Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Wald profitiert vom nassen Wetter
Aus Rendez-vous vom 26.07.2021.
abspielen. Laufzeit 03:53 Minuten.
Inhalt

Viel sattes Grün Die Bäume lieben den nassen Sommer

Der viele Regen hat etwas Gutes: Der Wald profitiert vom feuchten Wetter – und das nicht nur in diesem Jahr.

Für den Wald ist nicht der aktuelle Sommer extrem. Der Sommer 2018 war es. Damals regnete es kaum, es war sehr trocken. Die Folge der Dürre war, dass viele Bäume, insbesondere Buchen aber auch Fichten, stark unter der Trockenheit litten. Vielerorts verfärbte sich das Laub der Bäume bereits Mitte Sommer herbstlich, zahlreiche Bäume gingen ein.

Dieses Jahr zeigt der Wald ein ganz anderes Gesicht: «Das Kronendach ist grün – ein sattes, kräftiges Grün», sagt Bruno Röösli. Die Farbe des Waldes sei Ausdruck der vorhandenen Feuchtigkeit, sagt der diplomierte Forstingenieur und Leiter der Abteilung Wald beim Kanton Luzern. «Erstmals seit mehreren Jahren gibt es genügend Wasser im Boden.»

Das Kronendach ist grün – ein sattes, kräftiges Grün.
Autor: Bruno Röösli Leiter Abteilung Wald beim Kanton Luzern

Den positiven Effekt des vielen Regens bestätigt grundsätzlich auch Roman Zweifel von der eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) in Birmensdorf. Der Ökophysiologe erforscht die Wechselwirkung von Wäldern und Klima.

Um den Zustand des Waldes zu beurteilen, stützt er sich auf zwei Messwerte: die Versorgung der Bäume mit Wasser und ihr Wachstum. Der erste Wert sei in der ganzen Schweiz gut, sagt Zweifel. Doch beim Wachstum seien die Werte weniger einheitlich, die Bäume würden dieses Jahr nicht viel mehr wachsen als im Schnitt der letzten zehn Jahre.

Die Bäume profitieren auch nächstes oder sogar übernächstes Jahr noch von der aktuell feuchten Periode.
Autor: Roman Zweifel Biologe beim WSL

Das Wachstum sei ein guter Indikator dafür, wie gut es einem Baum grundsätzlich gehe. Einfach gesagt: Wenn der Baum wächst, geht es ihm gut. Das heisse aber nicht, dass der Umkehrschluss auch richtig sei, sagt Zweifel. «Bäume in höheren Lagen oder im trockenen Wallis wachsen grundsätzlich sehr wenig und sind trotzdem fit.»

Bäume reagieren langsam

Die Sache ist also etwas komplizierter. Das liegt auch daran, dass die Bäume auf Trockenheit oder Regenperioden nicht unmittelbar reagieren. Deshalb ist Zweifel auch nicht überrascht, dass sich der viele Regen noch nicht deutlicher auf das Baumwachstum ausgewirkt hat. Man wisse, dass das Stammwachstum der Bäume stark von den Vorjahren abhängig sei. Die trockenen letzten Jahre wirken also nach.

Denselben Effekt bewirken aber auch nasse Jahre, sagt Baumforscher Zweifel. «Die Bäume profitieren also noch nächstes oder sogar übernächstes Jahr von der aktuell feuchten Periode.» Der nasse Sommer 2021 dürfte sich in den Wäldern also im nächsten Jahr positiv bemerkbar machen, wenn die Baumstämme kräftiger wachsen.

Schon jetzt darf man sich aber am satten Grün des Laubes freuen, denn diesbezüglich profitiert der Wald schon in diesem Jahr vom nassen Wetter.

Rendez-vous vom 26.07.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominik Nussbaum  (dnussbaum)
    In der Tat haben mein Hund, meine Frau und ich uns auch sehr über die Spaziergänge durch die hübschen, verregneten Wälder gefreut. «Dieses feuchte Wetter hat auch schöne Seiten», dachten wir… bis dann eben die Hochwasser und Erdrutsche kamen. Lange Dürreperioden sind v.A. für die Natur gefährlich, während unter den Gewitterstürmen primär der Mensch zu leiden hat. In jedem Fall steht fest: die Natur wird sich langfristig besser anpassen können als der Mensch…
  • Kommentar von Patrik Gjokaj  (Spaceship_Earth_Passenger)
    Man könnte schon fast annehmen, dass es sich hier um ein Balanceakt handelt. Als würde ein Naturgesetz die letzten Zuckungen des Klimas vor dem Kollaps auslösen, um irgendwo durch ein Gleichgewicht durch diese Extremen herbeizuführen. Leider sind die Sapiens stets noch extremer und (fast) nicht belehrbar.
  • Kommentar von Dani Keller  (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Bin dann schon gespannt, ob 2022 so intensiv über die Erholung/Wachstum des Waldes berichtet wird wie 2018 über teils trockene Wälder.
    Lanciert das WSL im 2022 auch kurzfristig eine Forschunsinitiative über die Erholung von trockenen Wäldern nach einem Regensommer wie 2018 über deren Trockenheit?
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Vergessen Sie es. Nur Katastrophen können Medienwirksam verkauft werden. Und gesunde Wälder sind keine Katastrophe.
      In den letzten Jahren wurde vor nie dagewesenen Zeckeninvasionen gewarnt. Ein Waldbesuch beinahe Lebensgefährlich! Aber nie davon berichtet, dass dem tatsächlich so war.