Zum Inhalt springen

Header

Audio
Viele Ramschmasken im Verkauf
Aus Espresso vom 28.08.2020.
abspielen. Laufzeit 06:13 Minuten.
Inhalt

Viele Ramschmasken im Verkauf Aerosol-Forscher: «Die meisten Stoffmasken filtern schlecht»

Das Angebot an Stoffmasken ist riesig – ebenso gross sind die Qualitätsunterschiede.

Schritt für Schritt wird die Maskenpflicht in der Schweiz ausgeweitet: Nach dem öffentlichen Verkehr gilt sie in mehreren Kantonen nun auch in Läden und anderen öffentlich zugänglichen Räumen. Damit lohnt es sich je länger je mehr, wiederverwendbare Stoffmasken zu brauchen. Allerdings ist das Angebot riesig und viele Stoffmasken entsprechen nicht den Anforderungen, die Experten an sie stellen.

«Eine gute Stoffmaske zu finden, ist im Moment angesichts der Vielfalt eine Herausforderung», sagt Peter Wick von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa). Wick ist auch Mitglied der Schweizer Covid-19-Science-Task-Force.

Bunte Stoffmasken
Legende: Laut Peter Wick von der Empa «sicher nicht empfehlenswert»: Masken aus zusammengenähten Baumwollstoffen. Colourbox

Filterleistung lässt zu wünschen übrig

Das Problem vieler Stoffmasken: Sie halten nur gerade die gröbsten Speichel- und Schleimtropfen beim Niesen, Husten und Sprechen zurück. Zwar sei «jede Maske besser als keine Maske», sagt Ernest Weingartner, Aerosol-Forscher an der Fachhochschule Nordwestschweiz. Das Problem seien aber die Kleinstpartikel, also Aerosole: «Die meisten Stoffmasken lassen den Grossteil dieser Partikel ungefiltert durch.»

Peter Wick von der Empa ergänzt: «Sicher nicht empfehlenswert sind einfach oder doppelt zu Masken zusammengenähte Baumwollstoffe. Da wird das Ziel einer sogenannten Community-Maske nicht erreicht.»

Video
Aus dem Archiv: Richtiger Umgang mit der Maske (Puls, 24.08.20)
Aus Puls vom 24.08.2020.
abspielen

Kein Medizinprodukt, keine Schutzausrüstung

Als «Community-Masken» werden derzeit sämtliche Stoffmasken bezeichnet: Sie sollen verhindern, dass symptomfreie Träger des Virus dieses weiterverbreiten.

Solche Masken müssen mit dem Hinweis versehen sein, dass es sich nicht um ein Medizinprodukt handelt und dass die Maske nicht als persönliche Schutzausrüstung geeignet ist. Das bedeutet nicht per se, dass es sich um qualitativ minderwertige Masken handelt. Der Hinweis ist nötig, weil im Moment Normen und damit klar definierte Kriterien für Stoffmasken fehlen. Bei Einweg-Schutzmasken (FFP) und bei den (beispielsweise blauen) Chirurgenmasken ist das anders.

Kaum Masken mit Label

Konsumentinnen und Konsumenten, die eine hochwertige Stoffmaske wünschen, die auch Kleinstpartikel zurückhält, können sich an den Empfehlungen der Covid-19-Science-Task-Force orientieren. Diese Empfehlungen lauten derzeit:

  • Der Träger muss mit der Maske gut atmen können.
  • Die Maske muss grosse Schleim- und Speicheltropfen zurückhalten («Splash resistance»).
  • 70 Prozent der Partikel in der Grösse von 1 Mikrometer müssen in der Maske hängen bleiben.
  • Fünf Waschgänge bei 60 Grad mit Vollwaschmittel muss die Maske ohne Minderung der Filterleistung aushalten.

Hersteller, welche mit ihren Stoffmasken diese Empfehlungen erfüllen, geben dies meist inklusive der entsprechenden Prüfberichte auf ihrer Internetseite an.

Seit kurzem gibt es in der Schweiz zudem die ersten Masken mit dem Label «Testex Community Mask». Dieses garantiert laut dem zuständigen Prüfinstitut, dass die Maske auf die erwähnten Empfehlungen hin geprüft wurde. Noch gibt es aber erst wenige Masken mit diesem Label.

Espresso, 28.08. 2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Kunz  (Murmel)
    Bei aller Maskerade : Es vermittelt immer nur eine Scheinsicherheit ! Grundsatz : Abstand halten , Hygienemassnahmen anwenden !!
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Noch musste ich keine Maske (Unterhose) tragen und versuche auch ohne Masken durch das Ganze zu kommen. So wie viele Menschen mit ihre Masken umgehen, nützen die eh nur bedingt. Eine Maske sollte man nur einmalig anziehen und auch nicht immer anfassen um sie hoch zu ziehen. Das runterziehen und wieder anziehen ist ebenfalls nicht im Sinne des Erfinders. Die Zahlen rechtfertigen auch nicht wirklich die Massnahmen. Spitäler sind leer und die Anstekungsrate ist leicht steigend.
  • Kommentar von Joel Busch  (Joel)
    Übrigens noch eine Warnung für die, die den Beobachter Maskentest gesehen haben. Livinguard Masken sind da als FFP Masken eingetragen, sie können oder wollen aber auf Nachfrage nichts davon belegen und haben auf ihrer Webseite bloss die Zertifikate als Medizinische Maske Typ 1 gelistet. Der Redaktor von Beobachter hatte auch keine Beweise vorliegen.