntreuung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Ja der Sepp... Leute, der ist nicht allein. Geschaeft ist Geschaeft, da waescht eine Hand die Andere... das ist so war so und wird so bleiben... und da wird zeitweilig abgeraeumt im grossen Stil.. ganz normal. Da gibt es gar keine Unschuldsvermutung, da gibt es nur die Schuldvermutung, Schuld, wofuer, etwas das alle tun ist doch irgendwie schon Gesetz, Usanz oder so. Ein gaengiges Geschaeftsmodell, Provision, Bonus, Vermittlungsgebuehr,Korruption, Prostitutution.. verschiedene Namen aber gleich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    ach Leute echt jetzt, sich wieder das Maul zerreissen wegen solcher Peanuts. Kümmert euch mal um Blackrock zum Beispiel. Abgesehen davon kümmert sich der besorgte Bürger aktuell ums Klima, oder so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Was ist falsch an Blackrock, macht doch irrsinnige Gewinne... sollte mir gehoeren... urghhh!
      (WCh, Sie haben mich zum Googeln gezwungen.. und bekommen desshalb ein "Zustimmen"...;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Ist denn dieses weltmeisterliche Verbrechen aus 2006 noch nicht verjährt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen