Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona-Massnahme: Tessin widersetzt sich Bund
Aus Echo der Zeit vom 23.03.2020.
abspielen. Laufzeit 05:26 Minuten.
Inhalt

Verhallt die Rüge aus Bern? «Die Kritik kam nicht von den Direktbetroffenen»

Generelle Betriebs- und Baustellenschliessungen, wie sie im Tessin und in anderen Kantonen verfügt wurden, sind bundesrechtswidrig. Die Regierung in Bellinzona bleibt hart und ist zuversichtlich. In der Südschweiz sei die Lage tatsächlich anders als ennet des Gotthards und weiter fortgeschritten, stellt Tessin-Korrespondentin Karoline Thürkauf fest.

Karoline Thürkauf

Karoline Thürkauf

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Karoline Thürkauf ist SRF-Korrespondentin für den Kanton Tessin.

SRF News: Warum hält das Tessin an einer Massnahme fest, die gegen das Gesetz verstösst?

Karoline Thürkauf: Die Tessiner Regierung begründet das damit, dass die Lage im Südkanton wegen der Nähe zur Lombardei anders ist als im Rest der Schweiz. Es gehe darum, alles zu unternehmen, dass sich die Ausbreitung des Virus verlangsamt. Regierungspräsident Christian Vitta betonte gestern mehrfach, dass er zuversichtlich sei, dass Bundesbern und allen voran Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga Verständnis für die besondere Situation habe. Diese Zuversicht wurde heute nochmals in einer schriftlichen Stellungnahme an die Medien bekräftigt.

Gibt es auch Reaktionen aus der Wirtschaft?

Es gibt keine lauten Stimmen, die sagen, der Entscheid der Tessiner Regierung sei falsch. Klar spricht der Direktor der Tessiner Industriellenvereinigung von einem «schmerzhaften» Entscheid und hofft, dass nächste Woche wieder normal gearbeitet werden kann. Es ist aber bemerkenswert, dass die Kritik an den Tessinern von der anderen Seite des Gotthards kam, namentlich von Swissmem, dem Verband der Maschinen- und Metallindustrie. Also nicht von den Direktbetroffenen vor Ort.

Die Kritik kam nicht von den Direktbetroffenen vor Ort.

Auf der Nordseite des Gotthards wird zudem fälschlicherweise immer noch von einem «Lockdown» gesprochen, also vom Stillstand der Wirtschaft. Das ist aber eben nicht so: In der Medizinal-, Lebensmittel- und Sicherheitsindustrie wie auch im gesamten Gesundheitssektor wird wie eh und je gearbeitet, natürlich unter Beachtung der Sicherheitsregeln.

Die Lage im Tessin sei also angespannter, als die Deutschschweiz es wahrnehme, sagen die dortigen Behörden. Wie ist die Lage tatsächlich?

Die aktuelle Lage ist tatsächlich angespannter. Es gibt viel mehr Tote zu beklagen als in anderen Kantonen. Mittlerweile tragen hier auch fast alle Personen Masken. Die Welt im Tessin ist eine andere als auf der anderen Seite des Gotthards.

Das hat mir eben auch noch Luca Albertoni, Direktor der Tessiner Handelskammer, bestätigt. Das Tessin ist der Deutschschweiz corona-mässig faktisch einfach zwei Wochen voraus. Seit einem Monat kämpft der Kanton gegen die Ausbreitung, seit bald drei Wochen sind die Altersheime für Besucher geschlossen.

Seit einem Monat kämpft der Kanton Tessin gegen die Ausbreitung.

Die Tessiner Regierung hat ihre Massnahmen schrittweise angepasst. Mit Augenmass, wie ich finde. So hat der Kanton, der Grund dazu hätte, keine Ausgangssperre veranlasst. Dieses Augenmass führt eben zu breiter Akzeptanz. Es gibt übrigens sehr viele Stimmen im Tessin, die sagen, bald werde der Bundesrat für den Rest der Schweiz dieselben Massnahmen erlassen.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Echo der Zeit, 23.03.2020, 18:00 Uhr; srf/brut;bern

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Gemäss der Subsidiarität muss die Tessiner Regierung hier einen Spielraum haben, weil es die lokalen Erfordernisse gebieten. Dabei ist es nicht so wichtig ob alles über Bundesrecht abgesichert ist. Die Regierung hat die ausserordentliche Lage ausgerufen, was auch ausserordentliche Massnahmen ermöglichen soll. Die Juristen können dann meinetwegen noch jahrelang über solche Spitzfindigkeiten beraten, im Moment ist handeln angesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heidy Rüegg  (heidy70)
    Die Grenzen nach Italien hätten nach der ersten Virenmeldund sofort geschlossen werden sollen. Es ist eine Schande wie sich die übrige Schweiz gegenüber dem Kanton Tessin aufführt. Die Arroganz der Deutschweizer!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    Auch in Krisenzeiten sollte der Fõderralismus funktionieren. Zentralismus hat auch seine Mängel. Der Bund sollte "Mindest-Massnahmen erlassen, koordinieren. Kantone sollen Situationsgerecht erhöhte Massnahmen treffen. Jedes Problem muss dort gelöst werden wo es auftritt und die entsprechenden Massnahmen dort entschieden werden. Der Bund soll koordinieren, informieren, unterstützen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen