Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vergütung nur bei Untersuchung von HNO-Spezialisten
Aus HeuteMorgen vom 28.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Inhalt

Vergütung von Hörgeräten «Ein Anreiz für unnötige Untersuchungen»

Neue Hörgeräte werden von der Sozialversicherung nur dann bezahlt, wenn ein teurer Facharzt hinzugezogen wird.

Eine 94-jährige Frau liegt im Spital. Dort bemerkt der Arzt, dass die Patientin ein neues Hörgerät braucht. Die AHV bezahlt jedoch nur dann, wenn ein HNO-Spezialist zugezogen wird. Die Patientin muss also zusätzlich zu einem teuren Facharzt. «Dass bei jeder Ersetzung wieder eine neue, zusätzliche HNO-Untersuchung angeordnet wird, macht keinen Sinn», ärgert sich SVP-Gesundheitspolitiker Thomas de Courten. «Das ist ein Anreiz für unnötige Untersuchungen, den man beseitigen sollte.»

«Eingriff nur durch Spezialisten machbar»

Es geht zwar nicht um einen riesigen Kostenblock, aber die Zahl der Untersuchungen ist relevant. Etwa 38'000 Personen bekommen pro Jahr Beiträge für Hörgeräte von IV oder AHV. Nationalrat de Courten hat einen Vorstoss eingereicht und im Ständerat wurde das Anliegen von der CVP ebenfalls aufgegriffen.

Ein Arzt untersucht das Ohr einer Patientin.
Legende: Gemäss dem Bundesamt für Sozialversicherungen soll jeweils auch eine Ohrreinigung stattfinden, was einen HNO-Spezialisten nötig macht. Keystone

Stefan Honegger, Bereichsleiter beim Bundesamt für Sozialversicherungen, sagt zur heutigen Regelung: «Ich kann verstehen, dass viele Versicherte dafür kein Verständnis haben.» Aber es gehe schlicht und einfach darum, «dass eine Ohrreinigung stattfinden soll, bevor ein neues Hörgerät abgegeben wird. Das ist in der Tat ein medizinischer Eingriff, bei dem auch etwas beschädigt werden kann. Deshalb ist dieser Eingriff wirklich nur durch einen HNO-Spezialisten machbar.»

Vergütung wird überprüft

Nur gilt die Regelung auch, wenn jemand sein Hörgerät verliert oder wenn das Gerät nach kurzer Zeit kaputtgeht. Auch dann sind sämtliche Untersuchungen, inklusive Ohrreinigung beim Facharzt, zwingend. Hier gehe man über die Bücher, sagt Stefan Honegger vom zuständigen Bundesamt. Momentan werde die Vergütung der Hörgeräte ganz grundsätzlich überprüft.

Bis diese Studienergebnisse vorliegen, wolle man weniger stur sein. Honegger versichert, «dass wir die heutige Regelung etwas pragmatischer anwenden wollen.» Bei sehr betagten Personen oder bei einem Geräteverlust nach kurzer Zeit, soll die Untersuchung durch den Facharzt künftig wegfallen, sodass unnötige Arztbesuche und damit unnötige Kosten verhindert werden.

HeuteMorgen, 03.02.20, 6 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ursula rey  (momolo13)
    Sollte ich jemals ein Hörgerät brauchen, besorge ich es in Deutschland. Habe eben im Internet die Preise bei der Firma Kind recherchiert. Es geht offenbar auch ohne Wucherpreise.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Und für die Nachbehandlung reisen sie jedes Mal dorthin?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Dominik Refardt  (Dominik74)
      Im Ausland einkaufen finde ich problematisch. Wir alle sind auf Jobs in der Schweiz angewiesen und sollten umgekehrt auch die einheimische Wirtschaft unterstützen. In Deutschland sind die Löhne tiefer und darum ist es einfach, dort einen tieferen Preis zu verlangen. Am Ende geht diese Rechnung aber nicht auf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Meyer  (HaWe)
    zum Beitrag von R.B. Der letzte Satz der "Sozialversicherung" ist absolut unnötig und lässt bei kritischer Betrachtung leider den Gedanken aufkommen, die "HNO-Medizin" habe vielleicht da ein weiters Detail zu lukrativer Kostenmehrung gefunden. Zur Sache ist festzuhalten dass jede medizinische Praxis-Assistentin absolut in der Lage ist eine Ohrreinigung "fachgerecht" vorzunehmen. Auch OHNE Vakuum .p.s. Bei Blutentnahme besteht auch "Gefährdung" z.B. perforieren beim Einstich. 65 J Erfahrung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Kunz  (calanda)
    Hallo Herr Bereichsleiter Honegger, ihre Begründung für einen Arztbesuch löst bei mir nur Kopfschütteln aus. Sie sollten eigentlich wissen, dass jeder Hörakustiker vor dem Anpassen eines neuen Hörgerätes, den Hörgang anschaut, um festzustellen ob eine Ohrreinigung nötig ist oder nicht. Eine Ueberweisung an einen Spezialisten ist im gegeben Fall selbstverständlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen