Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit gefälschtem Online-Wettbewerb auf Kreditkartenjagd
Aus Espresso vom 07.05.2020.
abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Inhalt

Verwechslungsgefahr Betrug mit angeblichem Wettbewerb von UPC

Gauner machen Jagd auf Kreditkartendaten von UPC-Kunden. Der gefälschte Online-Wettbewerb kommt täuschend echt daher.

Der Betrug sieht täuschend echt aus. Man sitzt am Computer und plötzlich poppt ein kleines Browser-Fenster auf: «Lieber UPC-Kunde. Wir feiern unseren Geburtstag und Sie wurden als Gewinner unseres heutigen Preises ausgewählt.» Um den Preis zu erhalten, müsse man eine kurze anonyme Umfrage ausfüllen. Danach kann man als Preis zwischen teuren Handys und einer Smartwatch auswählen.

Um den vermeintlichen Gewinn zu erhalten, soll man zuerst seine Personalien und dann die Kreditkartendaten angeben. Offenbar muss für den Versand noch ein Franken bezahlt werden. Spätestens an diesem Punkt sollte man die Aktion abbrechen.

Auf der letzten Seite des angeblichen Wettbewerbs steht kleingedruckt: «Dieses Sonderangebot zum Testen bietet PhoneZhopLifeBag.com zum Preis von CHF 1. Danach wird für das Produkt monatlich eine Gebühr von CHF 89.99 berechnet, bis es gekündigt wird.»

Erstens schliesst man hier also ein Abo für ein Gerät ab – und ob man dieses erhält, ist höchst ungewiss. Zweitens sendet man seine Kreditkartendaten samt Sicherheitscode an Unbekannte.

Betrug läuft schon seit Wochen

Der Telekomanbieterin UPC ist dieser professionell aufgezogene Betrug seit einigen Wochen bekannt: «Wir erhalten pro Woche rund 10 bis 20 Meldungen bezüglich dieses Fake-Wettbewerbs», sagt UPC-Sprecherin Stephanie Niggli im SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Man habe ihn auch gleich bei den entsprechenden Stellen gemeldet, damit die Seiten vom Netz genommen und durch Browseranbieter, Suchmaschinen, Sicherheitsprogramme gesperrt werden.

Das ist allerdings ein Katz-und-Maus-Spiel. Denn die Betrüger verwenden sogenannte dynamische URL. Das heisst die Internetadresse ändert dauernd, sagt die UPC-Sprecherin: «Das macht es für die zuständigen Stellen schwierig, diese Betrüger zu verfolgen und definitiv auszuschalten.»

Misstrauisch bleiben!

Auch wenn dieser Betrug gut gemacht ist, hat er dennoch Merkmale, die einen misstrauisch machen sollten:

  • Die Internetseite sieht aus, wie von UPC. Doch die Internetadresse ist nicht von UPC.
  • Bei einem seriösen Wettbewerb muss man weder Kreditkartendaten angeben noch etwas bezahlen.
  • In einem der Fenster wechselt die angebliche UPC plötzlich vom «Sie» zum «Du».
  • Es gibt unlogische Schritte: Für den angeblichen Gewinn muss man plötzlich bezahlen.
  • UPC schreibt seine Kunden immer mit Namen an. Also nicht «Lieber Kunde», sondern «Guten Tag Frau XY».

Solche Internetformulare sollte man deshalb auf keinen Fall ausfüllen.

Mitgemacht? Kreditkarte sperren

Denjenigen, die trotzdem auf den Fake-Wettbewerb hereingefallen sind, rät UPC: «Falls ein Kunde die Kreditkartennummer bereits angegeben hat, empfehlen wir nebst dem Sperren der Karte, diese ungerechtfertigte Belastung auf der Kreditkarte bei deren Bank zu beanstanden.»

Und man soll den Betrug oder Betrugsversuch unbedingt auch bei UPC melden.

Espresso, 07.05.2020, 08:13 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.