Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Weiden hoch über dem Churer Rheintal werden eine Woche später bestiegen
Aus Regionaljournal Graubünden vom 07.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Inhalt

Verspätete Alpsaison 2021 Der viele Schnee verkürzt den Alpsommer

Wegen des vielen Schnees ziehen die Alptiere dieses Jahr in der ganzen Schweiz später als gewöhnlich auf die Alp.

125'000 Tiere gehen Sommer für Sommer auf die Bündner Alpen. Dieses Jahr ziehen sie später hinauf als üblich. Und schuld daran ist das kalte Wetter. Der nasse Frühling und der viele Schnee haben den Start der Alpsaison verzögert.

Tiere fressen Wintervorräte

«Die ersten Alpen in Graubünden nehmen jetzt langsam den Betrieb auf, das ist so spät wie schon lange nicht mehr», sagt Alpwirtschaftsberater Töni Gujan vom Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Plantahof in Landquart. Sieben bis zehn Tage später höre sich nach wenig an, sei aber nicht zu unterschätzen.

Der Heuvorrat dürfte da und dort knapp werden.
Autor: Andrea KochGeschäftsführerin Schweiz. Alpwirtschaftlicher Verband

Die Alpzeit dauert in der Regel 90 Tage. Da mache eine Woche einiges aus, gibt Gujan zu bedenken. Die Tiere seien eine Woche länger auf den Heimweiden und verzehrten Futter, das der Bauer als Wintervorrat hätte anlegen wollen. Zusätzlich dürfte auch der Ertrag an Alpkäse und Butter entsprechend tiefer ausfallen.

Betroffen sind Alpen in der ganzen Schweiz, sagt Andrea Koch, Geschäftsführerin des Schweizerischen Alpwirtschaftlichen Verbands. Ob in Bern, in der Westschweiz oder in Graubünden: Der Heuvorrat dürfte da und dort knapp werden. So auch in der Zentralschweiz, wo die Bauern teils bis zu drei Wochen später dran sind, wie Paul Barmettler sagt.

Weidende Kühe auf der Alp Bleiki ob Niederrickenbach am Buochserhorn in der Innerschweiz.
Legende: Letztes Jahr durften die Kühe von Barmettlers am 12. Mai auf die Alp Bleiki. Heuer mussten sie bis Ende Monat warten. ALPBLEIKI

Landwirt Barmettler geht im Sommer auf die Alp Bleiki ob Niederrickenbach am Buochserhorn, gelegen auf 1400 Meter über Meer. Letztes Jahr konnte er schon am 12. Mai hinauf. «Dieses Jahr hat das keinen Sinn ergeben», sagt er. Da sei jeden Tag noch Schnee gefallen bis auf 1500 Meter hinunter.

Dass wir so spät dran sind, ist aussergewöhnlich.
Autor: Pirmin SignerLandwirt in Bonaduz

Pirmin Signer, der seit zwölf Jahren in Bonaduz im Kanton Graubünden einen Landwirtschaftsbetrieb führt, schickt seine Kühe normalerweise Anfang Juni auf die Alp. Jetzt stehen seine Tiere noch immer im Stall. «Dass wir so spät dran sind, ist aussergewöhnlich», sagt Pirmin Signer. Einfach eine Woche länger auf der Alp bleiben, das lasse die Vegetation nicht zu. «Die Natur gibt den Takt vor», so Signer.

Schnee in der Höhe - aktuelle Aufnahme
Legende: In der Höhe liegt im Kanton Graubünden aktuell teils noch viel Schnee. SRF SILVIO LIECHTI

Den Vorrat beim Futter für den Winter könne man vielleicht noch aufholen, wenn das Wetter mitspiele und das Gras im Tal gut wachse, sind sich Landwirt Pirmin Signer und Alpwirtschaftsberater Töni Gujan einig. Was dieser verspätete Alpsommer genau bedeutet, das können sie jedoch erst im Herbst sagen. Bilanz gezogen werde dann, wenn die Tiere zurück im Tal sind.

SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden; 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Mit fortschreitendem Klimawandel wird das in nächsten Jahren noch prekärer werden.
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Ihre Feststellung passt eigentlich nicht ins Narrativ der Klimaerwärmung, da sie ja von einer gegenteiligen Entwicklung mit strengeren Wintern und Schneefall in tiefe Regionen bis weit in den Frühling ausgeht - irgendwie folgen Sie der Theorie so nicht, sondern eher den Gegebenheiten der Natur, die schon immer ein wenig eigenwillig war!
    2. Antwort von Nora Zollberger  (norzo)
      @Ueli Lang 16:37: Der aktuelle langfristige Klimawandel bringt im Schnitt stetig höhere Temperaturen, aber die einzelnen Jahre werden extremer, in alle Richtungen. 2018 verkürzte sich der Alpsommer wegen der extremen Trockenheit. Dieses Jahr wegen dem zu lange liegenbleibendem Schnee. Norbert Zeiner 15:31 sieht das also durchaus korrekt.