Zum Inhalt springen
Inhalt

Verzögert, aber nicht beerdigt Extra-Runde für Aktienrecht

Hoffen auf zusätzliche «Inspiration»: Der Ständerat will nochmals eine Gesamtschau durch die Wirtschaftskommission.

Der Bundesrat will das Aktienrecht umfassend modernisieren und auf diesem Weg auch die Abzocker-Initiative umsetzen. In der Sommersession hatte der Nationlarat die Vorlage erstmals durchberaten. Am Dienstag war der Ständerat am Zug. Die kleine Kammer setzte angesichts von Nichteintretens- und Rückweisungsanträgen zu einer Diskussion über Sinn und Zweck der Reform an.

Erneute Gesamtschau

Nach zweieinhalb Stunden entschieden die Ständevertreter mit 29 gegen 15 Stimmen, das Geschäft an die Wirtschaftskommission zurückzuschicken. Sie folgten damit einem Antrag von Andrea Caroni (FDP/AR): «Machen wir eine zweite Lesung in der Rechtskommission, holen wir uns Inspiration in der Wirtschaftskommission und versuchen, die Bedenken in einer Gesamtschau aufzunehmen.»

SRF
Legende: Andrea Caroni (FDP/AR: «Versuchen wir, in einer Gesamtschau die Bedenken aufzunehmen.» SRF

Noser: «Verbockte Vorlage»

«Ersparen Sie uns allen, dass wir hier weiter an einer verbockten Vorlage arbeiten, welche aufgrund ihrer zahlreichen Mängel dann in der Schlussabstimmung abgelehnt wird», stellte Ruedi Noser (FDP/ZH) zu seinem Nichteintretensantrag fest. Es brauche einen neuen zukunftsgerichteten Geist in dieser Vorlage. Er unterlag mit 20 gegen 23 Stimmen.

Ruedi Noser.
Legende: Ruedi Noser (FDP/ZH): SRF

Bischof: «Birchermüesli»

Pirmin Bischof (CVP/SO) sprach von einem «Birchermüesli von Wunschvorstellungen». Selbstverständlich müsse die Abzockerinitaitive umgesetzt werden. Dies habe der Bundesrat in einer Verordnung bereits getan. Die gesetzliche Umsetzung sei nicht dringlich. Die Reform brauche es insgesamt nicht. Nichteintreten sei die richtige Antwort. Allenfalls könne der Bundesrat später eine entschlackte Reform vorlegen.

Germann: «Wunschkonzert für NGOs»

Hannes Germann (SVP SH) plädierte für eine Rückweisung an den Bundesrat. Dieser «Schinken mit einer 215-seitigen Fahne», bei dem Economiesuisse nicht weniger als 112 Verschlechterungen für die Wirtschaft feststelle, müsse überarbeitet werden. Das Ganze sei eher ein Wunschkonzert für NGOs. Germann unterlag gegen den Vorschlag von Caroni mit 21 gegen 23 Stimmen.

Das steht im Zentrum des neuen Aktienrechts

Im Zentrum stehen die flexiblere Gestaltung der Gründungs- und Kapitalvorschriften, die Stärkung der Aktionärsrechte und die massvolle Regulierung der Vergütungsvorschriften (VegüV). Zugleich sollen die Finanzströme in der Rohstoffbranche transparenter gemacht werden. Nicht zuletzt geht es um Richtwerte für die Vertretung beider Geschlechter im obersten Kader grosser börsenkotierter Gesellschaften.

In der Sommersession hatte der Nationalrat die Vorlage beraten und dabei unter anderem knapp Geschlechterrichtwerte. Für Verwaltungsräte und Geschäftsleitungen börsenkotierter Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitenden festgelegt.

Thomas Minder (SVP/SH) kritisierte, dass mit den jetzigen Anträgen das Urnen-Ja zur Abzockerinitiative weiterhin nicht respektiert werde. Die Nichteintretens- und Rückweisungsanträge seien abzulehnen.

Janiak: Keine wirkliche Alternativen

Claude Janiak (SP/BL) machte sich für eine Beratung der Vorlage stark. Eine Rückweisung an den Bundesrat bedeute eine Verzögerung von drei bis fünf Jahren. Dies mache nur Sinn, wenn wirklich neue Aspekte im Raum stünden, was nicht der Fall sei. Um die Vorlage ganz auf die Linie von Economiesuisse zu bringen, seien nur 13 Anträge nötig. Die Anträge müssten halt gestellt werden.

Claude Janiak.
Legende: Claude Janiak (SP/BL): Änderungsanträge können gestellt werden. SRF

Economiesuisse habe hundertfach die Gelegenheit gehabt, Änderungsanträge einzubringen, stellte Christian Leverat (SP/FR) fest. Es sei nicht Aufgabe des Rates, nun zum «Transportriemen» der Wirtschaftslobby zu werden. Eine Rückweisung werde den Reformstau nur erhöhen. Ein Nichteintreten bedeute die totale Lähmung des Reformwillens für weitere fünf bis sechs Jahre.

Sommaruga zitiert Economiesuisse

Justizministerin Simonetta Sommaruga zitierte aus der Medienmitteilung von Economiesuisse nach der nationalrätlichen Beratung: Darin würdige der Wirtschaftsdachverband ausdrücklich die die zahlreichen Vereinfachungen und Entlastungen auch für KMU. Ebenso werde betont, dass damit ein jahrelanger Reformstau aufgebrochen werden könne.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Die Bezeichnung "Birchermüssli" oder auch "Minestrone" trifft sehr gut zu. Hat schon eher Aehnlichkeit mit einem Katalog für einen Selbstbedienungs- laden. Eine total überladene Vorlage welche für jeden Kritiker leicht zu killen ist. Es wäre sicher sinnvoller wenn man die Kernthemen definieren und jeweils separat in den Räten behandeln und die einzelnen Reformschritte stufenweise umsetzen würde, anstatt jetzt wieder 5-6 Jahre zu verlochen um abermals vor dem Nichts zu stehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen