Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rüffel für Solothurner Behörden wegen Praxis-Schliessung
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 06.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:35 Minuten.
Inhalt

Verstösse gegen Corona-Regeln Maskenpflicht in Praxis: Behörden haben überreagiert

Ein Heilpraktiker musste seine Praxis schliessen, weil er nicht an Corona glaubt. Die Behörden seien dabei zu weit gegangen, sagt das Verwaltungsgericht und heisst eine Beschwerde gut.

Der Fall sorgte im April für Aufsehen: In der Stadt Solothurn wurde eine Praxis für traditionelle chinesische Medizin geschlossen. Der Heilpraktiker und seine Assistentin hatten keine Masken getragen, da sie nicht an Corona glauben. Zudem hatten sie Schriften mit verschwörungstheoretischen Inhalten verteilt.

Der Naturheiler und seine Sichtweisen seien «in vielerlei Hinsicht problematisch». So schreibt es das Solothurner Verwaltungsgericht nun in seinem Urteil zum Fall. Der Mann anerkenne «die Autorität und Legitimation des Staates» nicht, er halte Bund und Kantone für «Firmen». Er habe eine Praxis-Inspektion verweigert und gegen die polizeiliche Praxis-Schliessung Widerstand geleistet.

Kein «rechtliches Gehör»

Trotzdem: Der Mann habe natürlich ein Anrecht auf ein ordentliches Verfahren, hält das Gericht – salopp zusammengefasst – in seinem Schreiben von Ende Juni fest. Und dieses Recht hätten die Behörden ihm nicht ausreichend gewährt.

Konkret wurde dem Heilpraktiker das «rechtliche Gehör» verweigert. Er habe nie eine Frist erhalten, um sich offiziell zur Praxis-Schliessung und zum Entzug der Berufsausübungsbewilligung zu äussern. Zudem sei der superprovisorische Entzug der Berufsbewilligung übertrieben gewesen. «Nicht verhältnismässig», wie es juristisch heisst.

Schliessung «ohne Vorwarnung»

Das Departement habe diese Massnahme «ohne Vorwarnung, ohne schriftliche Aufforderung zur Behebung der Mängel und ohne entsprechende Fristansetzung» durchgesetzt, steht im Urteil. Kritisiert wird also nicht die Entscheidung in der Sache, sondern das sehr schnelle Vorgehen.

Das Verwaltungsgericht deutet in seinen Erwägungen an, dass in einem ordentlichen Verfahren wohl ein Entzug der Bewilligung zumindest möglich wäre. Politische Propaganda habe im Wartezimmer einer Praxis nichts zu suchen, so das Gericht. Es könne auch nicht sein, dass der Mann sich über geltendes Recht hinwegsetze, seine Patientinnen und Patienten «indoktriniere» und diese einer gesundheitlichen Gefahr aussetze.

Verfahren läuft weiter

Weil das Verfahren aber laut Gericht nicht ordentlich geführt wurde, erhält der Naturheilpraktiker nun Recht. Seine Beschwerde wurde gutgeheissen. Der Kanton Solothurn muss dem Mann insgesamt gut 6000 Franken Parteientschädigung zahlen, die superprovisorischen Verfügungen werden aufgehoben.

Vorläufig darf der Heilpraktiker also wieder praktizieren. Seine Praxis in der Stadt Solothurn hat er inzwischen aufgegeben. Ob er weiterhin Patientinnen und Patienten betreut, ist unklar. Klar ist aber: Die Sache ist für ihn noch nicht ausgestanden. Laut «Solothurner Zeitung» läuft das ordentliche Verfahren des Kantons weiter.

Audio
Ein Heilpraktiker in Solothurn muss sofort seine Praxis schliessen, weil er sich nicht an die Corona-Bestimmungen hielt (Symbolbild)
01:50 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 09.04.2021.
abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 06.07.2021, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jörg Kaufmann  (jka)
    An Corona glauben oder nicht? Das ist wieder ein Ausdruck.
    Die Pandemie ist ja evident. Man mag zweifeln wie es gehandhabt wird.
    Zuerst wurde kaum und dann massiv reagiert. Wie Zäune in Kreuzlingen und Parkplätze für Ausflügler im Freien sperren.
    Die Virusvarianten wurden ansteckender, aber so was schikanöses wurde trotzdem nicht mehr gemacht. Es wäre auch damals so nicht notwendig gewesen.
    Es liegt doch an den Kunden ob sie zu so einem Heilpraktiker gehen. Ich hätte bei dem kein Vertrauen.
    1. Antwort von Rudolf Räber  (Eins)
      Schon der Ausdruck Kunde sagt einiges. Medikamente werden in der Tat schon als Nahrungsmittel gesehen. Ein Schmerz ist kein Zeichen, sondern die Berechtigung zum Arzt zu gehen.
      Ein Heilpraktiker würde diesen Ausdruck wohl nicht in den Mund nehmen.
      Schon das ist mir sympatisch.
    2. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      @Räber: Der Ausdruck Kunde deckt auch die Inanspruchnahme von Leistungen ab, wie beispielsweise eine medizinische Untersuchung. Der Kunde gibt Geld und kriegt dafür etwas. Ob Essen, Beratung, Medikamente etc. ist dabei unerheblich.
  • Kommentar von Emanuel Heitz  (ManuHuber)
    Diese Behördenwillkür in Bezug auf Corona ist erschreckend. Gut wurde das korrigiert.
    1. Antwort von Manu Meier  (Manuel Meier)
      Wieso denn? Das Gericht hat bestätigt, dass die Entscheidung der Behörden durchaus richtig ist, lediglich der Ablauf nicht Ideal. In speziellen Fällen kann man immer Fehler machen. Auch Behörden sind nur Menschen.
  • Kommentar von Megane Kazuto  (Megane Kazuto)
    Finde ich gut dass der Rechtsstaat nach wie vor funktioniert