Zum Inhalt springen

Header

Video
Herr A. über seine Erfahrungen mit Omnisec.
Aus News-Clip vom 25.11.2020.
abspielen
Inhalt

Verschlüsselungsgeräte Geheimdienstaffäre: Weitere Schweizer Firma rückt in den Fokus

Nicht nur die Crypto AG, auch die Omnisec AG stellte manipulierte, also knackbare Verschlüsselungsgeräte her. Das zeigen Recherchen der «Rundschau».

Die Dälliker (ZH) Firma Omnisec AG war die grösste Konkurrentin der Crypto AG, die im Februar als «Spionagefabrik» in die Schlagzeilen geriet. Auch über die Omnisec AG gibt es seit Jahren Gerüchte über einen mutmasslichen Einfluss von ausländischen Geheimdiensten. Nie wurden diese jedoch konkret.

Video
Erich Schmidt-Eenboom, Geheimdienstexperte: «CIA und BND hatten das Ziel, alle westlichen Hersteller von Chiffriertechnik unter ihre Kontrolle zu bringen»
Aus News-Clip vom 25.11.2020.
abspielen

Jetzt bestätigen mehrere Quellen: Die Zürcher Firma Omnisec AG war ebenfalls unter dem Einfluss von ausländischen Geheimdiensten. Sie stellte Geräte her, die manipuliert waren. Im Gegensatz zur Crypto AG, die der Schweiz sichere Geräte lieferte, schien die Omnisec AG im Inland keine Skrupel zu haben.

Schweizer Bundesstellen und Grossbank betroffen

Das zeigt der Vorfall, der unter anderem Geräte der Reihe OC-500 betrifft. Diese waren bei mehreren Schweizer Bundesstellen, unter anderen beim strategischen Nachrichtendienst (SND) und dem Inlandnachrichtendienst (DAP) im Einsatz. Die Behörden bemerkten Mitte der 2000er-Jahre, dass die Geräte unsicher waren.

Mehrere Quellen sagen gegenüber der «Rundschau»: Nicht nur der Bund, sondern auch mehrere Schweizer Firmen erhielten manipulierte Geräte der Firma Omnisec AG. Auch die grösste Schweizer Bank, die UBS, sei betroffen.

Offen bleibt, ob die Behörden Mitte der 2000er-Jahre die UBS über die schwachen Geräte informiert haben. Die UBS schreibt der «Rundschau»: «Der von Ihnen recherchierte Sachverhalt reicht in die Anfänge von UBS zurück. Wir kommentieren grundsätzlich keine Details zu Sicherheitsvorkehrungen. Es liegen uns keine Hinweise vor, dass damals sensitive Daten exponiert gewesen wären.»

Die Behörden wollen sich nicht äussern

Der Zürcher FDP-Nationalrat und langjährige Banker Hans-Peter Portmann bezeichnet dies als eine neue Dimension in der Geheimdienstaffäre: «Da stellt sich die Frage der Inlandspionage.» Er fordert nun, dass geklärt werde, welche Bundesstellen Bescheid gewusst hätten, ob die Wirtschaft gewarnt worden sei und welche Rolle der Bundesrat gespielt habe.

Video
Hans-Peter Portmann, FDP-Nationalrat und Banker: «Das hat eine ganz andere Dimension»
Aus News-Clip vom 25.11.2020.
abspielen

Das Verteidigungsdepartement, der Nachrichtendienst des Bundes sowie der Bundesrat wollten sich auf Anfrage nicht zu den Recherchen äussern. Nicht bekannt ist, ob die parlamentarische Aufsicht über den Nachrichtendienst, die Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel), den Fall Omnisec AG untersucht. GPDel-Präsident Alfred Heer wollte dazu nicht Stellung nehmen.

An der Rundschau-Theke: Kryptografie-Professor Ueli Maurer

Er gehört zu den renommiertesten Kryptologen der Welt – und war jahrzehntelang Berater der Omnisec AG: ETH-Professor Ueli Maurer äussert sich an der «Rundschau»-Theke zu den Recherchen. Und er gibt erstmals preis, dass der US-Nachrichtendienst NSA 1989 über ihn Kontakt aufnahm mit der Omnisec AG.

Die Firma Omnisec AG löste sich, zeitgleich wie die Crypto AG, vor zwei Jahren auf. Der letzte Inhaber der Omnisec AG, Clemens Kammer, stellt gegenüber der «Rundschau» klar, «dass die Kunden der seit längerer Zeit liquidierten Omnisec AG aus nachvollziehbaren Gründen auf Sicherheit, Vertraulichkeit, Diskretion und Zuverlässigkeit in den Geschäftsbeziehungen grössten Wert legten und weiterhin legen.»

«Rundschau»

«Rundschau»

Mehr zum Thema in der «Rundschau» um 20.05 Uhr auf SRF 1.

SRF Rundschau, 25.11.2020, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Was mi h erstaunt, ist dass das Ausland sich bis jetzt nicht gross aufgeregt hat. Finde aber diese Machenschaften aber schon bedenklich. Geheimdienst aller Länder entscheidet, was Sie über andere interessiert oder nicht. Nicht nur die USA sondern auch Russland und China sind heiss für wichtige Informationen. Dass wir Schweizer jedoch eine so wichtige Rolle gespielt haben, enttäuscht mich sehr. Auch die Fiche Affäre war kein Ruhm. Bewahre meine Fiche für Enkel auf. War im Ostblock,das reichte.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Bezüglich der Schweizer Neutralität bleibt die ernüchternde Feststellung, dass diese wohl vorwiegend Folklore für die Bevölkerung ist.
  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    Naja, heute bezahlt und trägt fast jeder freiwillig ein Abhörgerät herum. Die Verschlüsselungsgeräte mit "Abhörgarantie" werden nicht mehr benötigt. Die angeblich sicheren Apps reichen aus.