Versicherte müssen auch 2016 Prämien-Zuschlag bezahlen

In mehreren Kantonen erhebt der Bund auch im kommenden Jahr einen Zuschlag auf die Krankenkassen-Prämien. Die Kantone müssen damit den Betrag, den Versicherte in anderen Kantonen zu viel bezahlt haben, ausgleichen. Es ist jedoch das letzte Mal, dass die Versicherten zur Kasse gebeten werden.

Karten verschiedener Krankenkassen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch die Krankenkassen übernehmen ein Drittel des Betrages zur Rückerstattung. Keystone

Zwischen 1996 und 2013 wurden in einigen Kantonen im Verhältnis zu den Leistungen zu hohe, in anderen Kantonen zu tiefe Krankenkassenprämien bezahlt. Dieses Ungleichgewicht wird zwischen 2015 und 2017 teilweise ausgeglichen. Deshalb müssen die Versicherten in elf Kantonen 2016 erneut einen Prämienzuschlag bezahlen; dieser beträgt maximal 48 Franken.

Den Zuschlag von 48 Franken bezahlen müssen die Versicherten der Kantone Bern, Uri, Obwalden, Nidwalden, Glarus, Solothurn, Basel-Landschaft, Schaffhausen, Appenzell Ausserrhoden und Jura. In Luzern werden 18 Franken erhoben. Insgesamt ergibt das Einnahmen von rund 100 Millionen Franken, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitteilte. Der Zuschlag zur Krankenkassenprämie wird in der Prämienabrechnung klar ausgewiesen.

Neun Kantone konnten bisher profitieren

Letztes Jahr hatten die Versicherten in 13 Kantonen einen Zuschlag von bis zu 62 Franken bezahlt, insgesamt 166 Millionen Franken. Damit ist der von ihnen zu leistende Beitrag von total 266 Millionen Franken erreicht, 2017 werden keine weiteren Zuschläge erhoben. Die Prämienzahler müssen ein Drittel der Gesamtsumme von rund 800 Millionen Franken übernehmen – die weiteren Anteile bezahlen der Bund und die Krankenkassen selbst.

Der gleich hohe Anteil des Bundes wird über drei Jahre in gleichen Tranchen ausbezahlt. Die Krankenkassen bezahlen ihren Beitrag Ende 2016. Damit können rund 800 Millionen Franken zwischen den Versicherten umverteilt werden.

Mit den Prämienzuschlägen werden die Beträge mitfinanziert, welche die Versicherten mit Wohnsitz in Kantonen, in denen in der Vergangenheit zu hohe Prämien bezahlt wurden, zurück erhalten. Die Höhe der Prämienabschläge und Rückerstattungen für nächstes Jahr werden erst im Februar 2016 publiziert, da die als Berechnungsgrundlage dienende Anzahl der Versicherten erst zu diesem Zeitpunkt bekannt sein wird. 2015 haben die Versicherten in neun Kantonen profitiert. Insgesamt wurden 254,7 Millionen Franken ausgezahlt.