Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Räuber im Solothurner Thal
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 07.07.2021.
abspielen. Laufzeit 09:36 Minuten.
Inhalt

Verfilmung des Jugendbuches Hotzenplotz räubert in der Schweiz

Das Jugendbuch rund um Räuber Hotzenplotz wird neu verfilmt. Die Grossproduktion dreht auch auf einer Solothurner Burg.

Räuber Hotzenplotz: Er stiehlt die Kaffeemühle der Grossmutter, Kasperl und Seppel holen das Diebesgut zurück. Die Geschichte des Jugendbuchklassikers von Otfried Preussler ist bei vielen grossen und kleinen Kindern beliebt. Das Buch aus den 1960er-Jahren wurde bereits mehrmals verfilmt. 2022 kommt eine neue Version ins Kino, die Dreharbeiten dazu liefen bisher vor allem in Deutschland – nun wird zum Abschluss auch in der Schweiz gedreht.

Legende: Der erste von vier Bänden rund um den Räuber mit den sieben Messern und der Pfefferpistole. Die Bücher wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt und millionenfach verkauft. Keystone

Ein Teil der Grossproduktion entsteht im solothurnischen Balsthal, auf der Burgruine Neu-Falkenstein. Die Ruine aus dem 12. Jahrhundert passe ideal in die Geschichte, meint Lukas Hobi von der Luzerner Firma Zodiac Pictures, welche den Film mitproduziert.

Schwierige Bedingungen

In der Ruine ist es eng, der Österreicher Nicholas Ofczarek als Hotzenplotz hat nicht viel Platz, dazu kommt der Regen. Das Wetter erschwere die Dreharbeiten, sagt auch Regisseur Michael Krummenacher. Bei der Planung habe man sich das für Juli anders vorgestellt. Trotzdem ist der Schwyzer froh, dass er im Solothurner Thal drehen kann.

Legende: Die Ruine der Burg Neu-Falkenstein oberhalb von Balsthal dient als Drehort für den Film. ZVG/Naturpark Thal

Neben der Burgruine wird man im Film auch mehr von der Region Balsthal sehen, erklärt Benedikt Fluri vom Naturpark Thal. Die Filmleute suchten einen «verwunschenen Wald», Fluri zeigte ihnen ein Waldstück am Roggen, in welchem nun auch Szenen gedreht wurden. Von den Dreharbeiten profitiere die Region Thal bereits jetzt, bevor der Film ins Kino kommt. Die Crew übernachte da und kaufe Lebensmittel ein, so Benedikt Fluri. Ein Jahr dauerte die Planung, nun sei man trotzdem von der Grösse der Produktion überrascht.

Streng bewachte Grossproduktion

Das Filmset in Balsthal ist streng bewacht. Wanderer werden weggeschickt, fotografieren ist verboten. Auch die Logistik ist aufwändig – nicht nur wegen Corona. Rund 100 Personen sind in die Produktion involviert: Schauspielerinnen, Kulissenbauer, Lichttechniker oder Stuntfrauen. Sie alle müssen sich regelmässig auf Corona testen lassen, die Schauspielerinnen und Schauspieler täglich. Wegen der Abstandsregeln dürfen nur jeweils drei Personen in einem Kleinbus transportiert werden. «Sehr anstrengend», meint Lukas Hobi.

Die Buchverfilmung ist auch abgesehen vom personellen Aufwand eine grosse Produktion. Ein durchschnittlicher Schweizer Film kostet etwa zwei bis drei Millionen Franken. Hotzenplotz soll aber weltweit laufen – entsprechend grösser ist mit 9 Millionen das Budget.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 07.07.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Toni Stark  (Toni Stark)
    Oh je und dieses Ding mussten wir in der Schule lesen. Hat in der Zwischenzeit niemand was besseres geschrieben?