Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Verkehrsunfälle in der Schweiz Weniger Tote aber mehr Schwerverletzte im Strassenverkehr

  • 2021 sind in der Schweiz 200 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen.
  • 3933 wurden auf den Strassen schwer verletzt, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) in seiner Verkehrsunfallstatistik ausweist.
  • Damit sank die Zahl der Getöteten im Vergleich zu 2020 um 27 Opfer. Hingegen erlitten 60 Menschen mehr schwere Verletzungen als im Vorjahr.
Audio
Aus dem Archiv: Mehr Verkehrstote im Thurgau
aus Regionaljournal Ostschweiz vom 14.03.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 37 Sekunden.

Bei Verkehrsunfällen in Autos verloren 65 Personen ihr Leben – nach 71 im Vorjahr. 738 wurden schwer verletzt. 2020 waren es 50 weniger gewesen. Am stärksten stieg die Zahl der Schwerverletzten mit plus 50 bei Auffahrunfällen, beim Einbiegen (+ 27) und bei Frontalkollisionen (+ 25). Die Zahl der Todesopfer bei Unfällen mit Motorrädern sank von 52 auf 47. Dabei waren die schweren Unfälle mit Toten oder Schwerverletzten von 55- bis 64-Jährigen rückläufig.

Die stärkste Zunahme verzeichnete diese Unfälle hingegen mit 73 bei den bis 17-Jährigen – gefolgt von der Altersklasse zwischen 45 und 54 Jahren (+ 16). Zwischen 65 und 74 Jahren betrug der Zuwachs 15. Mit dem Velo verunfallten 22 Personen tödlich (2020: 29), 819 (924) wurden schwer verletzt. Die Zahl der Todesopfer von Unfällen mit einem Elektrovelo stieg dagegen von 15 auf 17. Jene der Schwerverletzten kletterte auf 531 (521). Gemäss dem Astra ist diese Entwicklung problematisch.

Keine Todesopfer bei den E-Trottinetts – aber viele Schwerverletzte

Bei Unfällen zu Fuss starben im Berichtsjahr 37 Menschen, nach 36 im Jahr 2020. Davon verunglückten 14 auf einem Fussgängerstreifen (16) und 23 abseits davon (20) tödlich. Schwer verletzte Fussgängerinnen und Fussgänger registrierte das Astra 424, nach 408 im Vorjahr. 202 von ihnen erlitten 2021 die Verletzungen auf einem Fussgängerstreifen, 222 abseits davon.

VCS: Mit Tempo 30 innerorts Unfälle vermeiden

Box aufklappen Box zuklappen

Als Reaktion auf die heute vom Astra publizierte Unfall-Entwicklung schreibt der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS), dass man «mit Tempo 30 bis die Hälfte der tödlichen und schweren Unfällen mit Fussgängerinnen und Velofahrern vermieden werden könnten». Denn innerorts seien diese beiden Gruppen besonders gefährdet. «Tempo 30 ist eine Schlüsselgrösse, die mehrere sicherheitsrelevante Faktoren beeinflusst.»

Mit einem fahrzeugähnlichen Gerät verunglückte 2021 niemand tödlich. Auch bei den E-Trottinetts gab es keine Opfer. Allerdings verletzten sich 89 Lenkerinnen oder Lenker schwer, nach 55 im Vorjahr. Rund ein Drittel der schweren Unfälle ereignete sich in Zürich, Genf und Lausanne.

SRF 4 News, 17.3.2022, 14:00;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen