Zum Inhalt springen
Inhalt

Verkehrte Welt Wettrennen um ein Asylzentrum in der Innerschweiz

Gewöhnlich läuft es so: Bund oder Kanton wollen eine Asylunterkunft eröffnen, die Gemeinde wehrt sich. Nicht so in der Zentralschweiz: Um den Standort des Bundesasylzentrums gibt es schon fast ein Wettrennen.

Legende: Video Willkommenskultur: Kantone buhlen um ein Asylzentrum abspielen. Laufzeit 08:58 Minuten.
Aus Rundschau vom 15.11.2017.

Rund 17'000 Quadratmeter leere Betonfläche nahe dem Städtchen Schwyz. Etwas trostlos wirkt die Anlage, in der früher die Armee einquartiert war. Auf dem Areal Wintersried soll das neue Bundesasylzentrum für die Zentralschweiz gebaut werden – wenn es nach den Plänen des Bundes geht. Die Gemeinde Schwyz ist einverstanden und sagt Ja zur Umnutzung. Nicht aber der Kanton Schwyz.

Der Schwyzer Regierungsrat Andreas Barraud (SVP) ist verantwortlich für das Dossier Asyl und weibelt dagegen. Er hat andere Pläne mit dem Areal: «Dieses Gebiet hier ist für Unternehmer vorgesehen. Kommt hinzu: die Bevölkerung hat Sicherheitsbedenken.» Sind das vorgeschobene Argumente? Auf Nachfrage sagt Barraud: «Wir wollen kein Asylzentrum im Kanton Schwyz.»

Bund kann sich durchsetzen

2016 haben die Schweizer Stimmberechtigten mit fast 67 Prozent Ja gesagt zur Neustrukturierung im Asylbereich. Das zuständige Staatssekretariat für Migration (SEM) will nun Abläufe im Asylwesen zentralisieren und beschleunigen. 18 Bundesasylzentren will das SEM im EJPD von Bundesrätin Simonetta Sommaruga dafür schweizweit installieren. 13 Standorte sind gesetzt, zwei müssen noch gesucht werden und drei Standorte sind umstritten – darunter der Standort Zentralschweiz.

Dank dem Instrument des Planungsgenehmigungsverfahren kann der Bund ein Bundesasylzentrum an einem Standort einrichten, auch wenn Kanton und Gemeinde dagegen sind. Dazu meint der Schwyzer Regierungsrat Barraud: «Das kann er. Rein rechtlich gesehen. Aber die Frage stellt sich, will sich Frau Sommaruga gegen die Bevölkerung aussprechen?»

Der Standort Schwyz erfülle die Kriterien für ein Bundesasylzentrum am besten, sagen die Spezialisten beim SEM. Vor allem sei es gut erreichbar und schneide wirtschaftlich besser ab als Alternativen.

Asylzentrum nur auf Zeit

Die SVP sammelt jetzt Unterschriften – und das erfolgreich. In den vergangenen drei Monaten hat sie laut eigenen Angaben rund 5400 Unterschriften gegen ein Bundesasylzentrum in der Gemeinde gesammelt. Alle Parteien im Kanton Schwyz, ausser der SP und der Standortgemeinde Schwyz, sind gegen die Pläne des Bundes. Das Anliegen kommt an in der SVP-Hochburg. Nur wenige unterschreiben nicht. Ein Mann meint: «Warum muss dieses Zentrum unbedingt nach Schwyz kommen? Es gibt ja einen Standort oben auf dem Glaubenberg im Kanton Obwalden. Die möchten die Asylsuchenden ja aufnehmen.»

Im Kanton Obwalden, auf über 1500 Metern über Meer, weit weg vom nächsten Dorf, betreibt der Bund auf dem Glaubenberg bereits ein Asylzentrum. Ein Zentrum auf Zeit. Denn es steht mitten in einer Moorlandschaft von nationaler Bedeutung. Würde hier langfristig ein Zentrum betrieben, befürchtet der Bund Beschwerden gegen allfällige Baubewilligungen und wegen des Verkehrs durch die Angestellten.

Asylzentrum kann sich lohnen

In der gleichen Landschaft führt die Armee seit Jahrzehnten Schiessübungen durch. Noch drei Jahre, dann zieht sie sich von hier oben zurück. Dann gilt der Moorschutz – ohne Ausnahme – auch für den Bund. Der Kanton Obwalden akzeptiert den Entscheid des Bundes, den Betrieb des bereits existierenden Asylzentrums spätestens 2022 einzustellen. Aber, sagt Regierungsrat Christoph Amstad (CVP): «Wir bedauern den Entscheid. Für Obwalden wäre es finanziell interessant, ein neues Bundesasylzentrum zu betreiben.»

Denn betreibt ein Kanton ein Asylzentrum, muss er im Gegenzug nicht so viele anerkannte Flüchtlinge aufnehmen. Die nämlich sind für Kantone und Gemeinden teurer. Für anerkannte Flüchtlinge muss der Kanton Steuergelder einsetzen, um für die Integration oder die Sozialhilfe zu sorgen. In ein Bundesasylzentrum hingegen kommen die Asylsuchenden und werden entweder abgewiesen oder auf andere Kantone verteilt. Das kommt einen Standortkanton günstiger.

Auch der Kanton Luzern will

Nicht nur Obwalden, auch der Kanton Luzern hat gemerkt, dass es rentiert, ein Bundesasylzentrum zu betreiben. Regierungsrat Guido Graf (CVP) rechnet der «Rundschau» vor: «In den ersten fünf Jahren gewinnen wir 400'000 Franken pro Jahr, ab dem 10. Jahr sind es 4,5 Mio. Franken.» Mit drei Luzerner Gemeinden führt Regierungsgraf Graf nun Gespräche. Mit welchen, will er nicht sagen.

Denn der Widerstand in den Gemeinden könnte die Pläne des Kantons Luzern durchkreuzen. Selbst in der Vorzeige-Gemeinde Buchrain, wo sich in der Vergangenheit viele Einwohner für Flüchtlinge engagierten, herrscht Skepsis.

Sandra Gerber, Sozialvorsteherin (CVP), erklärt: «Über 300 Asylsuchende in einem einzelnen Bundesasylzentrum – das ist für eine kleine Gemeinde eine grosse Herausforderung. Auch bezüglich Sicherheit.»

Trotz der Zurückhaltung einzelner Gemeinden: Luzern ist entschlossen, sich dem Bund als Standortkanton anzubieten. Und auch Obwalden will sich mit dem Glaubenberg das Bundesasylzentrum holen. Am Donnerstag treffen sich die Kantone und das SEM zu einer Aussprache.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von John Johnson (Kelten)
    Tja, so rollt unser Steuer-Franken bei unserer völlig aufgeblähten Sozialindustrie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini (kt)
      Herr Johnson: Danke für Ihren Hinweis auf die Binsenwahrheit. Wo immer der Staat im Spiel ist besteht die Gefahr des aufgeblähten Verwaltungsapparates. Z.B.: Sozialversicherungen; Subventionierung der Landwirtschaft; Evaluierung Anschaffung neue Kampfflugzeuge; Steuerverwaltung etc.. Eine ebenfalls beliebte Binsenwahrheiten ist das Arbeitsplatzargument: Asylzentren schaffen Arbeitsplätze. Waffenexporte auch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von John Johnson (Kelten)
      @Trionfini. Mit Ihrer Aussage: "Asylzentren schaffen Arbeitsplätze" haben Sie voll ins Schwarze getroffen und bestätigen das grosse Geschäft unserer völlig aufgeblähten und zukünftig unkontrollierter progressiv wachsender Sozialindustrie. Aktuell gibt unsere staatliche Sozialindustrie für die illegal Eingewanderten jährlich schon über 7 Milliarden Steuer Franken aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann (AG)
    Erster Gedanke, schöne Gegend, zweiter Gedanke, diese Menschen sind weit weg ,von dem was die Integration eigentlich aussagt. Kann denn überhaupt so eine Unterkunft funktionieren, für die erste Zeit? Sie sollen sich nicht zu wohl fühlen, höre ich sagen, sonst kommen noch mehr, es hätte ja genug Mitmenschen die unsere Hilfe benötigen. Helfen wir doch so, dass sie verstehen, Ihre Mentalität passt nach Afrika, in ihre Heimat. Sind wir denn endlich so kreativ, diplomatische Wege ihnen beizubringen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Flüchtlinge zahlen Steuern ? Wie läuft das ab ? Es geht nicht um ein Gewinnstreben. Die Kosten im Asylsesen sind horrend und wenn sich eine Gelegenheit bietet, diese herunterzufahren, so soll dies auch geschehen !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
      Darum werden ja genau diese Zentren gebaut. Natürlich zahlen Flüchtlinge auch Steuern, wie jeder andere Bürger unseres Landes auch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von robert mathis (veritas)
      T.Steiner natürlich bezahlen die Flüchtlinge Steuern darum haben wir ja Geld im Ueberfluss in den Sozialwerken........Wann und wo zum Beispiel bezahlen Flüchtlinge Steuern Hr.Steiner habe ich Etwas verpasst bin offen für Neues !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen