Zum Inhalt springen

Schweiz Vogelgrippe-Alarm: Importverbot für deutsches Geflügel

Plötzlich taucht sie wieder auf: Die Vogelgrippe. Der jüngste Seuchen-Ausbruch kommt aus einer Truten-Haltung im deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. 30‘000 Tiere wurden bereits getötet. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen ist alarmiert.

Eine Truthahnfarm
Legende: In einer Trutenfarm im Norden Deutschlands brach die Vogelgrippe aus – 30'000 dieser Tiere mussten getötet werden. Keystone

Das Ziel des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) ist klar: Man will verhindern, dass die Vogelgrippe aus dem deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern in die Schweiz eingeschleppt wird.

Bei den Vorsorgemassnahmen, die per sofort greifen, geht es weniger um den Schutz der Konsumenten als um den Schutz der Schweizer Geflügelbestände.

BLV-Sprecherin: Geringe Gefahr einer Ausbreitung

Zwar seien auch Importverbote für Geflügelfleisch und Geflügelfleisch-Erzeugnisse erlassen worden, sagt BLV-Sprecherin Sabina Helfer. Doch diese spielten bei der Übertragung des Erregers eine untergeordnete Rolle.

Viel wichtiger sei, dass keine Lebendware mehr aus den betroffenen norddeutschen Regionen in die Schweiz gelange. Letztmals seien solche Waren Ende Juli dieses Jahres in die Schweiz importiert worden. Helfer schätzt die Gefahr einer Verbreitung der Seuche in der Schweiz zwar als klein ein. «Trotzdem muss man solche Ausbrüche sehr ernst nehmen.»

H5N8 überträgt sich nicht auf den Menschen

Die Veterinärbehörden stehen derweil vor einem Rätsel. Wie kam das aggressive H5N8-Vogelgrippe-Virus, das bislang nur aus Asien bekannt war, in den norddeutschen Trutenbetrieb?

Eine Übertragung durch Wildvögel erscheint Forschern derzeit nicht unwiderlegbar. Es habe aktuell keine Zugvogelbewegungen zwischen Südkorea und Deutschland gegeben, wird ein Experte des zuständigen Friedrich-Löffler-Instituts auf «Spiegel-Online» zitiert. Möglicherweise wurde das H5N8-Virus via mitgebrachte Geflügelprodukte in Deutschland eingeschleppt.

Die klassische Geflügelpest oder Vogelgrippe hat sich seit 1997 mit dem damals neuen Virenstamm H5N1 in vielen Ländern ausgebreitet. Dieser kann vom Tier auf den Menschen übertragen werden. Ein Überspringen des nun erstmals in Europa entdeckten Virus-Typs H5N8 auf Menschen ist aber bislang nicht bekannt.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von conrad lienhard, tegna
    clearline, tegna Donnerstag 13.11.2014 Die Europäische Union hat ein skandalöses Tierschutzgesetz und ein weitgehend korruptes Veterinär Wesen. Somit ist es normal dass immer wieder riesige Tier und Lebensmittelskandale entstehen Der Europäischen Union ist es egal das viele Mitglied Länder systematisch nichts für die Gesundheit von Tieren und Menschen tun. Wer Krankheiten bewusst fördert muss sich nicht wundern wenn er dann auch davon betroffen ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Es ist - mindestens seit dem, letzten Vogelgrippealarm 2007 - allgemein bekannt, dass sich die Viren in Massentierhaltungen exponentiell ausbreiten, denn Antibiotika wirken nicht gegen Viren. Trotzdem wird diese Form der Tierhaltung in der EU immer noch praktiziert - um Fleisch billig zur Verfügung zu stellen. So viel zu billigem Importfleisch. Hoffen wir, dass es nicht zu einer Übertragung von Mensch zu Mensch kommt, denn das wäre eine wirklich üble Seuche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen