Zum Inhalt springen

Header

Audio
Spitäler wegen Covid-19 an ihren Grenzen
Aus Rendez-vous vom 10.11.2020.
abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
Inhalt

Vermehrt Personalengpässe Corona bringt Schweizer Spitäler ans Limit

Die Lage auf den Intensivstationen der Schweiz ist ernst, aber noch unter Kontrolle. Prekär wird die Personalsituation.

Aktuell sind die Intensivstationen der Schweizer Spitäler gesamthaft zu drei Vierteln ausgelastet. Doch dieser Durchschnittswert täuscht etwas: Denn in vielen Intensivstationen sind nur noch wenige Betten frei, beispielsweise im Zürcher Universitätsspital sind es momentan nur deren zwei.

Schwierige Lage in Biel

Deshalb schlagen gewisse Spitäler ernste Töne an – so etwa Kristian Schneider, Direktor des Spitalzentrums Biel: «Ich bin absolut der Meinung, dass wir es mit einer sanitären Krise zu tun haben. Wir waren nicht in dem Sinne vorbereitet und sind nicht davon ausgegangen, dass die zweite Welle eine so massive Auswirkung auf das Versorgungssystem haben wird.»

Die regionalen Unterschiede sind gross: Besonders hart ist die Westschweiz getroffen, wie Jean-Daniel Chiche vom Universitätsspital Lausanne sagt: «Die Lage auf den Intensivstationen der Westschweiz ist weiterhin extrem angespannt.»

Die Lage auf den Intensivstationen der Westschweiz ist weiterhin extrem angespannt.
Autor: Jean-Daniel ChicheUniversitätsspital Lausanne CHUV

Die Auslastung liegt dort jeweils bei 80 bis 90 Prozent. Das Waadtländer Kantonsspital beispielsweise musste die Bettenzahl in der Intensivstation verdoppeln, um alle Patientinnen und Patienten aufnehmen zu können.

Hilfe aus der Deutschschweiz

Auch sind die Westschweizer Spitäler sind auf Hilfe aus der Deutschschweiz angewiesen: In der vergangenen Woche wurden rund 35 Patienten aus der Westschweiz in andere Spitäler verlegt, die derzeit mehr Kapazitäten haben, also insbesondere in die Deutschschweiz.

Wir haben in der zweiten Welle 30 Prozent ausserkantonale Patienten behandelt.
Autor: Peter SteigerUniversitätsspital Zürich

Diese Zusammenarbeit unter den Schweizer Krankenhäusern ist zentral, um die aktuelle Krise zu meistern. Und die Zusammenarbeit funktioniere gut, betont Peter Steiger vom Universitätsspital Zürich: «Wir haben in der zweiten Welle 30 Prozent ausserkantonale Patienten behandelt.»

Personalsituation spitzt sich zu

Dabei ist die Kapazität der Intensivstationen nur ein Aspekt: Für jedes Spitalbett braucht es auch Personal, das die Patienten betreuen kann. Und das Personal ist knapp, wie Gregor Zünd vom Zürcher Unispital sagt: «Das Engnis sind bei uns nicht Betten, sondern das Personal. Deshalb wird dieses Personal zugunsten der Intensivstationen dort eingesetzt.»

Und deshalb suchen viele Spitäler momentan zusätzliche Pflegefachleute. Das bestehende Personal leidet, weil die Belastung seit dem Frühling sehr hoch ist.

Kündigungen wegen Überlastung

Myriam De Gregorio arbeitet als diplomierte Pflegefachfrau im Aargauer Kantonsspital. Sie erzählt, dass der ganze Sommer sehr anstrengend gewesen sei, weil man verschobene Operationen habe nachholen müssen.

«Dann kamen Kündigungen vom Team, weil die Belastung zu hoch ist», so De Gregorio. Es werde sehr viel verlangt: Überzeiten, keine Mittagspausen. Man habe vielleicht ein Sandwich gegessen und weitergearbeitet. Über längere Zeit sei das sehr belastend.

Entlastung des Personals nötig

Der Bieler Spitaldirektor Schneider versteht die Sorgen des Personals: «Es ist eine schwierige Arbeit und wir erwarten zurzeit von Pflegepersonal und Ärzten fast Übermenschliches. Darauf müssen wir unser Augenmerk legen.»

Wir erwarten zurzeit von Pflegepersonal und Ärzten fast Übermenschliches.
Autor: Kristian SchneiderDirektor Spitalzentrum Biel

Es sei wichtig, das Personal auch wieder zu entlasten – sonst könnten die Kündigungen weiter zunehmen, so Schneider. Die Beispiele zeigen: Das Gesundheitswesen ist der hohen Belastung bisher gewachsen. Doch viel Spielraum bleibt nicht mehr.

Rendez-vous, 10.11.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Helga Sterr  (Helga Sterr)
    Wenn die Ansteckungszahlen weiterhin so hoch bleiben, wird auch die Auslastung des Gesundheitssystems hoch bleiben. Ich finde es unverantwortlich und unmenschlich, dass wir alle den Ärzten/Ärztinnen und dem Gesundheitspersonal das auf eine so lange Zeit zumuten wollen. An dieser Situation werden diese Menschen zerbrechen. Wir sind alle verantwortlich, wenn diese Menschen uns nicht mehr helfen werden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heike Miller  (Heike Miller)
    Es gibt Spitäler, welche viele Betten frei haben. Viele Operationen sind verschoben worden. Einzelne Spitäler waren in bestimmten Zeiten immer voll, sprich Spitäler im Wallis wegen Skiunfälle etc. Früher hatte man nie darüber gesprochen und jetzt wird alles thematisiert. DieWalliser mussten oft nach Bern, weil die Spitäler in Brig und Visp voll waren. Das ist keine Seltenheit. Ich arbeite im med. Bereich und kenne das bestens. Warum diese Panikmacherei?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Adrian Weber  (Pöbel)
      Schön wieder von Ihnen zu lesen Frau Miller. Sie schreiben, dass Spitäler manchmal voll sind und früher nie darüber berichtet wurde. Das stimmt nicht. Die
      Diskrepanz zwischen (realen und erwarteten) Spitalauslastungen und dem verfügbaren Personal ergeben den Fachkräftemangel, und darüber wird seit Jahren berichtet, siehe www.cnhw.ch oder sbk.ch.
      MfG
      MfG
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher  (Lol)
    Die Personalproblematik gibt es schon lange. Man siehe dazu nur schon die Berichterstattung 2017/2018 von SRF. Seither ist da nichts passiert - im Gegenteil. Vor ein paar Wochen konnte man hören, dass in SG 4 Spitäler geschlossen werden. Mit anderen Worten, wir zahlen KK-Prämien, die jährlich steigen, bei abbauenden Kapazitäten der Spitäler und dies bei steigender Bevölkerung. Wenn es dann knapp wird, werden uns Rechte entzogen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen