Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Verschärfung des Waffenrechts Keller-Sutter: «Niemand wird entwaffnet»

Legende: Video «Die Befürchtungen der Schützen haben sich nicht bewahrheitet» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.02.2019.
  • Justizministerin Karin Keller-Sutter hat den Abstimmungskampf für die Teilrevision des Waffengesetzes lanciert.
  • Die Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie bedeute keine Einschränkung für die Schweizer Schützen, betonte die Bundesrätin.
  • Das Stimmvolk entscheidet am 19. Mai über die Vorlage. Bei einem Nein droht das Ende der Zusammenarbeit mit den Schengen-Dublin-Staaten.

Der Vertrag sei «glasklar», sagte Keller-Sutter an ihrer ersten Medienkonferenz als Bundesrätin. Eine Kündigung brauche es nicht. Bei einem Nein würde die Schweiz der EU mitteilen, dass sie das neue Recht nicht übernehme. Dann würde die Zusammenarbeit automatisch enden – es sei denn, die EU-Kommission und sämtliche EU-Staaten würden der Schweiz innert 90 Tagen entgegenkommen.

Darauf zu hoffen, erachtet Keller-Sutter als riskantes Unterfangen: Sie habe nicht den Eindruck, dass die EU in Kompromisslaune sei, stellte sie fest.

Drohender Sicherheitsverlust

Der Preis für ein Nein wäre aus Sicht des Bundesrates hoch. Er beziffert die Kosten auf mehrere Milliarden Franken pro Jahr. Keller-Sutter warnte aber vor allem vor einem Sicherheitsverlust. Schengen sichert den Zugriff auf das Informationssystem SIS. Täglich erfolgen allein in der Schweiz über 300'000 Abfragen der Sicherheits- und Asylbehörden.

«Niemand wird entwaffnet», sagte die Justizministerin mit Blick auf Befürchtungen von Schützenkreisen. Schiessanlässe wie das Feldschiessen, das Obligatorische und das Knabenschiessen, aber auch der wettkampfmässige Schiesssport seien nicht gefährdet. Gerhard Saladin vom Verteidigungsdepartement (VBS) pflichtete ihr bei. Das VBS und die Armee stünden ohne Vorbehalte hinter dem Gesetz, sagte er.

Keine Änderungen für Soldaten

Für Soldaten, welche die Ordonnanzwaffe bei Dienstende übernehmen wollten, ändere sich nichts, betont der Bundesrat. Auch für Jäger und Jungschützen bleibe alles beim Alten. Neuerungen gibt es für die Käufer und Besitzer halbautomatischer Waffen mit grossem Magazin. Diese gelten neu als verbotene Waffen.

Für den Kauf braucht es daher eine Ausnahmebewilligung statt eines Waffenerwerbsscheins. Schützen, die eine solche Waffe erwerben, müssen nach fünf und zehn Jahren nachweisen, dass sie Mitglied in einem Schützenverein sind oder regelmässig schiessen.

Wer bereits eine solche Waffe besitzt, muss sie innerhalb von drei Jahren dem kantonalen Waffenbüro melden, sofern sie noch nicht in einem kantonalen Waffenregister verzeichnet ist. Waffenhändler müssen sämtliche Transaktionen mit Waffen innerhalb von 20 Tagen elektronisch melden, und Waffenhersteller müssen alle Waffenbestandteile markieren.

Abgeschwächte Verschärfung

Darin sieht der Bundesrat einen Sicherheitsgewinn. Auch dass im Informationssystem SIS neu sichtbar sein wird, wenn jemand keine Waffe erwerben darf, sei der Sicherheit zuträglich, sagte Keller-Sutter.

Das Referendum ergriffen hatte die Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz (IGS). Die Schützen hätten weitergehende Änderungen befürchtet, sagte Keller-Sutter. Doch die Schweiz habe ihr Mitspracherecht genutzt.

Sie habe erreichen können, dass die Richtlinie in vielen Punkten abgeschwächt worden sei. Und bei der Umsetzung habe die Schweiz den Spielraum genutzt. So gebe es weder einen Vereinszwang noch ein zentrales Waffenregister.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

66 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Gubser (Mastplast)
    "Ausnahmebewilligungen sind ja immer noch möglich". Möglich ist aber kein Recht und kann schon in einem Jahr zu nicht mehr möglich mutieren, da liegt der Hund begraben Frau Bundesrätin Sutter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Interessant, wie naiv PolitikerInnen manchmal sind. Grundsätzlich geht es hier gar nicht um das Waffenrecht, sondern primär darum, dass die Schweiz etwas übernehmen muss, was nicht durch uns entschieden wurde. Weiter der fade Beigeschmack "Wenn ihr Schweizer das nicht akzeptiert, dann......" Dies sind genau die Lösungs ansätze, die der Eidgenoss nicht liebt - ich persönlich auch. Vermutlich war es schon 1291 so!!! - Arme Habsburger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Wenn man den Politikern naivität vorwirft sollte man aber wenigstens selber nicht kindisch reagieren nach dem Motto: "Wir lassen uns nichts vorschreiben darum schicken wir jetzt sogar ein Gesetz, das uns nicht weiter schadet bachab, und nehmen damit in Kauf, dass wir uns damit sogar noch selber schaden".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
      Ja lieber Herr Müller, wie sagt ein altes Sprichwort: Nur die dümmsten Kälber suchen ihre Metzger selber!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans (H.Haller)
    Dass das da der erst der erste Auftakt zum Rahmenabkommen ist, durchschauen wohl eher wenige. "Man tut nun einfach mal so als ob...!" Später kommt's dann schon so, dass weit mehr gefordert wird. - Wir haben allen Grund dieses EU-Diktat da abzulehnen und gegebenenfalls durch eine eigene Gesetzgebung, dem Lande wirklich auch angepasst zu ersetzen. - Also bitte aufpassen, mit Speck fängt man Mäuse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen